Warum Kopenhagen jetzt alle glücklich macht

Schwimmen im Hafen, ein Königsschloss im Zentrum, Mode, Design, Kunst, Kulinarik und das Zauberwort Hygge sind die DNA der Dänen.

Überblick

Währung

Dänische Krone (DKK)
aktueller Kurs

Anreise

Von Wien nach Kopenhagen Nonstop in 1 Std 40 Min

Mit zwei Vokabeln im Gepäck fühlt man sich in Kopenhagen gleich heimisch: Hej, zum fröhlichen grüßen und mit Hygge, dem dänischen Wort für ein glückliches Leben, das fast als nordische Antwort auf das La Vita è Bella des Südens gelten kann. Die rund 600.000 Einwohner Kopenhagens scheinen jedenfalls darauf eingeschworen zu sein. Denn Kopenhagen wurde heuer wieder zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt.

Der schwimmende Stadtpark der Architekten Marshall Blecher/Magnus Maarbjerg vom Studio Fokstrot, besteht aus beweglichen Inseln

©Christian Emdal

Schon deshalb werden alle, die den Sommer lieben und erstmals in die nördliche Hauptstadt Dänemarks kommen, von der Hafenstadt begeistert sein. Und auch etwas verwundert. Denn mitten in der Stadt, zwischen Straßentreiben, bunten Fahrrädern und Menschen, die in  Business-Outfits hin und her hasten, sitzen nackte Menschen auf Bänken, unterhalten sich, verzehren Jausenbrote. Natürlich sind sie nicht komplett nackt, sondern in Badeanzügen und Badehosen – bereit, jederzeit in die Kanäle zu springen, um nach der Jausenpause wieder ihre Anzüge überzustreifen und ins Büro zurückzukehren.

Das Sandkaj Hafenbad ist eine  öffentliche  Badezone im neuen Nordhavn Viertel

 

©Giuseppe Liverino @tourbillondel

Hier gehört Schwimmen zum Alltag, genau wie  Radfahren. Kopenhagen denkt eben anders und zeitgemäß. So heißt es auch Frauen an die Macht nicht nur in der neuen Borgen-Serie, die im Christiansborg Palace im Zentrum gedreht wurde, sondern auch in einem der berühmtesten Restaurants der Welt, dem NOMA, das heute von zwei Frauen geführt wird.

Design-Tage und zukunftsfit

Die Königsstadt setzt weiters mit der Kopenhagener Modewoche – und natürlich dem berühmten nordischen Design – Trends. Zur Zeit sind alle Showrooms hiesiger Designbrands für die Designdays, Dänemarks größte Designmesse, geöffnet.

Das Designmuseum Danmark wird heute wiedereröffnet und würdigt dänisches Design

©Niels Fabaek

Auch das Designmuseum Danmark wurde soeben wiedereröffnet und huldigt Arne Jacobsen, Poul Henningsen und Jacob Jensen, sowie zum 150. Geburtstag der Möbelfirma Fritz Hansen.

Das Designmuseum Danmark wird heute wiedereröffnet und würdigt dänisches Design

©Wonderful Copenhagen

Dass nicht nur Design zur DNA Kopenhagens gehört, sondern auch Fahrräder und eine klimafreundliche Verkehrspolitik, zeigen die unzähligen Räder, die entlang der Kanäle an den Häusermauern geparkt sind. Optimistisch wie Kopenhagen ist, möchte die Stadt schon bis 2025 klimaneutral sein und baut dafür nicht nur Lynetteholm,  eine künstliche Halbinsel vor Kopenhagens Küste um dem Klimawandel entgegenzuwirken, sondern setzt auf Nachhaltigkeitsstrategien, wie Wasserstofftaxis und neue Fahrradparkplätze für eine Million Euro. Schließlich besitzen neun von zehn Dänen ein Fahrrad.

Am 1. Juli startet die Tour de France in Kopenhagen

©Visit Copenhagen

Das wird auch mit dem weltgrößten Radrennen, der Tour de France, gefeiert, die am 1. Juli in Kopenhagen startet.

Die Königin und Netflix

Kopenhagens Schönheiten lassen sich bei einer luftigen Hafenrundfahrt wunderbar entdecken. Am besten  man steigt gleich bei der Islands Brygge ins Boot, schippert an der Freistadt Christiania vorbei zur neuen Oper, weiter über die schmalen Kanäle zu Nyhavn, mit seinen bunten Häusern aus dem 17. Jahrhundert. Wasser spielt hier die Hauptrolle, genau wie Kunst und die Königin. Auch die ehemalige königliche Nebenresidenz Schloss Charlottenborg, heute eine sehenswerte Kunsthalle, liegt in dem neuen Ausgehviertel. 

