Alpe-Adria-Trail: Die interessantesten Abschnitte im Dreiländereck

Über die Berge, über die Grenzen von Österreich, Slowenien und Italien: Der Alpe-Adria-Trail führt nicht nur vom Großglockner bis Triest.

Na bumm! Das ist  ein ordentlich großes Schild, das sich dem Wanderer plötzlich in den Weg stellt. Gerade eine Stunde ist man vom Faaker See auf einem stillen, schmalen Waldpfad unterwegs, als man auf diesem Schild – und zwar nur auf Slowenisch – darauf aufmerksam gemacht wird, dass hier Waldarbeiten stattfinden und man sich gefälligst in Acht nehmen soll. Hat man das übersetzt und einen Blick auf die Karte geworfen, ist klar: Man hat soeben eine Staatsgrenze überquert. Wenig überraschend ist der slowenische Wald dem Kärntner Wald täuschend ähnlich. Trotzdem stellen sich einem alle paar Meter Grenzsteine in den Weg: die einen mit dem Kürzel „OE“, die anderen mit „RS“, ganz so, als ob sich da eine  übereifrige Vermessungsbehörde richtig ausgetobt hätte.

©Kramar Konrad

Man tänzelt also haarscharf entlang der Grenze durch die zunehmend steilen Kalkfelsen bergauf. Auf einem der dortigen Gipfel rund um die 2.000 Höhenmeter angekommen, stellt man fest, dass die erstens alle einen deutschen und einen slowenischen Namen haben und das man zweitens auf der einen Seite auf die Kärntner Seen – und auf der anderen tief in Sloweniens Julische Alpen blickt.

Bergpanorama, grenzübergreifend

Bergpanorama hüben wie drüben, würden das viele achselzuckend abtun. Was habe das schon zu bedeuten, dass die Bergpfade auf diesem Abschnitt des Alpe-Adria-Trails durch das Dreiländereck Österreich-Slowenien-Italien und somit ständig über eine Grenze führen. Es hat sehr viel zu bedeuten. Genau das ist die Erfahrung, die man macht, wenn man sich zu Fuß nicht nur über die Berge, sondern auch in die dazugehörigen Täler begibt. 

©Kramar Konrad

Drüben in Slowenien baut sich vor den Alpe-Adria-Wanderern ein Ort auf, den man als Österreicher meist nur von Weltcup-Übertragungen aus dem Fernsehen kennt: Kranjska Gora. Ein paar Stunden zu Fuß und über die Berge, und schon ist man in einer anderen alpinen Welt. Das wird schon beim  Spaziergang durch das mondäne Skidorf klar. Der  Rustikalkitsch, in den man in Österreich die Hotels so gerne packt, fehlt. Hier wuchtet man den Beton ohne Holzbalkone in die Landschaft, legt Plätze, Spielcasinos und Appartementanlagen moderner und pompöser an.
Kranjska Gora bringt die Stimmung der kroatischen Adria und die lärmende Fröhlichkeit der italienischen in die Berge. Dass in den Gastgärten und bei den Buffetständen Cevapcici und Ähnliches gegrillt werden, was das Zeug hält, passt perfekt in die etwas andere Ferienstimmung.

Kaum Österreicher

Gäste aus Österreich werden  nur vereinzelt gesichtet. Früher, erzählt ein Kellner, seien die zum Spielen ins Casino und zum Tanken gekommen, aber der Tourismus ist lange vorbei. Also gewöhnt man sich schnell an kroatisches Bier, den Sliwowitz aufs Haus zum Nachtisch und daran, auf Englisch nach dem Weg zu fragen. Der führt am nächsten Tag über die nächste Grenze – nach Italien: Ordentlich ausgeschildert, in drei Sprachen und mit der Europafahne im Hintergrund.

Der Espresso-Test

Hätte es nicht gebraucht, die Formalitäten. Der Espresso-Test beweist ohnehin lückenlos, ob man es schon in die italienische Kulturlandschaft geschafft hat. Man hat: Schon am Ufer des Lago Fusine gibt es einen erstklassigen Macchiato. Dass die Kellnerin den in saloppem Bibione-Italienisch  vorgetragenen Wunsch nach einem Orangensaft gespritzt mit einer Dose Sanpellegrino Aranciata  löst, hat so viel Urlaubsflair, dass man sich  über das Missverständnis gar nicht ärgern kann.

