Kapstadt, das Mekka für Millennials

Julia Pfligl

von Julia Pfligl

Die Generation Instagram hat das fotogene Kapstadt für sich entdeckt: Hippe Lokale, bunte Ecken, sensationelles Licht und spektakuläre Wanderrouten haben einen regelrechten Foto-Irrsinn ausgelöst.

Überblick

Beste Reisezeit

Dezember bis Februar

Währung

Südafrikanischer Rand (ZAR)
zum Währungsrechner

Anreise

Flug ab Wien nach Kapstadt mehrmals pro Woche
Dauer ca. 11 Std

Auskunft

capetown.travel

Das Tolle am Reisen ist ja, dass es einem hie und da einen Spiegel vorhält. Der Satz „Jetzt leg’ endlich ’mal das Handy weg!“ zum Beispiel kann einem daheim noch so oft um die Ohren fliegen, richtig ernst nimmt man ihn nicht. Und dann sitzt man eines Tages Tausende Kilometer entfernt mit einer Gruppe anderer „Millennials“ (das sind die, die in etwa zwischen 1980 und 1995 geboren wurden) in einem Safari-Jeep, fährt vorbei an Baby-Nashörnern und schlafenden Löwen und möchte den Handy-Satz am liebsten inbrünstig durch die Savanne brüllen.

Aber dazu später.

Kapstadt also. Oma und Opa reagieren ob des auserkorenen Reiseziels verwirrt bis panisch, Gleichaltrige mit einer Mischung aus Neid und Begeisterung: Die Stadt am südwestlichen Zipfel des afrikanischen Kontinents hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Liebling der reisefreudigen Instagram-Generation gemausert – die ideale Kombination aus Städtetrip und Badeurlaub, zeitgeschichtlicher Relevanz und unbekümmerter Hipsterszene, Fernreise-Feeling und europäischen Standards. Das alles ohne Jetlag (nur eine Stunde Zeitverschiebung) und zu überraschend günstigen Preisen (noch?). Kurzum: jede Menge Motive, die nur darauf warten, in Abertausenden Instagram-Feeds verewigt zu werden.

Augenweide mit Sandstrand: das Luxusviertel Camps Bay

©Julia Pfligl

Sonne, Strand und Avocado

Nicht lachen: Vor zwei Jahren kam in einer britischen Studie heraus, dass Millennials ihren Urlaubsort in erster Linie nach dessen „Instagrammability“, also der Möglichkeit für gute Insta-Bilder, auswählen. Kapstadt, die „Mother City“, ist fast schon lächerlich fotogen. Ringsum der wilde Atlantik, in der Mitte ein eigenwilliges Bergpanorama, dominiert vom abgeflachten Tafelberg und dem spitzen Lion’s Head. Sonnenuntergänge zum Niederknien (Geheimtipp: der unaussprechliche Llandudno Beach), Avocadotoasts zum Reinlegen, Küstenstraßen zum Staunen und Strände, die viel zu schön sind für eine Großstadt.

In Bo-Kaap leuchtet jedes Häuschen in einer anderen Farbe

©Julia Pfligl

Angesagt: das Keinsky's in Sea Point

©Julia Pfligl

Camps Bay, das Nobelviertel im Westen, erinnert mit seiner Strandpromenade und den täglichen Sunset-Partys an Ibiza oder Miami Beach. Am Strand werfen sich langbeinige Influencerinnen in Pose, während Fußballidol Jürgen Klopp im legendären Café Caprice an einem Sundowner nippt. Rein gar nichts deutet darauf hin, dass wenige Kilometer weiter Kinder in Wellblechhütten wohnen. Die Townships sind ein wichtiger Teil Kapstadts, der in der gefilterten Insta-Welt wenig bis keinen Platz findet.

