Trend-Deko: Warum wir jetzt bunte Mohnblumen haben wollen

Moderner Twist für Altbekanntes: Paul Baumühlner von „My Poppies“ hat sich dem Imagewandel der Mohn-Pflanze verschrieben und macht sie zur Trend-Deko.

Im Strudel oder im Frühstücksweckerl fristet Mohn ein weitgehend unbeachtetes Dasein, dabei gilt er als heimisches Superfood: Dass Mohn weit mehr zu bieten hat, als nussige Ergänzung von Süßspeisen zu sein, hat Paul Baumühlner früh erkannt. Der Niederösterreicher hat sich dem Image-Wandel der Pflanze verschrieben und frischen Wind in das Familienunternehmen in der dritten Generation gebracht. Um die Besonderheit der Mohnsamen zu würdigen, werden dieser in nachhaltigen und designten Gläsern vertrieben, und nicht mehr an den Großhandel verkauft. Neben Blau-, Grau und Weißmohn zählt auch köstliches Mohnöl zum Sortiment. Jüngster Streich von My Poppies: Die Mohnkapseln werden bunt gefärbt und zur coolen Trend-Deko erkoren.

Was in Omas Gesteck verstaubte, ist jetzt im Trend: Mohnkapseln in Siebzigerjahre-Farben

©Katja Hasenoehrl

Der Nachhaltigkeitsaspekt stand für Unternehmer Paul Baumühlner dabei im Fokus: „Es ist uns wichtig, den Mohn und speziell die getrockneten Mohnkapseln von einer völlig neuen Seite zu beleuchten – nämlich intensiv und farbenfroh. Wir wollten etwas erschaffen, das beim Nachhause-Kommen sowohl erdet aber auch auf natürliche Weise inspiriert. Die getrockneten Mohnkapseln sind für uns wertvolle Pflanzen, die ewig blühen. Ein regionales und zeitloses Deko-Produkt.“

Die langstieligen Mohnkapseln werden von Hand geerntet, verarbeitet und mit umweltfreundlichen Lackfarben am Produktionsstandort im Tullnerfeld eingefärbt. „Die wasserlöslichen Lacke stammen aus Österreich und enthalten keine gesundheits- und umweltgefährdenden Lösungsmittel“, erklärt Baumühlner.

Vorerst sind die Kapseln in fünf kräftigen Farben über den Online-Shop erhältlich. Weitere sollen folgen, verrät Katharina Herzog, Kreativdirektorin von My Poppies: „Um flexibel bleiben zu können, gibt es diese Kapseln in begrenzter Stückzahl. Im Spätsommer sollen andere Farben kommen, eventuell auch größere Kapseln. Wir stehen mit My Poppies erst am Anfang. Wir wollen unser Sortiment laufend erweitern.“

So sollen neben den Rohstoffen im Laufe des Jahres noch verzehrfertige Mohnprodukte auf den Markt kommen, aber auch im Deko-Bereich ist Potenzial. Herzog: „Wir denken auch an eigene My Poppies Vasen, aber noch ist das Zukunftsmusik.“

Nicole Zametter

Über Nicole Zametter

Die Lifestylejournalistin ist - nach Stationen beim Styria und beim News Verlag - seit Jänner 2021 beim Kurier und schreibt über Architektur, Immobilien, Wohnen & Design. Mit Trendgespür und einem ausgeprägten Sinn für Ästhetik ist die Tirolerin auch im Alltag immer auf der Suche nach Geschichten und Themen. Darüber berichtet Sie auch regelmäßig in ihrer Kolumne "Mein Wohnen".

Kommentare