Picknickausflug auf ItalienischEinen oberen und einen unteren Lago  Fusine gibt es – und was sie an einem Sommertag gemeinsam haben, ist nicht nur  tiefgrünes Wasser und  einsame Buchten  im Wald, sondern auch jede Menge italienische Ferienatmosphäre. Während wir Österreicher uns einem Bergsee grundsätzlich in Bergschuhen nähern,  mit dem  pflichtbewussten Vorhaben, vor dem Baden zunächst den nächsten Gipfel zu  besteigen, parkt man in Italien das Auto so nahe wie möglich am Wasser, holt Decke und Picknickkorb aus dem Kofferraum und lässt sich für den Rest des Tages mit reichlich Jause nieder.

©Kramar Konrad

Klischees in Tarvis: Ab in die Osteria

Alles Klischees, mögen jetzt viele einwenden, aber als Rüstzeug für so eine Sommerwanderung über drei Grenzen hinweg dürfen die einmal sein. Und wenn man schon bei den Klischees ist, dann darf man sich auch abends in Tarvis auf die Suche nach einer italienischen, genauer, einer friulianischen Osteria machen.

Schließlich ist ja Tarvis der Eingang ins Friaul und zu seinen Bergdörfer. In dem Städtchen, das immer noch recht schwer an seiner Vergangenheit als Grenzstadt und Einkaufsziel für österreichische Schnäppchenjäger zu leiden hat, wächst eine spannende kulinarische Landschaft mit kleinen Osterien und Trattorien heran. Die liegen ein bisschen abseits der Durchfahrtsstraße von der Grenze, die immer noch von einem Markt für billige Textilien beherrscht wird. Man macht sich also zu Fuß auf den Weg durch die Gassen, die immer hübscher werden, je weiter man den Durchzugsverkehr hinter sich lässt. Dort lässt sich eine  regionale Küche entdecken, die man  dem Tarvis für den schnellen Grenzverkehr gar nicht zugetraut hätte. Und weil der Ort auch ein guter Ausgangspunkt für Bergabenteuer in den Dolomiten ist, lohnt es sich durchaus, nicht immer nur durchzufahren.

Dass der Zug von hier kaum eine halbe Stunde nach Villach braucht, überrascht. Ist nicht Italien viel weiter weg, Slowenien erst? Wenn man den Weg über die Berge nimmt, kommt man eben auch zu Fuß  in ... naja, zumindest ein bisschen fremde Länder.

©Grafik

Info

Klimafreundliche Anreise
Wer vom Faaker See in die Wanderung im Dreiländereck einsteigen will, nimmt den Zug nach Villach und von dort den Bus nach Faak am See. Von Tarvis kommt man mit dem Zug zurück nach Wien.

 

Kulinarik
Die Albergo Valle Verde ist ein solides Mittelklassehotel am Rande von Tarvis. Wirklich bemerkenswert aber ist die Küche. Zum Abendessen wird hier in familiärer Atmosphäre regionale Küche auf Haubenniveau geboten, die bei jedem Gang überrascht. In Tarvis gibt es inzwischen mehrere Geheimtipps für Genießer, etwa die neue übernommene Osteria Hladik. hotelvalleverde.com

 

Unterkunft
Der Gasthof Baumgartnerhof  in Altfinkenstein  bietet nicht nur einen wunderbaren Blick über den Faaker See und eine Küche mit  Kärntner Spezialitäten, sondern auch den Einstieg in den Alpe- Adria-Trail vor der Tür. baumgartnerhof.at

Ingrid Teufl

Über Ingrid Teufl

Redakteurin im Ressort Lebensart. Schwerpunkt Gesundheit, Wellness, Lifestyle, Genuss. Seit 1997 beim KURIER, Studium Geschichte/Publizistik, Germanistik, Politikwissenschaften [Mag.phil.] Mag Menschen, Landschaften und Dinge, die gut tun, gut schmecken, gut riechen, neu sind.....und darüber schreiben.

Kommentare