Zu heiß? Hitzetipps und 5 Eisrezepte für Haustiere

Nicht nur wir leiden unter der Hitze, sondern auch unsere Haustiere. Wie man sie schützt und fünf Eisrezepte verraten wir hier.

So sehr der Sommer uns Menschen zusetzt, unsere Haustiere spüren die Hitzewellen noch mehr als wir. Gleichzeitig sind sie empfindlich bei vielen Dingen, die uns nicht stören. Hier erfahrt ihr, auf was man bei den Vierbeinern in der Hitze achten muss. Außerdem: Diese fünf ungewöhnlichen Eisrezepte für Hunde hat Tierschutz Austria nach ausgiebigem Testen für gut befunden.

➤ Hier mehr lesen:  Wie sich Haustiere auf die Partnerwahl auswirken

Hitzegefahr für die Vierbeiner

Manches ist für unsere Haustiere ebenso unangenehm oder gefährlich wie für uns. Genau wie wir können sie einen Sonnenbrand bekommen oder sich einen Sonnenstich holen. Deswegen gilt für Haustier wie für uns Menschen: Sonnencreme auftragen. Hierfür gibt es speziellen Sonnenschutz für Tiere.

Bei kleinen Nagern gilt besondere Vorsicht. Je nach Art laufen beispielsweise Hamster bereits bei 26 bis 30 Grad Celsius Gefahr, einen Hitzschlag oder im schlimmsten Fall einen Hitzetod zu erleiden. Gleiches gilt für verschiedene Kaninchenarten. Allerdings sollte man kleine Nagetiere nicht mit einem kalten Wasserbad abkühlen, wie es bei Hunden oft sehr beliebt ist. Kaninchen oder Hamster könnten Panik bekommen, da sie nicht schwimmen können. Unter Umständen kann dies sogar zu noch stärkerer Überhitzung führen. Stattdessen kann man für sie eine Schale mit Sand füllen und diese in den Kühlschrank stellen, damit die Tiere sich später darin abkühlen können. Auch ein Hit im Sommer: ein feuchtes Handtuch über dem Käfig.

Nagetiere können bereits ab 26 Grad Celsius unter starken Hitzebeschwerden leiden. 

©Getty Images/iStockphoto/CPaulussen/iStockphoto

Vögel lieben hingegen Wasserbäder, man kann einfach ein seichtes, kühles (nicht eiskaltes) Bad bereitstellen oder eine kleine Dusche mit der Sprühflasche simulieren. Und für die etwas größeren Vierbeiner? Da kann man sich mit Wasserbädern und Duschen durchprobieren, was das eigene Haustier mag. Wichtig ist auch, an die Pfoten zu denken. Hunde und Katzen tragen keine Schuhe wie wir Menschen und kommen so direkt mit heißem Asphalt in Kontakt.

Eis-Leckereien

Tierschutz Austria hat uns lang getestete Rezepte für Hunde verraten. Also nichts wie ran ans Ausprobieren! Natürlich sollte man alle Zutaten nach den jeweiligen Bedürfnissen des Tieres anpassen. Doch nicht nur für Hunde sind diese Rezepte geeignet: Einfach mit dem Lieblingsfutter oder -snack eures Haustieres ausprobieren, da lassen sich so einige Kreationen zaubern.

1. Mit diesem kann man bei keinem Hund etwas falschmachen: Futter alla Freddo

Zutaten: 1 Dose Nassfutter, 250 ml Wasser

Zubereitung: Nassfutter und Wasser in einer Schüssel pürieren, bis sie zu einer breiigen Masse werden. Diese in eine Eisform (oder einen leeren Joghurtbecher) füllen und für einige Stunden im Tiefkühler gefrieren lassen.

 

2. Für die Feinschmecker: Leberwursteis

Zutaten: 2 Esslöffel körniger Frischkäse (Cottage Cheese), 2 Esslöffel Leberwurst für Hunde, einen kleinen Schuss Öl

Zubereitung: Frischkäse, Leberwurst und Öl vermengen und pürieren. Die Masse in eine Eisform füllen und für einige Stunden im Tiefkühler gefrieren lassen.

©APA/dpa/Christoph Soeder

3. Für die Gesunden: Gemüseeis

Zutaten: ½ Gurke, ½ Karotte, 2 Esslöffel Naturjoghurt (oder Wasser)

Zubereitung: Gurke und Karotte gründlich waschen und die Karotte schälen. Anschließend beides zusammen zerkleinern und pürieren. Die Masse mit dem Naturjogurt (oder Wasser) vermischen, in eine Eisform füllen und für einige Stunden im Tiefkühler gefrieren lassen.

 

4. Für die Süßen: Obsteis

Zutaten: ½ Apfel, ½ Banane, eine kleine Hand voll Erdbeeren, 2 Esslöffel Joghurt (oder Wasser)

Zubereitung: Apfel, Banane und Erdbeeren pürieren. Zu der Masse den Jogurt (oder Wasser) hinzugeben und vermischen. Alles in eine Eisform füllen und für einige Stunden im Tiefkühler gefrieren lassen.

 

5. Für Naschkatzen: Leckerlieis

Zutaten: Rinder- oder Hühnerbrühe (je nach Bedarf), Kleine Hundeleckerlies

Zubereitung: Rinder- oder Hühnerbrühe kochen und auskühlen lassen. Die Rinder- oder Hühnerbrühe ausgekühlt in eine Eiswürfelform füllen. 1-2 Hundeleckerlies pro Fach hinzugeben und alles für ein paar Stunden gefrieren lassen.

Jennifer Sandhagen

Über Jennifer Sandhagen

Redakteurin bei freizeit.at, dem Digitalformat der KURIER freizeit.

Kommentare