Weil sich Farben im sozialen Medium des Vertrauens besonders gut machen, pilgern viele junge Menschen nach Muizenberg (sprich „Mjusnbörg“): Der Surfer-Vorort ist hauptsächlich für seine kunterbunten Strandhäuschen bekannt, die während der Apartheid der weißen Bevölkerung vorbehalten waren. Oder nach Bo-Kaap, dem Uralt-Viertel der muslimischen Kapmalaien, wo sich schmale Gassen den Hügel hinaufschlängeln und jedes Häuschen in einer anderen, grellbunten Farbe leuchtet.

Der Foto-Wahnsinn erreicht seinen Höhepunkt an markanten Punkten wie dem Gipfel des Tafelbergs (per Seilbahn für jedermann erklimmbar) und dem Schild am Kap der guten Hoffnung, welches den südwestlichsten Punkt Afrikas markiert. Hier stehen die Leute Schlange, um ein Foto zu machen, alle exakt das gleiche. Je länger man wartet, desto absurder erscheint einem die Situation.

Die Badehäuschen in Muizenberg sind ein beliebtes Fotomotiv

©Julia Pfligl

Selfie-Irrsinn in der Wildnis

Dann wären da noch die Tiere, natürlich. War man überhaupt wirklich in Südafrika, wenn man kein Selfie mit Elefant oder Pinguin im Hintergrund ins Netz geschossen hat? Eben.Das mit den Pinguinen ist einfach, man muss nur an den Boulders Beach am Beginn der Kap-Halbinsel fahren, wo an die zweitausend Tiere herumwatscheln und geduldig für Selfies posieren.

©Julia Pfligl
©Julia Pfligl

Fehlen noch Elefant, Nashorn, Nilpferd, Löwe, Zebra, Gepard. Weil ein Besuch im Kruger National Park einen Inlandsflug nach Johannesburg erfordern würde, entscheiden sich viele Millennials für eine zweitägige, „zahmere“ Safari, die in wenigen Autostunden von Kapstadt aus erreichbar ist. Die komfortable Garden Route Game Lodge etwa wartet mit Luxus-Chalets und Infinity-Pool auf und ist auch für Berufseinsteiger leistbar. Am Abend startet der Landrover zur Beobachtungsfahrt, die Sonne geht unter und Rancher Abby erzählt herzzerreißende Geschichten über die Nashornjagd.

Kreiiisch! Zebras und andere Wildtiere landen sofort im Social Web

©Julia Pfligl

Zumindest versucht er es. Seine Gruppe, zehn Mittzwanziger aus Deutschland und Österreich, interessiert sich nur bedingt für den zoologischen Exkurs des Wildtierhüters. „Schaatz, noch ein Selfie mit dem Zebra, schnell!“, kreischt hektisch die junge Deutsche, die sich für die Fahrt extra ins beige-grüne Tarnoutfit geworfen hat. Eine andere hält ihr Smartphone permanent aus dem Wagen, um jede Sekunde in ihrer Insta-Story festzuhalten. Ihre Freundin lässt sich so oft aus dem Jeep blickend fotografieren, bis die Frisur sitzt. Hashtag: #africalove.

Wie hält Rancher Abby den Foto-Irrsinn der Millennials aus? Er blickt versonnen in die Ferne, wo die Nilpferde gerade ihr abendliches Bad nehmen. Um die Schönheit Südafrikas zu genießen, braucht man keinen Foto-Filter.

©Grafik

Info

Anreise

Austrian Airlines fliegt mehrmals pro Woche ab 609 Euro direkt von Wien nach Kapstadt. austrian.com
Für klimaneutrales Reisen beträgt die -Kompensation auf der Strecke 53,54 Euro (via climateaustria.at)

Sicherheit

Die Touristenviertel wie zum Beispiel Sea Point, Green Point, Clifton, Camps Bay, Gardens, Tamboerskloof, Oranjezicht und De Waterkant sind relativ sicher. Immer Uber oder Taxi fahren, abends nicht alleine draußen warten.

Julia Pfligl

Über Julia Pfligl

Seit 2014 beim KURIER, Ressort Lebensart. Interessiert an Menschen, egal ob prominent oder nicht.

Kommentare