Genussvoll Shoppen: Die schönsten Supermärkte der Welt

Wie am Markt oder beim Greißler: Zehn besondere Supermärkte zeigen, wie vielseitig die Zukunft des stationären Handels aussehen kann.

Andere Länder, andere Supermärkte. Im Italien-Urlaub gehört es zum Pflichtprogramm, am Ende noch den örtlichen Supermarkt zu besuchen. Die Tomaten schmecken besser als bei uns und die Auswahl an Pasta ist schier grenzenlos. Olivenöl gibt es in ungezählten Varianten und der Pino Grigio ist außergewöhnlich.

Erlebnisse anbieten

Andere Länder, andere Supermärkte: Der stationäre Handel überlegt sich, nicht zuletzt wegen der Konkurrenz durch den aufkommenden Online-Handel auf dem Lebensmittelsektor, neue Konzepte. Man muss kreativ sein und Erlebnisse anbieten, weiß Niels Dellantonio, Verkaufsleiter von Interstore Schweitzer. Die italienischen Ladenbau-Experten haben die weltweit schönsten und kreativsten Supermärkte gekürt. Dellantonio: „Wir wollen ein leidenschaftliches Statement für den physischen Handel abgegeben. Wir wollen den Händlern Inspiration bieten und gleichzeitig Mut machen: Schaut, was Kollegen auf der Welt machen.“ Dabei wurden fünf Kriterien erarbeitet, die stationäre Lebensmittelhändler erfolgreich machen und für die Zukunft rüsten:

1. Raum und Atmosphäre

Die Einzigartigkeit von Architektur, Umgebung und Inszenierung machen das physische Einkaufen zu einem Erlebnis. „Wir glauben an die Macht des Einzelhandels, der echte Erlebnisse ermöglicht, sowohl was den Sozialen als auch den sensorischen Aspekt betrifft“, so Dellantonio. Besondere Beispiele für das kulinarische Erlebnis sind etwa die Foodhall im Berliner KaDeWe oder die Niederlassungen der Supermarktkette Eataly, die Vielfalt und „La Dolce Vita“ bieten: Mit Aperitivo Bar, Ristorante und Espresso-Theke. Was hier konsumiert wird, kann gleich für Zuhause gekauft werden.

2. Produktpräsentation

Eine visuelle Geschichte, die sich selbst verkauft: Ein Supermarkt, der das Gefühl von Frischmarkt transportiert, animiert zum Kaufen und Probieren. Carrefour in Mailand zeigt auf reduzierte Art, wie Waren zu den Stars im Shop werden. Auch Diskonter haben diesen Trend für sich erkannt: Edeka Weserpark zum Beispiel (Foto ganz oben) setzt auf theatralische Inszenierung der Produktwelten, die dazu anregen, jeden Winkel des Markts zu erkunden. Währendessen verfolgt Aldi mit seinem neuesten Shop in Sydney ein künstlerisches, urbanes Konzept.

 

3. Zelebrieren von Handwerkskunst

Wenn frische Waren wie Gebäck, Fleisch oder Fisch präsentiert werden wie beim Fleischer, Bäcker oder Fischmarkt ums Eck, dann bekommt der Kunde das Gefühl von Beratung und Qualität wie beim Experten des Vertrauens. Im La Grand Epicerie in Paris wird dieses Konzept perfekt betrieben.

4. Ready-to-Eat Innovative

Hybrid-Konzepte, die die Merkmale eines Supermarktes, einer Markthalle und eines Gastronomiebetriebs vereinen, liegen im Trend. Bridge in Zürich ist etwa ein experimenteller Standort von Migros, wo wechselnde lokale Händler, Pop-ups und ein Food-Lab für gesellige Atmosphäre sorgen. Fertiggerichte, Sushi-Bars und Sandwich-Theken laden ein.

5. Omnichannel

Die Integration in das digitale Ökosystem ist ein weiterer Schlüssel zum Erfolg für die Zukunft des Einzelhandels. Der Online-Shop als zusätzliches Standbein, aber auch digitale Konzepte im stationären Geschäft sind gefragt. Aktuell werden unbemannte Geschäfte weltweit getestet, bekannte Vorzeige-Projekte sind hierbei: Tegut Teo in Deutschland, Amazon Fresh in den USA.

Die schönsten Supermärkte der Welt

KaDeWe, Berlin
Im Berliner Einkaufstempel KaDeWe lockt in der 6. Etage die beeindruckende Food Hall mit herausragender Produktpräsentation – wie etwa den bunten Hängeregalen in der Süßwarenabteilung (Bild) oder der gläsernen Weinabteilung. Diverse Food-Corner oder die Champagner-Bar laden zum Verweilen ein. Ein eleganter Ort, mit innovativen Ideen und Marken.

