Sieben wunderschöne Seen in Österreich, abseits der Massen

Es müssen nicht immer Mondsee oder Weißensee sein: Hier sind sieben Seen, die ihr vielleicht noch nicht kanntet.

von Alexander Gutmaier, Annemarie Josef, Sandra Keplinger und Laura Schrettl

Wer an heimisches Wasser und Sommerurlaub denkt, assoziiert wahrscheinlich sofort das Salzkammergut oder die herrlich blauen Seen in Kärnten. Doch es gibt viele Juwele, die nicht annähernd so bekannt sind. Oft muss man sie mit einer kleinen Wanderung verbinden - aber genau das macht sie so reizvoll, da sie in der Regel nicht von den typischen Badegästen überlaufen sind. Hier sind unsere Favoriten: 

Prebersee - Lungau

Wer eine leichte Wanderung mit Badespaß verbinden will, ist hier genau richtig. Man geht auf romantische Holzwegen durchs Schilf, es ist nie sonderlich steil oder anstrengend. Die ganze Runde dauert eine gute halbe Stunde, zwischendurch gibt es immer wieder schöne Gelegenheiten zum Wildbaden. Da es hier kein betreutes Strandbad gibt, bietet sich die Ludlalm als Einkehr an, außerdem gibt es in der unmittelbaren Nähe genug Platz, um sein Auto abzustellen. Von Tamsweg bietet sich auch eine Radtour zum Prebersee an, Dauer ca. eine Stunde und 15 Minuten.

Prebersee - Lungau

©WERK

Langbathseen - Ebensee

Westlich von Ebensee bietet sich hier ein idyllischer Ort für einen heißen Sommertag. Am Fuße des Höllengebirges im Salzkammergut lässt es sich gut wandern und spazieren. Anschließend kann man es sich bei den beiden Langbathseen gemütlich machen und sich ein wenig abkühlen. Zum Ausblick trägt nicht nur die Natur-Kulisse aus Wäldern und Bergen bei, sondern auch das kaiserliche Jagdschloss von Kaiser Franz Josef – welches man auch mieten kann.

Plansee - Reutte

Wenn man nicht wüsste, dass man in Tirol ist, könnte man meinen, man befindet sich in Kanada: Klares türkises Wasser, hohe Berge, die sich darin spiegeln, Grün so weit das Auge reicht. Besser gehts nicht. Der Plansee ist der zweitgrößte See Tirols und ein Paradies für Windsurfer, zum Standup-Padeln oder Schwimmen. Das Beste? Das Wasser ist eiskalt. Immer. Die durchschnittliche Wassertemperatur liegt bei 17 Grad. Wer motiviert ist, kann in nur einer Stunde zu einem Aussichtspunkt wandern, der eine gigantische Sicht auf den kompletten See bietet. 

Plansee in Reutte

©Laura Schrettl

Schwarzsee - Kitzbühel

Kitzbühel eignet sich nicht nur für einen Winterurlaub. In den schönen Alpen von Tirol gibt es auch genug Plätze, die im Sommer einladen. Dazu zählt etwa der Schwarzsee. Mit Blick auf das Kitzbüheler Horn lässt es sich entspannt im wärmsten Moorsee Tirols schwimmen. Wald und Wiesen rund um den Schwarzsee laden zu Spaziergängen ein, am nordöstlichen Ende gibt es auch einige Fitness-Geräte im grünen Kühl versteckt. Wer abends nobler Essen gehen will, kehrt am besten ins Alpenhotel mit dem Steghaus ein - wer es gediegener mag, bleibt am besten tagsüber im Strandbad. 

Pressegger Seen - Gailtal

Der Pressegger See liegt östlich von Hermagor in Nassfeld und ist der neuntgrößte See Kärntens. Er ist mit seiner Trinkwasserqualität vor allem bei Familien beliebt. Wer beim Baden ein bisschen Action braucht, findet diesen im 1. Kärntner Erlebnispark, welcher sich ebenfalls direkt vor Ort befindet.

Edlesberger See - Waldviertel

Er gehört zu den zehn größten Badeseen Österreichs, ist aber eigentlich ein Teich. Zugegeben, das Wasser hier ist nicht wirklich blau, das Ufer ist umgeben von sumpfigen Stellen und Wiesen. Was uns gefällt: Es ist hier herrlich romantisch, bietet wegen der Föhren fast Skandinavien-Feeling und der Hund darf auch mit. Für den kleinen Hunger am besten eine Jause mitnehmen. Wandern und Radfahren ist hier übrigens auch sehr empfehlenswert.

Wie ihr hinkommt: Mit dem Auto geht es von der Ortschaft Edlesberg die Edlesbergstraße Richtung Norden bis zum See. Parken kann man direkt im Wald bei der Skulptur. Anhaltspunkt ist der See-Waldweg, Nr. 21 See- Waldweg, Nr. 21

Edelsberger See im Waldviertel

©Franz Weingartner/Waldviertel Tourismus

Alatsee - Grenze Tirol / Bayern

Der Natursee liegt direkt an der Grenze zu Deutschland, von österreichischer Seite kommt man nur zu Fuß oder mit dem Rad über einen Berg zum Alatsee. Das macht ihn so besonders. Der Fußweg dauert etwa eine halbe Stunde, Parken kann man im Ort Vils im Bezirk Reutte. Der türkise See ist umringt von Bäumen, die sich in den See hineinwinden. Drumherum Berge, die sich im Wasser spiegeln, mystische Stimmung inklusive. Das kommt auch nicht von irgendwo, denn es gibt zahlreiche Sagen über die Gegend. Zum Beispiel über ein Seeungeheuer oder einen Schatz, der darin verborgen sein soll. Wer schwimmen gehen will, kann sich auf den zwei Liegewiesen niederlassen - aber eigentlich kann man überall in den See springen. Im Sommer ist die Abkühlung perfekt, da die Wassertemperatur selten über 20 Grad steigt. Tipp: Am besten wandert man vom See zu Salober Alm und kehr dort auf eine Jause ein.

Alatsee an der Bayrischen Grenze

©Laura Schrettl

Kommentare