Kurios: Luxus-Staubsauger sind neue Statussymbole und erinnern an Star Wars

Manche Modelle sehen aus wie Lichtschwerter, Satelliten aus fernen Galaxien oder Schmuckstücke aus Gold.

Keine Lust aufzuräumen? Wer kennt das nicht. Aber wie bei allem, gilt: Hat man das richtige Werkzeug dazu, sieht die Sache schon anders aus. Denn so luxuriöse und außergewöhnliche Staubsaugermodelle machen manchem sogar richtig Lust auf Hausarbeit. Auch wenn man das Saugen nicht als Arbeit, sondern als Meditation sieht, wie einige Pop-Stars es tun, kann man dem täglichen Kampf mit dem Hausstaub vielleicht etwas abgewinnen.

Aber nicht jeder kann oder will sich bei der Hausarbeit so entspannen. Vielleicht wurden deshalb viele Staubsaugermodelle als neue Luxusspielzeuge entworfen, um einen neuen Anreiz zu schaffen. Denn in Zeiten in denen man gerne zu Hause bleibt, sei es wegen der Pandemie oder wegen herbstlicher Temperaturen, ist ein Trend zu luxuriösen Home-Accessoires zu erkennen. Nicht nur teure Sportgeräte schmücken immer öfter Häuser und Wohnzimmer. Auch immer mehr schön designte, luxuriös gefertige Haushaltsgeräte von der Kaffee- bis zur Küchenmaschine liegen im Trend. Und jetzt sind offenbar die Staubsauger dran. Aber wie bei allen Dingen die man im Leben macht, bleibt nur die Frage: geht man lustvoll an die Arbeit heran oder nicht. Sonst helfen auch die teuersten Staubsauger nichts.

Der Staubsauger als Statussymbol

So ein Teil aus echtem Gold kann schon Lust darauf machen, es auch zu benützen. Der teuerste Staubsauger der Welt kostete 2012 etwa eine Million Dollar.

 

GOVACUUMGoldcleanerassets.newatlas

©GOVACUUMGoldcleanerassets.newatlas

Entworfen wurde das Modell GoVacuum, das heute bereits etwas retro wirkt, von einem Staubsaugerhändler in Amerika, der seinen Kunden helfen wollte, Hausstaub zu Goldstaub zu verwandeln. Auch ein anderes Modell schaffte es in die Kategorie der Millionärsspielzeuge. Ein Sauger, den ein Berliner Künstler in Kooperation mit Swarovski mit tausenden Kristallen besetzte und der um einen Preis von 219.000 Dollar angeboten wurde.

HYLAAustralias5swarovski

©HYLAAustralias5swarovski

Der Swarovski-Encrusted-HYLA-GST-Vacuum-Cleaner wurde in limited Editions mit weissen, grünen oder pink Kristallen hergestellt.

 

ein HYLAs-l1600 bei ebay um 4.999 Dollar

©ebayHYLAs-l1600

Wer den Sauger auf Rollen heute erwerben möchte, kann diesen sogar noch auf ebay finden: gespottet um wohlfeile 4.999 Dollar. Aber auch andere Modelle haben das Zeug zum neuen Statussymbol. Denn neben einem futuristischen Design sind vor allem die technischen Features interessant, vorausgesetzt, man liebt das Spiel mit der Technik.

Der Dyson V12 Detect Slim saugt auch Hundehaare perfekt und begeistert durch sein Design

©Copy right alykkelife

Weitere Luxusmodelle wie von Dyson, Miele & Co sind zwar erschwinglicher, ihr Preis liegt unter 1.000 €, aber trotzdem. Wer sich so einen Luxus-Sauger gönnen will, muss den Mehrwert davon lieben. Aber die neuen Staubsauger spielen alle Stückerln, sind technisch ausgereift, sprachgesteuert und WLAN-tauglich.

Staubsauger à la Star Wars

Kabellos mit einem langen Stil - solche Sauger regen die Phantasie an. So begeisterte eine junge Influencerin auf Tik-Tok mit ihrem Tanz mit dem "Lichtschwert" à la Star Wars, einem schnurlosen Modell von LG.