Süßwarenabteilung im KaDeWe Berlin

©KaDeWe The KaDeWe Group

Central Food Hall, Bangkok  
Mit einer Gesamtfläche von 4.370 m² ist es ein Geschäft für einheimische und internationale Feinschmecker. Eine offene Showküche bietet abwechslungsreiche Menüs. Um sie herum befinden sich eindrucksvolle Frischwarenabteilungen, darunter ein deutscher Metzger, ein französischer Käser und ein österreichischer Bäcker.

 

Central Food Hall in Bangkok

©Micha Schulte

Sobeys Kanada
In Orangeville, Kanada, zeigt Sobeys, wie man unterschiedliche Einzelhändler mit einer wunderbar gestalteten Reihe von Fachabteilungen für frische Lebensmittel unter einem Dach präsentieren kann. Besonders hervorzuheben sind die Frischeabteilungen und ihre ausgeklügelten Beleuchtungssysteme, die eine hervorragende Produktpräsentation im gesamten Shop gewährleisten.
 

Sobeys in Kanada

©Moritz Holzinger

Harrods Foodhall, London
Die opulenten Speisesäle von Harrods sind ein Traum für jeden Gourmet. Nach mehreren Jahren
schrittweiser Renovierung umfassen sie nun endlich eine Frischmarkthalle, eine Schokoladenhalle, eine Röst- und Backhalle, eine Wein- und Spirituosenhalle und einen Restaurantbereich. Theatralische Inszenierung und das Fachwissen der Mitarbeiter wurde  in den Vordergrund gerückt.  

 

Harrods Foodhall London

©Harrods

Carrefour, Mailand  
Der Carrefour Gourmet Market in Mailand nimmt Kunden mit auf eine kulinarische Reise, die keine Wünsche offenlässt: Frische Produkte werden auf Tischtheken gekonnt in Szene gesetzt. Sie sind die Stars des Lebensmittelmarkts und bieten den In-House Experten visuellen Anreiz, ihre Kunst zu präsentieren. Dabei  ist der Laden schlicht und subtil gestaltet.

 

Obst- und Gemüsetheke im Carrefour

©Daniel Horn

La Grand Epicerie, Paris
Le Grande Epicerie ist nach wie vor die Crème de la Crème im Einzelhandel und stellt einen Maßstab für die Pariser Gastro-Betriebe dar. Zeitlose Atmosphäre  und die Fokussierung der Abteilungen auf die handwerklichen Tätigkeiten, welche von den erfahrenen Patisseuren, Bäckern oder, wie im Bild, den Fleischern, anschaulich demonstriert werden.  

 

Fleischer im Pariser Le Grande Epicerie

©Daniel Horn

Aldi Corner, Sydney
Der deutsche Diskonter-Gigant Aldi erweist sich als Trendsetter und zeigt, dass er die sich ändernden Verbrauchergewohnheiten im Blick hat. Mit einem lokalen, kunstaffinen und urban orientierten Kleinformat will Aldi näher an seine Kundschaft rücken und neue Zielgruppen, wie junge und bewusste Kunden gewinnen.   

Kunst im Aldi Corner in Sydney

©Aldi Australia

Eataly, London
Die jüngste Niederlassung des kultigen italienischen Lebensmittelunternehmens Eataly ist in der Londoner City gelandet. Das Angebot an Speisen und Restaurants wurde erweitert, um die Freizeitvorlieben des sich ständig verändernden lokalen Publikums zu bedienen. Das Themenpark-ähnliche Shopping Erlebnis von Eataly wurde hier noch einmal übertroffen.

Eataly in London

©Eataly

Dunnes, Dublin
In Irland hat die Ladenkette Dunnes in den vergangenen Jahren eine radikale Überarbeitung seiner Läden vorgenommen. Der 4.000 m² große Lebensmittelmarkt im Cornelscourt Shopping Centre wurde 2017 fertiggestellt, in den Frischeabteilungen arbeitet eine erlesene Auswahl berühmter irischer Lebensmittelspezialisten, die ein Einkaufserlebnis garantieren.   
 

Dunnes in Dublin

©Daniel Horn
Nicole Zametter

Über Nicole Zametter

Die Lifestylejournalistin ist - nach Stationen beim Styria und beim News Verlag - seit Jänner 2021 beim Kurier und schreibt über Architektur, Immobilien, Wohnen & Design. Mit Trendgespür und einem ausgeprägten Sinn für Ästhetik ist die Tirolerin auch im Alltag immer auf der Suche nach Geschichten und Themen. Darüber berichtet Sie auch regelmäßig in ihrer Kolumne "Mein Wohnen".

Kommentare