Laut Studie: Zu viel Bewegung am Morgen könnte Menschen fauler machen

Wer am morgen intensiv Sport betreibt, wird im Alltag anstrengende Aktivitäten meiden. Das behaupten zumindest Wissenschaftler.

Wie heißt es so schön? Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. So empfinden das scheinbar auch Sportler und Sportlerinnen. Laut einer Studie, die in der Zeitschrift Current Nutrition Reports veröffentlicht wurde, ist es umso wahrscheinlicher seine körperliche Aktivität einzuschränken, wenn am Morgen intensiv Sport gemacht wurde.  

Und das nicht ohne Folgen. Der Rückgang der körperlichen Aktivität könnte laut Forschung die Fähigkeit der Menschen beeinträchtigen, erfolgreich Gewicht zu verlieren – selbst bei einer stringenten Sportroutine. 

➤ Hier mehr lesen: Sport im Winter: Worauf es wirklich ankommt

Sich direkt nach dem Aufwachen die Laufschuhe anzuziehen oder mit einem intensiven Training in den Tag zu starten, ist also möglicherweise nicht so vorteilhaft, wie bisher angenommen, wenn der restliche Tag auf der Couch verbracht wird. Den Untersuchungen nach kann es Folgen für die Gesundheit haben, wenn zuerst die Herzfrequenz gesteigert und anschließend der Tag ohne körperliche Aktivität verbracht wird. 

Es ist nichts Falsches daran, ab und an nichts zu tun. Doch wer jeden Morgen Sport treibt und dadurch seinen Puls in die Höhe treibt, läuft Gefahr gesundheitliche Probleme davonzutragen. "Wenn diese Aktivitäten plötzlich eingestellt werden, ist der gesamte tägliche Energieverbrauch geringer als erwartet – und somit wird der Gewichtsverlust geringer ausfallen als erwartet“, so Studienautorin Julia Marvel Mansfeldt vom Institut für Ernährung, Bewegung und Sport der Universität Kopenhagen gegenüber Fox News Digital.

Zudem Ergebnis kam die Wissenschaftlerin nach einer Überprüfung von 24 Forschungsstudien, in denen das Ausmaß der täglichen körperlichen Aktivitäten von Menschen vor und während der Teilnahme an verschiedenen Arten strukturierter Trainingsprogramme untersucht wurde. 

Dabei stellte das Team um Mansfeldt fest, dass eine Person, die mehr an einem Routine-Trainingsprogramm beteiligt ist, eher dazu neigt, den restlichen Tag nichts mehr zu tun und körperliche Aktivitäten des Alltags - wie Treppensteigen - zu meiden. 

Die Wichtigkeit sportlicher Aktivität im Alltag

"Wenn Menschen eine Gewichtsabnahme anstreben, sollten sie sich ihrer körperlichen Aktivität außerhalb des Trainings bewusst sein, wie zum Beispiel mit dem Hund spazieren gehen, mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren oder bei der Arbeit am Schreibtisch stehen“, so die Studienautorin. 

Obwohl Studienteilnehmer mit einer morgendlichen Sportroutine ihren Lebensstil als gesünder einschätzen als der Durchschnitt, meldeten sie insgesamt 22 Prozent weniger Gewichtsverlust als aufgrund ihrer Trainings erwartet.

"67 Prozent der Studien berichteten über einen geringeren Gewichtsverlust als erwartet, was nicht durch die Veränderung der Energieaufnahme, sondern wahrscheinlich durch NEPA (Anm. Red.: körperlichen Aktivität ohne körperliche Betätigung) erklärt wurde“, erklärt die Wissenschaftler im Interview mit Fox News Digital

Es zeigte sich außerdem, dass die Studienteilnehmenden, denen das Training Spaß machte, einen größeren Gewichtsverlust erzielten als all jene, die eine negative Einstellung zu ihren Übungen hatten. 

Was wir daraus lernen können

Theoretisch sollte Bewegung zu einem Energiedefizit führen. "Aber in der Praxis sehen wir, dass beides selten zusammenhängt und der Gewichtsverlust durch Sport oft geringer ausfällt als erwartet“, so Mansfeldt. 

Die Ergebnisse der Studie, dass eine verminderte Aktivität außerhalb des Trainings auftreten kann, lässt sich sowohl auf Männer als auch auf Frauen in allen Gewichtsklassen übertragen.  Edward Farrell, zertifizierter Sport- und Konditionsspezialist bei Physical Solutions Physical Therapy in Bethpage, New York, sagte gegenüber Fox News Digital: "Wenn es uns nicht gelingt, den ganzen Tag über einen aktiven Lebensstil aufrechtzuerhalten, kann unser Stoffwechsel seinen Höhepunkt erreichen und sich dann verlangsamen, was nicht für den produktivsten Energieverbrauch sorgt.“

Abschließend sagt der Sport- und Konditionsspezialist: "Es ist auch wichtig, konsequent zu sein und Spaß an dem zu haben, was man tut, um beim Erreichen von Gewichtsverlust- und Fitnesszielen zu helfen.“ 

Fakt ist, Gewichtsverlust und ein gesunder Stoffwechsel hängen nicht nur vom Trainingsplan ab, sondern wird bedingt durch Schlaf, Stress, Ernährungsgewohnheiten sowie der geistigen Gesundheit. 

Janet Teplik

Über Janet Teplik

Digital Producer bei freizeit.at. Nach dem Studium der Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte zog die gebürtige Deutsche nach Wien und studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Zuletzt war sie stellvertretende Chefredakteurin bei der MG Mediengruppe.

Kommentare