Was die schönsten Gartenanlagen der Welt erzählen

Romantische Teichanlagen, prächtige Brunnen, gespenstische Grotten: Die berühmten Parkanlagen bergen ungeahnte Geheimnisse

Es muss eine ziemliche Aufregung gewesen sein, einst im 16. Jahrhundert, hier im italienischen Dörfchen Tivoli. Kardinal Ippolito II. d'Este stürzte sich damals voller Enttäuschung darüber, dass er nicht zum Papst gewählt worden war, in die Gestaltung des Grünlandes rund um seine Villa d'Este. Jedenfalls wollte er seine Unterstützung der Kunst zeigen, möglicherweise aber wollte er damit auch bewusst ein Zeichen des Stolzes setzen, denn er erweckte nicht nur den Glanz des Areals neu, er baute es auch prächtig aus. Brunnen mit Wasserspielen, Grotten, verwunschene Wege zwischen blühenden Beeten von Narzissen und Tulpen, und sogar eine Wasserorgel stellen noch heute ein Meisterwerk der italienischen Gartenkunst dar.
Der Kardinal war damit nicht allein, fortan war die Gestaltung der Gärten eine Visitenkarte, ein Zeichen von Ruhm und Besitz. In der Villa d'Este, die 2001 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, finden sich noch heute duftende Rosengärten, Rhododendrenbeete und verwunschene Wege, die den Nymphen in diesem „göttlichen Garten“ ein Zuhause geben sollten.

Künstlich angelegte Teich- und Brunnenlandschaften mit Blick über Tivoli

©Getty Images/iStockphoto/bwzenith/iStockphoto

Die Schönheit des Parks inspirierte sogar Regisseur Alfred Hitchcock. Er drehte 1925 nach einem Besuch seinen Film „Irrgarten der Leidenschaft“. Und Schauspielerin Elizabeth Taylor soll sich hier in eine wilde Romanze gestürzt haben.

Die schönsten Gärten der Welt zeigen zugleich den Prunk vergangener Epochen und unterschiedliche  Garten-Stile, die sich natürlich aus den Bedürfnissen ihrer Besitzer ergeben haben. Etwa  die geometrisch angelegten duftenden Buchsbaumhecken in französischen Schlössern, italienische Parkanlagen mit  fantastischen  barocken Brunnenanlagen oder wildromantische Wiesen und Brücken über künstlich angelegte Seen in England. Und gruselige unterirische  Gänge und Brunnen sind in  Portugal zu bewundern. Hier  kann man in den Gärten rund um die prachtvollen Villen und Paläste nicht nur die Unterschiede in der Bepflanzung zwischen Renaissance und Romantik erkennen, sondern  auch aufregende Geschichten der damaligen Besitzer erfahren.

So zeugen in der Villa d'Este auch das von Tausenden Mosaiksteinen umrahmte Mosaik-Haus, das Nymphäum, sowie die imposante Allee der hundert Brunnen von Ippolito II. d'Estes prächtiger Vergangenheit. Als Gouverneur von Tivoli steckte er bis an sein Lebensende das ganze Vermögen in die prunkvolle Ausstattung des Gartens und der Villa. Er beschäftigte die besten Künstler seiner Zeit, sammelte antike Vasen und Skulpturen aus aller Welt und stattete seine Gärten mit wertvollen Pflanzen aus der Fremde aus.

Kardinäle & der Garten der Liebe

Die Gärten erheben sich in einem terrassenförmig angelegten Park, der schon von weitem zu sehen ist, mit Blick auf Tivoli und das Latium. Die vielen Brunnen, Wasserspiele, imposanten Fontänen und Wasserfälle, wie sie beim berühmten Orgelbrunnen zu sehen sind, lockten in der Renaissance scharenweise  Künstler an. Sie kamen, um die idyllischen Gärten zu malen und waren  gern gesehene Gäste beim Sohn Lucrezia Borgias.
Der Niedergang der Pracht setzte erst später  im 18. Jahrhundert, als der Palast in den Besitz der Habsburger überging, ein. Die antiken Kunstsammlungen wurden aufgelöst, der Garten verwilderte.  
Ein Jahrhundert später wurde die  Villa d'Este unter dem neuen Besitzer Gustav Adolf Kardinal zu Hohenlohe-Schillingsfürst erstmals wieder renoviert und bekam eine neue Bedeutung. Wenn auch eine sehr katholische. Denn der Kardinal war nicht nur ein Mäzen und Kunstförderer von Franz Liszt, er verlieh dem Komponisten auch drei niedere Weihen und stellte ihm eine Wohnung in der Villa zur Verfügung. Als Dank komponierte  Liszt hier dann drei Klavierstücke.

Château de Villandry, Indre-et-Loire, Frankreich  Prachtvolle geometrisch angelegte  Buchsbaumhecken

©Getty Images/Nellmac/istockphoto

In Frankreich wiederum verzaubert das Château de Villandry, in Indre-et-Loire, mit seinen terrassenförmig angelegten Gärten. Mit geometrischen Formen, hochstämmigen Rosenstöcken, Fontänen und Gartenlauben zeigen Wasser-, Zier- und Küchengärten den italienischen Einfluss auf die französische Gartenbaukunst. Kein Wunder, denn bevor  Jean Breton, Finanzminister unter König François I., im Jahr 1532  das Kleinod der Renaissance  erbaute, studierte er Gartenbaukunst in Rom.  In dem Schloss wohnte sogar  einmal Jérôme Bonaparte, der jüngste Bruder von Napoléon I. 1906 rettete Joachim Carvallo das Loire-Schloss vor dem Verfall. Heute lebt hier sein Urenkel Henri Carvallo. Er lässt den  einzigen dreistufigen Ziergarten der Welt immer wieder umpflanzen. Der in Quadraten hinter dem Schloss angelegte „Garten der Liebe“, sollte einst die zarte, leidenschaftliche und tragische Liebe symbolisieren. Seit den 1970er-Jahren kamen Kräuter-, Sonnengärten und Buchen-Labyrinthe hinzu.

