Die kleinen Großen von Tirol: Bergtouren auf 1.000er-Gipfel

Tirols Landschaft ist gezeichnet von massiven Gesteinsgebilden. Hohe Berge jenseits der 2.000- und 3.000-Meter Marke, wohin man blickt. Doch es geht auch anders!

Wer gerne Bergsteigen geht, wird wissen, dass unter den ambitionierten Sportlerinnen und Sportlern die Höhe eines Berges oft Gradmesser für den Reiz eines Gipfels ist. Doch das muss nicht sein, denn auch die "Kleinen" des Landes haben einiges zu bieten und fristen völlig zu Unrecht ein Schattendasein. Wir haben fünf Bergtouren für euch - frei nach dem Motto "Klein, aber oho".

Hier mehr lesen: Ausflüge mit unbeschreiblicher Aussicht: Höhenwanderwege in Österreich

Was euch erwartet:

  • Thaurer Rosskopf, Höhe 1.574 Meter
  • Schönkahler, Höhe 1.688 Meter
  • Zunterkopf, Höhe 1.811 Meter
  • Gratlspitz, Höhe 1.893 Meter
  • Bärenkopf, Höhe 1.991 Meter

Thaurer Rosskopf, Höhe 1.574 Meter

Bei Thaur in der Nähe von Innsbruck befindet sich dieser Teil der Karwendel-Nordkette. Der Ausblick auf die Tiroler Hauptstadt vom Gipfel des Thaurer Rosskopf gilt als einer der schönsten. Um zu ihm zu gelangen, muss man vom Wanderparkplatz der Thaurer Alm bei Thaur den Wegweisern zum Robert-Gasperl Steig folgen. Die Strecke führt an einer privaten Hütte vorbei bis zur Thaurer Alm. Hinter der Alm weiter auf einem Ziehweg in Richtung Vintlalm und Thaurer Rosskopf. Von dem Weg ab sind es noch fünf Minuten bis zum Gipfel.

Dauer: 4-5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: einfach, aber steile Waldstiege
Höhenmeter: Knapp 800 Höhenmeter

Schönkahler, Höhe 1.688 Meter

Dieser knapp 1.700 Meter hohe Berg ist auf der Grenze zu Deutschland bei Zöblen im Tannheimer Tal zu finden. Von ihm aus eröffnet sich ein toller Ausblick ins Alpenvorland sowie auf die markanten Tannheimer und Allgäuer Berge. Die Anreise erfolgt über den Parkplatz am Berggasthof Zugspitzblick, wo der Forstweg entlang auf dem Weg 82 Richtung Norden führt. Steiler geht es auf den Pirschling hinauf, über Weideflächen zum Schlussanstieg auf den Schönkahler.

Dauer: 1,5-2 Stunden Aufstieg zum Gipfel
Schwierigkeitsgrad: einfach
Höhenmeter: knapp 600 Höhenmeter

Zunterkopf, Höhe 1.811 Meter

In den Ammergauer Alpen zwischen Reutte und Plansee liegt der Zunterkopf, dessen Gipfel einen tollen Blick über das Reuttener Becken weit in das Lechtal hinein gewährt. Der Startpunkt ist der erste Parkplatz an der Bundestraße von Reutte zum Plansee. Von dort aus führt ein steiler Pfad in den Wald hinein, wo es über zahlreiche Kehren ins freie Gelände geht. Die teilweise etwas ruppige Strecke führt durch Latschen und über Schrofen auf einen Vorgipfel und schließlich auf den Zunterkopf.

Dauer: 2,5 Stunden zum Gipfel, 4 Stunden insgesamt
Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig, Trittsicherheit nötig
Höhenmeter: 800 Höhenmeter

Gratlspitz, Höhe 1.893 Meter

Ein wahres Aussichtswunder befindet sich oberhalb von Alpbach zwischen Alpbachtal und Wildschönau. Auf dem Weg A27 geht es auf den Gipfel des Gratlspitz, wo eine der schönsten Bänke Tirols wartet. Weiters führt die Strecke über den Vorgipfel Hochstrickl ins Bischofer Joch und über die Bischofer Alm nach Alpbach zurück. Eine kürzere Variante führt vom Parkplatz bei der Holzalm über die Nordseite auf den Gipfel.

Dauer: 4 Stunden als Rundtour von Alpbach, 3 Stunden als Rundtour von der Holzalm
Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig, Trittsicherheit erforderlich
Höhenmeter: 475 Höhenmeter bis zum Gipfel von der Holzalm, Überschreitung von Alpbach ca. 950 Höhenmeter

Bärenkopf, Höhe 1.991 Meter

Einen weiten Blick über den Achensee erhascht man vom Gipfel des Bärenkopfs. Dieser befindet sich zwischen Pertisau und Maurach. Man gelangt zu ihm vom Mauracher Ortsteil Lärchenwiese durch das Weißenbachtal zur Weißenbachalm. Weiter in den Weißenbachsattel führt der Weg zuerst über den Rücken "Am Filz" steiler auf den Bärenkopf.

Dauer: Aufstieg etwas mehr als 3 Stunden durch das Weißenbachtal
Schwierigkeitsgrad: mittelschwierig
Höhenmeter: ca. 1.000 Höhenmeter durch das Weißenbachtal

Janet Teplik

Über Janet Teplik

Digital Producer bei freizeit.at. Nach dem Studium der Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte zog die gebürtige Deutsche nach Wien und studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Zuletzt war sie stellvertretende Chefredakteurin bei der MG Mediengruppe.

Kommentare