Tag der Schokolade: Im Hochsommer genießt man sie eiskalt

Von Eis bis schokolierte Bananen sorgt die Nascherei für Abkühlung. Sie braucht aber die richtige Temperatur.

Bei Temperaturen um die 30 Grad ist Schokolade vielleicht nicht die Süßigkeit, nach der man bevorzugt greift – außer schokoladiges Eis. Apropos: Dabei dürfte es sich um die älteste Eissorte überhaupt handeln, italienische Rezepte gehen bis ins 17. Jahrhundert zurück.

Im Gegensatz zu dieser eiskalten Variante: Zu klebrig-weich empfinden viele im Sommer das Mundgefühl, zu hoch die Gefahr des Dahinschmelzens (in der Tasche zum Beispiel). Die Frage, wer um alles in der Welt also auf die Idee kam, mitten im Hochsommer einen Schokolade-Gedenktag einzuführen, ist also mehr als berechtigt. Und auch wenn es im Jahresverlauf eine wahre Flut von derartigen Tagen für fast alles gibt – der heutige „Tag der Schokolade“ hat zumindest eine Geschichte dahinter. Am 7. Juli 1550 soll nämlich die Köstlichkeit auf einem Schiff der spanischen Eroberer Amerikas erstmals Europa erreicht haben. Mit heute lässt sich der Geschmack der ersten Schoko-Kreationen, etwa in trinkbarer Form, klarerweise nicht vergleichen.

Kalt statt schmelzend

Doch den Schokolade-Tag zu begehen, dagegen spricht auch im Hochsommer nichts, es wird eben ein kalter Genuss. Der zusätzliche Vorteil eiskalter Verarbeitung: So läuft eine Tafel Schokolade gar nicht erst Gefahr zu schmelzen oder zu warm aufbewahrt zu werden. Der Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie rät generell zu 12 bis 18 Grad. Bildet sich bei höheren Temperaturen der sogenannte Fettreif (Kakaobutter tritt an die Oberfläche und wird zu einer weißen Schicht), ist das nur ein optisches Problem. Manche Hersteller wie etwa Tony’s sehen zwar kein Problem bei Raumtemperaturen bis rund 30 Grad, da ja die Alufolie der Verpackung schütze.

Rezept-Ideen

Mit geschmolzenen Tafeln (oder bei Schoko-Gusto) verfährt man am besten pragmatisch: Man macht Schokoladeneis: 3 Eigelb,1 Ei und 2 EL Zucker schaumig rühren. 120 g Schokolade im Wasserbad schmelzen und langsam in die Eimasse rühren. 250 ml geschlagenes Schlagobers unterheben. 50 g Schokolade raspeln, vorsichtig unterziehen. In einer Form etwa 4 Stunden tiefkühlen. 15 Minuten antauen lassen, dann lässt es sich besser portionieren.

Für Schokobananen Bananenstücke auf Spieße stecken und gefrieren lassen. Drei Teile Schokolade (mind. 60 %) und einen Teil Kokosfett in einem Topf schmelzen und die gefrorenen Bananen eintauchen. Im Sommer schmeckt Schokolade ebenso als Schokoraspel (Käsereibe). Egal, ob Zartbitter oder Vollmilch: Das passt zu fast jedem sommerlich-leichten Dessert.

Ingrid Teufl

Über Ingrid Teufl

Redakteurin im Ressort Lebensart. Schwerpunkt Gesundheit, Wellness, Lifestyle, Genuss. Seit 1997 beim KURIER, Studium Geschichte/Publizistik, Germanistik, Politikwissenschaften [Mag.phil.] Mag Menschen, Landschaften und Dinge, die gut tun, gut schmecken, gut riechen, neu sind.....und darüber schreiben.

Kommentare