Geheime Grotten & Bauernhof-Romantik

Was müssen das einst für Baumeister gewesen sein, die diese seltsamen Bauwerke tief unter der Erde errichteten? Mit Staunen und Gruseln kann man sich in Portugal über verschlungene Wendeltreppen hinab wagen, die in tiefe Brunnenschachte führen. Der verwunschene Park Quinta da Regaleira in Lissabon, der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, wurde im späten 19. Jahrhundert angelegt und birgt so einige Rätsel.

Quinta da Regaleira, Lissabon. Die Brunnen der Einweihung sind  unterirdische Türme, zu denen spiralförmige Wendeltreppen hinab führen

©Getty Images/iStockphoto/SeanPavonePhoto/iStockphoto

Der ursprüngliche Besitzer, ein reicher Minenbesitzer, war von den Geheimbünden der Templer und Freimaurer fasziniert und beauftragte  den  italienischen Architekten Luigi Manini, künstliche Seen, Grotten, Brücken und unterirdische Tunnelsysteme  zu errichten. Verziert mit Symbolen der Mystik, waren die Brunnen unter der Erde  sogar miteinander verbunden. Einen Großteil der Grünfläche der Parkanlage ließ er aber, entsprechend den Regeln der Romantik, natürlich und dicht bewaldet stehen.

Stourhead, Wiltshire. In dem englischen Landschaftsgarten steht ein Floratempel am Seeufer

 

©mauritius images / Alamy Stock Photos / Stefan Kadar/Alamy Stock Photos/Stefan Kadar/mauritius images

Auch Anfang des 18. Jahrhunderts spielte ein Hauch von Mystik bei der Gestaltung eines der berühmtesten Landschaftsgärten der Welt in Stourhead mit.  Besuchern von Stourton in Wiltshire schaudert es heute wahrscheinlich etwas, wenn sie die Inschrift auf dem Tempel der Flora lesen, der am Rande eines künstlich angelegten Sees  errichtet wurde. Am Tempel sind Vergils Verse „Procul, O Procul Este, Profani („Fort, bleibt fort, Ihr Ungeweihten“) noch deutlich zu sehen. Der englische Bankier Henry Hoare ließ hier auch ein Landhaus im Stil von Andrea Palladio erbauen. Der Park ist heute im Besitz von National Trust.

Babylonstoren bei Kapstadt Das ehemalige Farmhaus ist heute ein Hotel mit 15 Zimmern, einem Garten-Spa, einem duftenden Weingarten, zwei Restaurants und  einer Bäckerei. Hier kann man herrliche Weine und regionale Spezialitäten  verkosten

©Shutterstock/Shutterstock/ Dirk M De Boer

Etwas gemütlicher ging es im 17. Jahrhundert beim Bau einer Farm in Südafrika zu. Nicht so prunkvoll wie die Anlagen der Renaissance, wurde die Gartenanlage aber mit Hühnerstall, Taubenhaus und Glockenturm ausgestattet und verkörperte eine Bauernhof-Romantik, wie sie auch später im 19. Jahrhundert üblich war. Das ehemalige Landhaus wurde 1692 von holländischen  Siedlern  in dem historischen Weingarten Babylonstoren, einer der ältesten Cape-Dutch-Farmen errichtet. Am Fuße des Simonsbergs im berühmten Weinbaugebiet Franschhoek werden die Besucher heute kulinarisch verwöhnt, denn das Weingut ist ein Luxus-Farm-Hotel. In den künstlichen Teichen wurden essbare Wasserlilien angepflanzt, sowie Tausende Buschlilien, die im Frühjahr prächtig blühen.

Buchtipp:  Amazing Gardens of the World von Vivienne Hambly, publiziert bei Amber Books Ltd. ca. 30 €.

 

 

 

 

Florentina Welley

Über Florentina Welley

Mag. Florentina Welley ist seit 2006 bei der freizeit und schreibt über ihre Lieblingsthemen: Mode und Reise gemischt mit einer Prise Lifestyle im Zeitalter web 2.0 und Social Responsibilty. Sie kann und kennt so gut wie alles: Sie war beim Film, u.a. als Co-Produzentin für den österreichischen Spielfilm "Die toten Fische", in der Werbe- und Medienbranche für Konzepte, Texte und Modeproduktionen, machte Styling, Regieassistenz, Ausstattung und Kostümbild. Und war Modechefin bei WOMAN, ehe sie zur freizeit wechselte. Ach ja, und dann konzipierte die Journalistin Modeproduktionen für die freizeit und macht als Freelancer Kunst- und Design-Events und mehr. Ihre Themenschwerpunkte bei der freizeit sind Mode, Reise, Lifestyle, Design, Kunst.

Kommentare