Der Hafen ist während des jährlichen Lichterfests ein Treffpunkt für Künstler

 

 

©Daniel Rasmussen

Von hier ist es auch nicht weit zur Parkanlage Königsgarten. Umgeben von Zitronenbäumen und dem Schloss Rosenborg laden die Wiesen rundum Citybummler ein, hier die köstlichen Kekse der Michelin-Köche aus dem nördlicheren Viertel Østerbro zu verspeisen, oder sich nach dem Shoppen in Strøget, einer der längsten Fußgängerzonen Europas, einfach zu ruhen.

Kopenhagens typische Smørrebrød-Brötchen sind ein Nationalgericht

©Columbus Leth

In Strøget reihen sich schicke heimische Modelabels wie die angesagte Designschmiede Normann Copenhagen aneinander. Vintage-Liebhaber sollten das Viertel Nørrebro auf ihrer To-do-Liste haben. Oder auch das alte Arbeiterviertel Vesterbro, das sich zum trendigen Ausgehviertel gemausert hat. Neben Design gehört in Europas ältester Monarchie natürlich eine Portion royales Lebensgefühl dazu.

„Den Sorte Diamant“, der schwarze Diamant, ist Teil der königlichen Bibliothek

©visit copenhagen

Wer sich für das Leben der dänischen Königin Margrethe II. interessiert, kann im Schloss Amalienborg bei der Wachablöse der Garde etwas davon miterleben. Königin Margrethe II. hat heuer ihr 50. Thronjubiläum, das sie übrigens auf der Achterbahn im Tivoli feierte, dem Prater Kopenhagens. Die umtriebige Monarchin ist aber auch selbst kreativ.

In Kopenhagens neuem Freizeitzentrum Drone Copenhill geht’s Sommer wie Winter Downhill, copenhill.dk  

©Astrid Maria Rasmussen

So entwirft sie aktuell das Szenenbild für den Film „Ehrengard“, den Netflix nach dem gleichnamigen Roman von Karen Blixen produziert. Bereits 1977 illustrierte sie unter dem Pseudonym Ingahild Grathmer die dänische Fassung von J. R. R. Tolkien "Der Herr der Ringe".

Urban Rigger errichtete ein schwimmendes Studenten-Dorf im Hafen

©daniel rasmussen

Vom Schloss ist es dann zu Fuß nicht mehr weit zum Königsgarten, mit  Barockpark und Orangerie, um sich im schönen alten Gartenpavillon mit einem kleinen Snack zu stärken. Dabei kann man sich wieder dem dänischen „Dolce Vita“ hingeben, denn auf den Wiesen rundum lagern Einheimische und Touristen und genießen das Leben.

Wir haben die neuesten Tipps zu to do, Mode, Design und Wohnen zusammengestellt

Kajaktouren mit Clean-Ocean, Plastikfischen in den Kanälen

©Daniel Rasmussen

To see & to do

Freistadt Christiania, auf  Eigeninitiative besuchen
Schloss Amalienborg, alles über das Leben dre Königin erfahren, kongehuset.dk/en
Dänische Riviera, 30 Kilomter vor Kopenhagen auf kilometerlangen Sandstränden baden
Hafen-Tour, mit Locals die Stadt und den Hafen erkunden
Clean the Ocean, The Green Kayak, eine Bar, in der man auch Kajaktouren buchen kann, um Plastik aus den Kanälen zu fischen

Mode & Design

Malene Birger, zeitloser Mode-Chic,
Baum und Pferdgarten, Mode von  der Kopenhagen Fashionweek,  
Hay, Interior-Accessoires,
Royal Copenhagen, Porzellan, in Strøget,

Restaurants & Hotels

POPL Naturweine und Zutaten to go vom Restaurant NOMA
Restaurant Il Buco, hier fand Borgen-Birgitte Nyborgs Party  statt
Hotel Scandic Nørreport. Das Hotel eröffnete sobeben im Juni
Hotel Vipp Pencil Case, stylisch übernachten in einer ehemaligen Bleistiftfabrik

Florentina Welley

Über Florentina Welley

Mag. Florentina Welley ist seit 2006 bei der freizeit und schreibt über ihre Lieblingsthemen: Mode und Reise gemischt mit einer Prise Lifestyle im Zeitalter web 2.0 und Social Responsibilty. Sie kann und kennt so gut wie alles: Sie war beim Film, u.a. als Co-Produzentin für den österreichischen Spielfilm "Die toten Fische", in der Werbe- und Medienbranche für Konzepte, Texte und Modeproduktionen, machte Styling, Regieassistenz, Ausstattung und Kostümbild. Und war Modechefin bei WOMAN, ehe sie zur freizeit wechselte. Ach ja, und dann konzipierte die Journalistin Modeproduktionen für die freizeit und macht als Freelancer Kunst- und Design-Events und mehr. Ihre Themenschwerpunkte bei der freizeit sind Mode, Reise, Lifestyle, Design, Kunst.

Kommentare