Pekings neue Architekur ist reif für Olympia

Landmark-Bauten, Gentrifizierung, schicke Designerläden und hippe Künstlerviertel – Peking will sich weltoffen zeigen

Wenn bei der Abschlussfeier der Winterspiele die olympische Flagge an die Bürgermeister der italienischen Städte Mailand und Cortina d'Ampezzo, die Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2026, übergeben wird, ist das imposante National Stadion erneut Mittelpunkt der Welt. Das sogenannte „Vogelnest“ (auf dem Foto ganz oben) entworfen vom Architekturbüro Herzog & de Meuron in Zusammenarbeit mit dem weltbekannten chinesischen Aktivisten und Künstler Ai Weiwei, wurde 2008, erst kurz vor Eröffnung der Olympischen Sommerspiele, fertiggestellt. Es war Ai Weiwei, der die Architekten damals ermutigte, „eine verrückte, chaotische Architektur“ mit einem 42.000 Tonnen schweren verschlungenen Stahlgerüst zu schaffen, das die Balance zwischen Ordnung und Unordnung in der chinesischen Kultur symbolisieren soll.

Das Hauptquartier CCTV des chinesischen Staatsfernsehens von Rem  Koolhaas und Ole Scheeren gilt als Wahrzeichen Pekings

©Getty Images/axz66/IStockphoto.com

Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist das mächtige, 234 Meter hohe Hauptquartier CCTV des Chinesischen Staatsfernsehens von Rem Koolhaas und Ole Scheeren, das erst nach den Olympischen Sommerspielen von 2008 fertiggestellt wurde und heute ein Highlight zeitgenössischer Architektur in Peking ist.

Klimaneutral und Insta-Hype

China feierte die Olympischen Spiele 2008 noch als große globale Party, heuer gehen sie etwas leiser über die Bühne. Doch nicht nur weil die Olympiade hier stattfindet, blickt die Welt auf Peking. Auch dank einer imposanten Landmark-Architekur, neuen Konzepten zu urbanen Räumen und der Gentrifizierung ganzer Stadtviertel, die sich zu kulturellen  Hotspots entwickeln, mischt Peking jetzt auch mit seinem Ziel, bis 2060 klimaneutral zu sein, im Ranking moderner  Weltmetropolen mit. Dabei blickt die Hauptstadt Chinas auf ein dreitausendjähriges Kulturerbe zurück.

Die neue Zentral-Bibliothek der norwegischen Architekten Snøhetta

©PLOMP

Dazu gehören  die Verbotene Stadt, einige Paläste und Tempel, sowie die Chinesische Mauer, die bereits ab 1987 nach und nach von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Die Große Mauer der Ming-Zeit, im Norden Pekings, wurde im Jänner zum negativen Insta-Hype. Der Modekonzern Bottega Veneta wünschte mit einer farbenfrohen Kunstinstallation auf einem kilometerlangen digitalen Screen entlang der Mauer, „happy new year“. Mega-Bauwerke haben hier Tradition, deshalb verpassen internationale Star-Architekten Peking seit Jahrzehnten einen neuen Look. So entstand etwa 2009 der „Linked Hybrid“ Komplex von Steven Holl, 2012 wurde Zaha Hadids Büro- und Einkaufskomplex „Galaxy Soho“ eröffnet, und heuer soll die neue Zentral-Bibliothek , der "Forest of Knowledge", der norwegischen Architekten Snøhetta fertiggestellt werden, die eine selbsttragende, 16 Meter hohe Glasfassade haben wird.

Künstlerviertel und Parkanlagen

Dass hier beim Bauen zwischen zwei architektonischen Traditionen auf Umwelt und Kreislaufwirtschaft geachtet wird, bewies bereits 2007 das österreichische Architekturbüro Baumschlager Eberle.

Wohnkomplex PopMOMA der Wiener Architekten Baumschlager Eberle

©eduard hueber

Sie errichteten damals den exklusiven Wohn- und Geschäftskomplex Moma und PopMOMA, mit einem nachhaltigen, energieeffizienten Gebäudekonzept und stellen zur Zeit ein neues Wohnprojekt in Yancheng fertig. Aber auch alte Stadtviertel werden renoviert und gentrifiziert. So wurde der ehemalige Rüstungsbetrieb in Dashanzi zum hippen Kunstbezirk 798. Auch die österreichisch-chinesische Plattform OFF für unabhängige Kunst übersiedelte vom mittlerweile abgerissenen Bezirk Heiqiao ins neue Künstlerviertel Liqiao.

Der Songzhuang Micro Community Park von Studio Crossboundaries öffnete im Sommer 2021

©BAI Yu

Das junge chinesische Studio Crossboundaries gestaltet wiederum die öffentliche Parkanlagen Songzhuang Micro Community Park, architektonisch zu privaten Räumen um.

Kengo Kuma setzte 2021 für den Modeshop Shang Xia transparente Glasziegel ein, die Besuchern den Blick durch die Wände freigeben

©SHANG XIA

Und Star-Architekt Kengo Kuma machte das Luxus-Modegeschäft Shang Xia, das zu Hermès gehört, mit Glasziegeln zu einem transparenten Raumerlebnis. Auch die nächste „Design China Peking“, die im September stattfindet, verspricht Neues.

Florentina Welley

Über Florentina Welley

Mag. Florentina Welley ist seit 2006 bei der freizeit und schreibt über ihre Lieblingsthemen: Mode und Reise gemischt mit einer Prise Lifestyle im Zeitalter web 2.0 und Social Responsibilty. Sie kann und kennt so gut wie alles: Sie war beim Film, u.a. als Co-Produzentin für den österreichischen Spielfilm "Die toten Fische", in der Werbe- und Medienbranche für Konzepte, Texte und Modeproduktionen, machte Styling, Regieassistenz, Ausstattung und Kostümbild. Und war Modechefin bei WOMAN, ehe sie zur freizeit wechselte. Ach ja, und dann konzipierte die Journalistin Modeproduktionen für die freizeit und macht als Freelancer Kunst- und Design-Events und mehr. Ihre Themenschwerpunkte bei der freizeit sind Mode, Reise, Lifestyle, Design, Kunst.

Kommentare