Warum man durch das 12-3-30-Workout laut Tiktok schneller abnimmt

Das Cardio-Training mit dem kryptischen Zahlencode 12-3-30 geht auf Social Media gerade viral. Was hinter dem Trend steckt.

Die Suche nach dem richtigen Workout ist gar nicht so leicht. Befragt man Google, spuckt die Suchmaschine in 0,66 Sekunden unfassbare 721 Millionen Ergebnisse aus! Wie soll man sich da durchtesten und das richtige finden? Viele befragen deswegen einfach die Sozialen Netzwerke - und stoßen momentan zwangsläufig auf die 12-3-30-Fitnessmethode, die gerade auf Tiktok viral geht. Schauspielerin Lauren Giraldo hat das Workout ins Leben gerufen - und schwört darauf. 

13 Kilo in zwei Jahren

Durch das Training habe sie innerhalb der vergangenen zwei Jahren etwa dreizehn Kilo verloren, erklärt Lauren Giraldo in einem ihrer Youtube-Videos. Das Workout findet ausschließlich am Laufband stand. Die Zahlen 12-3-30 stehen dabei für verschiedene Parameter, die das Training definieren. Was bedeutet das jetzt konkret? Die 12 steht für die Steigung des Laufbands, die auf zwölf Prozent eingestellt wird. 3 steht für die Geschwindigkeit: Drei Meilen pro Stunde sind umgerechnet etwa 4,8 km/h. Die letzte Variable steht für die Zeit - 30 Minuten auf dem Laufband gehen.

Fettverbrennung wird angekurbelt

Auch wenn eine Gehgeschwindigkeit von etwa 5 km/h eher an einen gemütlichen Spaziergang erinnert, sollte man das Workout keinesfalls unterschätzen. Durch die Steigung von zwölf Prozent wird nämlich die Fettverbrennung aktiviert. Giraldo selbst trainiert etwa fünf Mal die Woche nach dem 12-3-30-Konzept, empfiehlt Anfängern aber, das Workout langsam zu beginnen und dann stetig zu steigern. 

"Keine Angst vor dem Fitnessstudio"

Früher sei sie nicht gern ins Fitnessstudio gegangen, wegen mangelnder Motivation und Angst vor dem Gym. "Jetzt freue ich mich sogar aufs Training und fühle mich gut danach", sagt Giraldo. Ihre Videos auf Instagram und Tiktok gingen dazu viral, ihr Youtube-Video wurde bereits eine Million Mal angeklickt. 

Stephanie Angerer

Über Stephanie Angerer

Social Media-Redakteurin bei der freizeit. Stephanie Angerer ist 23 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Tirol. Nach einer Zwischenstation in der Lokalredaktion bei der Kronenzeitung Salzburg übersiedelte sie nach Wien zur freizeit-Redaktion. Dort ist sie nun seit August für die Social Media Kanäle zuständig und schreibt Texte für freizeit.at.

Kommentare