Mit LED-Licht versehen, macht es sicher mehr Spaß, vor allem dann, wenn das Modell auch einen Designpreis bekommen hat, etwa 1.000 Euro kostet oder eine All-in-one-Clean-Station hat, wie das sündteure Modell um 8.999 Dollar Cord Zero von LG., das bei Tik Tok Furore machte.

Wer auf futuristische Satelliten steht, setzt auf den Saug-Roboter Robovac. Die coolen Teilen bewegen sich sanft schnurrend von ganz alleine durch den Raum und können auf App-Kommando die Richtung wechseln.

Robovac

©Conrad

Andere Hersteller, etwa Dyson und Miele, haben sich auf kabellose Modelle spezialisiert. Der beutel- und kabellose Staubsauger von De Longhi mit motorisierter Bürste, einem rosegoldenen Rohr und LED-Leuchten liegt sicher genauso gut in der Hand wie ein goldenes Lichtschwert.

De Longhi XLM510.GRG COLOMBINA EVO

©DeLonghi

Die Stab-Sauger sehen den Lichtschwertern von "Star Wars" nicht nur ähnlich, wie man sieht, können sie auch so eingesetzt werden. Zum Glück sind aber auch preiswertere Modelle ab etwa 229 Euro erhältlich, mit denen man auch Spaß haben kann.

Staubsaugen als Meditation

Oder man benutzt sie als Instrument. oder zur Entspannung, auch dann ändert sich die Einstellung zum Putzen. Wie Sängerin Nena oder Pop-Idol Iggy Pop zum Beispiel, die beide leidenschaftlich staubsaugen und sich dabei entspannen. "Ich gehe täglich mit meinem Staubsauger eine Stunde lang durch Haus und sauge, das macht mir richtig Spaß", sagte die Sängerin und Mutter zweier Kinder einmal in einer TV-Lifeshow. Wahrscheinlich parktiziert sie beim Saugen ihre "Dynamische Meditation", eine Übung ihres indischen Gurus Osho, Gründer der Bhagwan-Sekte. Oder ihre Lust aufs Putzen kommt von ihrem Studentenjob, denn bevor Nena berühmt wurde, jobbte sie für ihren späteren Manager Jim Rakete als Sekretärin und putzte dessen Büro. In einem Interview mit dem "Tagesspiegel" sagte sie sogar, dass sie wirklich "sehr gerne" staubsauge. "Es gab auch Zeiten, in denen ich es so geliebt habe, dass ich immer extra ein paar Krümel hingeschmissen habe." Auch für Popstar Iggy Pop ist der Staubsauger mehr als nur eine Haushaltshilfe.

So soll der Sänger während eines Auftritts einmal einen Mixer und einen Staubsauger in Mikro gehalten haben, weil sie „das Geräusch eines Windrausches nachmachen können“, so Iggy Pop in einem Interview.

Iggy 1984 bei der Hausarbeit

©https://gothamist.com/arts-entertainment/photo-iggy-pop-in-1980s-greenwich-village-vacuuming

Auch als Pop nach seiner wilden Zeit 1984 nach New York zog, dürfte er sich mit Hausarbeit entspannt haben, denn Bilder aus dieser Zeit, veröffentlicht in der Zeitschrift Gothamist, zeigen ihn beim Staubsaugen.

https://gothamist.com/arts-entertainment/photo-iggy-pop-in-1980s-greenwich-village-vacuuming

Florentina Welley

Über Florentina Welley

Mag. Florentina Welley ist seit 2006 bei der freizeit und schreibt über ihre Lieblingsthemen: Mode und Reise gemischt mit einer Prise Lifestyle im Zeitalter web 2.0 und Social Responsibilty. Sie kann und kennt so gut wie alles: Sie war beim Film, u.a. als Co-Produzentin für den österreichischen Spielfilm "Die toten Fische", in der Werbe- und Medienbranche für Konzepte, Texte und Modeproduktionen, machte Styling, Regieassistenz, Ausstattung und Kostümbild. Und war Modechefin bei WOMAN, ehe sie zur freizeit wechselte. Ach ja, und dann konzipierte die Journalistin Modeproduktionen für die freizeit und macht als Freelancer Kunst- und Design-Events und mehr. Ihre Themenschwerpunkte bei der freizeit sind Mode, Reise, Lifestyle, Design, Kunst.

Kommentare