So geht Mentaltraining: Wie du deine inneren Blockaden loswirst

Ob Topmanager oder Spitzensportler, mit dem richtigen Mentaltraining erreicht man jedes Ziel. Conny Kreuter zeigt, wie das geht.

Der perfekte Auftritt

Profitänzerin Conny Kreuter zeigt euch in zehn Lessons, wie ihr euer Selbstbewusstsein stärkt, wie richtige Atmung funktioniert und worauf es beim ersten Eindruck wirklich ankommt. Hier geht es zu ihrer freizeit-academy.

"Die Prüfung werde ich bestimmt nicht schaffen" oder "Das Date kann gar nicht gut werden, ich bin viel zu verkrampft und verunsichert": Phrasen und Ängste wie diese ploppen ganz plötzlich in unserem Kopf auf - sind aber in den wenigsten Fällen begründet. Vor negativen Gedankenspiralen wie diesen ist wohl niemand gefeit. Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Mentale Stärke lässt sich trainieren. Durch welche Übungen im Alltag du das erlernen kannst, erfährst du in der freizeit-academy von Conny Kreuter. 

Überlebensmodus

Profitänzerin Conny Kreuter beschäftigt sich mit dem Thema Mentaltraining bereits seit ihrem fünften Lebensjahr. "Angefangen hat alles mit meinem Schwimmtraining. Vor jedem Turnier machte ich meine mentalen Übungen, ohne wäre es nicht gegangen", sagt Kreuter.

Warum kämpfen so viele mit Stress- und Angstsituationen, die jeglicher rationalen Grundlage entbehren? "Weil wir Menschen noch im Stressmuster der Höhlenmenschen sind und danach leben", erklärt die Moderatorin. Damals seien die Menschen permanent auf Angriffe jeglicher Art vorbereitet gewesen.

"Greift zum Beispiel ein Sibirischer Tiger an, gibt es drei Möglichkeiten. Kämpfen, Fliehen oder Totstellen. Der Stress wird durch das Hormon Adrenalin produziert, das uns dazu anspornt, zu kämpfen oder wegzulaufen. Das Blut rinnt in solchen Momenten auch vom Gehirn in die Beine, alles sagt uns, lauf!", so Kreuter. 

So passieren Blackouts

So hilfreich diese Verhaltensmuster noch vor Jahrtausenden gewesen sein mochten, heute seien sie eher fehl am Platz, betont Kreuter. "Heutzutage hilft mir der Drang wegzulaufen nicht, wenn ich gerade auf der Bühne stehe und moderiere. Gerade in diesen Momenten passieren dann sogenannte Blackouts. "Wenn das Blut in unseren Beinen ist, das Adrenalin unseren Körper fest im Griff hat, wir aber trotzdem dem Drang widerstehen, wegzurennen, dann setzt oft unser Gehirn für einen kurzen Moment aus", schildert die Profitänzerin. 

Jetzt haben wir die körperliche Dynamik zwar verstanden, aber was hilft uns dann in solchen Stresssituationen? Zuallererst musst du dir eine Frage stellen: Wodurch empfinde ich Stress und Angst? In welchen Situationen werden diese Gefühle bei mir ausgelöst? "Bei vielen Menschen tritt das ein, wenn sie verunsichert sind oder auch davon überzeugt sind, dass Dinge besonders wichtig sind. Dann geben wir Situationen nämlich besonders viel Gewicht und Macht über uns", so Kreuter weiter.

Conny Kreuter erklärt unser Verhalten in Stresssituationen mit unseren Urinstinkten. 

©KURIER

Nimm Situationen die Macht über dich

Ein Beispiel: Wer sich stundenlang auf ein Bewerbungsgespräch vorbereite, gebe dieser Situation viel mehr Gewichtung und Bedeutung, als wenn einem das Ergebnis des Gesprächs eher egal ist und mab sich deswegen kaum vorbereite.

Connys Tipp: "Auch wenn das schwer ist, versuch immer, Situationen ihre Macht über dich zu nehmen. Stell dir das Schlimmste vor, was passieren kann und frag dich dann, ob dieses Resultat wirklich so schrecklich ist, wie du dir das in deinem Kopf ausmalst. Was ist das Schlimmste, was in einem Bewerbungsgespräch passieren kann? Man bekommt den Job nicht. Das ist zwar nicht gut, aber kein Weltuntergang. Ist man sich dessen einmal bewusst, kann man mit viel weniger Angst in Situationen gehen", betont Kreuter. 

Conny Kreuter

wurde 1986 in Wien geboren. Neben ihrem Sportwissenschaftsstudium absolvierte die ambitionierte Tänzerin auch Schauspiel- und Gesangsunterricht sowie eine Sprecherausbildung. Nachdem sie bei ProSiebenSat.1 sowie anderen Medien Moderationserfahrung sammelte, startete sie 2007 mit ihrem Tanzpartner Stefan Herzog ihre Tanzkarriere. In ganz Österreich wurde Kreuter schließlich durch ihre Mitwirkung bei der ORF-Fernsehshow "Dancing Stars" bekannt.

Kennst du dein Bedürfnis?

Wie bekomm ich mein Blut also wieder in meinen Kopf, wie vermeide ich Blackouts und schwitzende Hände? Die tiefe Atmung ist der springende Punkt. "Ich kann weder meine Herzfrequenz noch mein Adrenalin kontrollieren, aber die Atmung kann ich bewusst mitgestalten. Das ist das Tool, das ich regulieren kann und das ich auch immer zur Hand habe", sagt Kreuter. Auch zur richtigen Atmung gibt es hier eine eigene Academy-Lesson.

Eine weitere wichtige Frage in diesem Zusammenhang: Welcher "Stressbewältigungstyp" bin ich? Man sollte für sich selber wissen, welches Bedürfnis man in Situationen hat, in denen das Adrenalin durch unseren Körper gepumpt wird. Brauche ich jetzt fünf Minuten absolute Stille, um innerlich wieder zur Ruhe zu kommen oder hilft mir ein Gespräch mit einer Vertrauensperson mehr? "Wenn du dein Bedürfnis in dieser Situation kennst, bekommst du dich und deine Nervosität wieder unter Kontrolle", betont die Expertin.

Um mentale Stärke zu erlangen, spielt Humor eine wichtige Rolle, sagt die Expertin. 

©KURIER

Tipps und Tricks

Abschließend hat Conny Kreuter noch ein paar Tipps für euch. "Sei immer gut vorbereitet, das gibt dir Sicherheit in jeder Situation. Dann Humor, lerne über dich selbst lachen zu können und nimm die Situation nicht zu schwer. Und drittens: Übung, Übung, Übung." Denn: Übung macht uns alle irgendwann zum Meister.

Mehr Lessons gibt es hier.

Stephanie Angerer

Über Stephanie Angerer

Chronik-Redakteurin im Reporterteam

Kommentare