Die faszinierendsten Unterwasser-Paradiese

Bernhard Praschl

von Bernhard Praschl

Sie tauchen ab, um uns aufzubauen: Fotografen mit Taucherfahrung zeigen verborgene Welten und bringen Landratten zum Staunen.

Andere mögen mit Wölfen tanzen, er nicht: Denn Karim Iliya taucht mit Walen. Oder, wie obiges Foto zeigt, mit einem auch nicht gerade harmlos wirkenden Schwertfisch.

Der zwischen den US-Bundesstaaten Colorado und Hawaii pendelnde Bildkünstler  hat vor Kurzem bei der Wahl zum Unterwasserfotograf des Jahres den Vogel abgeschossen. Seine spektakuläre Aufnahme von einer ungewöhnlichen Fischjagd behauptete sich in der Kategorie „Verhalten“ vor allen anderen eingereichten Fotos.

„Das macht mich außerordentlich stolz und  glücklich“, postete der erst 27-jährige Abenteurer im Anschluss an die virtuelle Preisverleihung auf Instagram. „Denn Bilder wie dieses können hoffentlich dazu beitragen, unser Bewusstsein gegenüber einem intakten Ökosystem  zu steigern.“

Der jährliche Wettbewerb um den „Underwater Photographer of the Year“ wurde 1965 in England ins Leben gerufen. Für die aktuelle Ausgabe wurde mehr als 4500 Fotos eingereicht. Die Welt unter der Wasseroberfläche ist seither im Wesentlichen von den gleichen Geschöpfen bevölkert – von bunt schillernden Quallen bis zu gefährlich wirkenden Hammerhaien. Dank Digitaltechnik gelingen aber immer eindrucksvollere Momentaufnahmen von diesem sonst verborgenen Kosmos.

Welt unter den Wellen

Schöne neue Welt unter den Wellen. Mit modernen Kameras lassen sich pro Tauchgang beinahe unbegrenzt viele Bilder schießen. Sie scharf zu bekommen, ist ob des rasanten Treibens schon eine andere Sache. Die Motivsuche zig Meter unter der Meeresoberfläche gleicht sowieso einem Wagnis.

„Die Herausforderung ist, sich zugleich auf das Tauchen und das Fotografieren zu konzentrieren“, erklärt  Michael Pyerin aus Brunn am Gebirge das Kniffelige  an dieser Kombination. „Es ist möglich, dass man sich fünfzehn Minuten oder mehr Zeit nehmen muss, um das Motiv so zu gestalten, wie man es sich vorgenommen hat.“ 

Gänsehautfaktor schwimmt mit

Zeit, in der man für alles andere keine Augen mehr hat. Tauchgänge wie diese werden zumindest zu zweit durchgeführt. Aber Tiere schlafen nicht, sobald einmal menschliche Wesen vor ihrer Nase auftauchen. „Gut, wenn man mit weißen Haien taucht, wird man meist in einem Schutzkäfig in die Tiefe gelassen“, erklärt der Berufsfotograf. „Sie sind keine Killer, aber Respekt hat man trotzdem.“

Gänsehautfaktor hin oder her, das Abtauchen in diese Sphären gerät  dieser Tage zu einer Befreiung. „Eine dringend benötigte Flucht in die Unterwasserwelt“, nannte so auch einer der Juroren diesen Wettbewerb der tauchenden Fotografen.

©Michael Pyerin/www.livingphotos.at

Tauchfotos mit Pepp gelingen auch ohne Teilnahme an Wettbewerben, wie obige Aufnahme bewiest. Michael Pyerin schwamm dieses Krokodil in Papua Neuguinea vor die Linse.

Tauch für höheren Sinn

„Wir tauchen unter, damit sich  andere daran aufrichten können, sobald sie unsere Aufnahmen betrachten“, erklärt Karim Iliya.

Der Niederösterreicher Michael Pyerin hat an dem Wettbewerb zwar nicht teilgenommen, kann sich aber gut in die Lage seiner Kollegen versetzen. „Ich habe vor dreizehn Jahren mit dem Tauchen begonnen“, erzählt er. „Später lernte ich auch professionelle Unterwasserfotografen kennen und nahm an Fotosafaris teil, vor Mexiko, den Galapagos-Inseln oder vor Papua-Neuguinea.“

Das Paradies im Visier

Auf speziellen Tauchreisen kommt man bis in Regionen, wo das Leben unter Wasser kaum vom Tourismus berührt ist. Pyerin: „Man trifft dort auf Schildkröten oder Robben, die so verspielt  sind, dass man sich zurückhalten muss, sie nicht zu streicheln.“

Mehr Natur geht nicht. Fast wie im Paradies. Wie im Traum. Zum Glück haben Taucher wie diese eine Kamera bei der Hand. Und deren Bilder sind tatsächlich ein Traum.   

Sehen Sie unten im Clip noch einen Videobeitrag der Gewinnerin Renee Capozzola.  

Bernhard Praschl

Über Bernhard Praschl

Bernhard Praschl, geboren 1961 in Linz. Als Stahlstadtkind aufgewachsen zwischen Stadtwerkstatt und Brucknerhaus. Studium der Politikwissenschaft und Publizistik an der Uni Wien. Zivildienst im WUK; 1989-1992 in der Die Presse, seit 1992 Redakteur im KURIER, seit 1995 in der FREIZEIT. "Seinfeld"-Fan der fast 1. Stunde und froh, dass Netflix im Oktober 2021 auch draufgekommen ist, diesen von 1989 bis 1998 entstandenen Kulturschatz ins Programm aufzunehmen. Nach frühen Interrailreisen durch Europa (Portugal bis Irland) und Autofahrten entlang der California State Route und dem Overseas Highway nach Key West jetzt wieder Bahnfahrer - und E-Biker.

Kommentare