"Funny Girl" Barbra Streisand auch als "Insta-Girl" ein Hit

Hollywoods Power-Frau Barbra Streisand wird 80: Sieben Facts, warum sie nach wie vor top ist.

Madonna, Lady Gaga oder Billie Eilish: Fragte man sie in 20, 40 oder 60 Jahren nach ihren Leistungen, würden sie vermutlich bald kleinlaut werden. Denn sie alle wissen, die wahre Power-Frau im Showbiz ist Barbra Streisand. Ob als Sängerin, Schauspielerin, Regisseurin, Produzentin oder Aktivistin, der Megastar aus Brooklyn überzeugt auf vielen Ebenen. Unter anderem, weil auch die Männer im Silicon Valley vor ihr Respekt haben.

7 Facts, warum Barbra Streisand einzigartig ist

1. Nr. 1 in 6 Jahrzehnten 

Von "People" bis "Partners", Barbra Joan Streisand, die am 24. April 1942 geborene Entertainerin, ist die einzige Künstlerin, die in sechs aufeinanderfolgenden Jahrzehnten mit mindestens einem Album auf Platz 1 der US-Charts landete.

2. Ihr Name allein macht einen Millionenhit

Das kanadisch-amerikanische DJ-Duo Duck Souce brachte 2010 einen Dance-Hit heraus, der nur aus Jux und Tollerei den Titel "Barbra Streisand" verpasst bekam. Er landete im Nu in Dutzenden Ländern - auch in Österreich - ganz oben in den Charts. Sein Text: "Barbra Streisand / Woo woo woo woo woo woo woo / Woo woo woo woo woo woo woo woo ...."

Die USA sind eines der wenigen Staaten, wo er nicht Nr. 1 wurde. Barbra Streisand gefiel er, wie sie in einem Interview mit der New York Times betonte, trotzdem. Auf YouTube rangiert "Barbra Streisand" mit mehr als 20 Millionen Aufrufen.

3. Barbra macht auch Silicon-Valley-Bosse zur Schnecke

Echt wahr: Weil sie sich maßlos ärgerte, dass die Sprachassistentin Siri ihren Namen konsequent falsch aussprach, rief sie 2016 kurzerhand Apple-Boss Tim Cook an. Ihre Beschwerde: "Streisand spricht man mit einem weichen S aus, wie Sand am Strand. Nicht wie ein Z."

Beim nächsten Update am 30. September 2016 war das Übel Vergangenheit. Originell: Dieser Vorfall war auch ein Hit in einer Episode von James Cordens Carpool Karaoke.

4. Sie ist auch als "Streisand-Effekt" ein Phänomen

Wer etwas vertuschen will, bekommt erst recht (unliebsame) Öffentlichkeit. Dieses Phänomen wurde als "Streisand-Effekt" zum Begriff.

Barbra Streisand versuchte nämlich 2003 erfolglos, einen Fotografen auf 50 Millionen US-Dollar Schadenersatz zu klagen, da er im Zuge von Luftaufnahmen auch ihr Anwesen an der kalifornischen Küste abgelichtet hat. 

Das bis dahin bloß einer Umweltbehörde bekannte Foto verbreitete sich daraufhin lawinenartig im Internet.

Barbra Streisands Anwesen an der kalifornischen Küste

©2002 Kenneth & Gabrielle Adelman, California Coastal Records Project, www.californiacoastline.org

5. Auf Instagram hat sie 1,4 Mio. Follower

Ihr maßloses Lampenfieber hielt Barbra Streisand davon ab, als Sängerin ständig auf Tournee zu gehen. Auf den sozialen Medien zeigt sie weniger Scheu. Auf Twitter wetterte sie gern gegen Trump, auf Insta zeigt sie ihren Hund oder eine nach ihr benannte Rose. 

6. Das "Funny Girl" kann auch ziemlich sexy sein

Ihr liebster Filmpartner, meinte sie einmal, war Robert Redford. Betrachtet man diese Szene aus dem Oscar-gekrönten Film "So wie wir waren" (1973), ist das nur zu verständlich.

7. Sie ist eine begehrte Partnerin

Ob Barry Gibb oder Donna Summer, Barbra Streisand lieferte ihre beste Leistung als Sängerin mitunter im Duett mit anderen Stars ab.

Großartig auch, wie sie mit Burt Bacharach dessen Ballade "(They Long To Be) Close To You" zum Besten gibt.

Bernhard Praschl

Über Bernhard Praschl

Bernhard Praschl, geboren 1961 in Linz. Als Stahlstadtkind aufgewachsen zwischen Stadtwerkstatt und Brucknerhaus. Studium der Politikwissenschaft und Publizistik an der Uni Wien. Zivildienst im WUK; 1989-1992 in der Die Presse, seit 1992 Redakteur im KURIER, seit 1995 in der FREIZEIT. "Seinfeld"-Fan der fast 1. Stunde und froh, dass Netflix im Oktober 2021 auch draufgekommen ist, diesen von 1989 bis 1998 entstandenen Kulturschatz ins Programm aufzunehmen. Nach frühen Interrailreisen durch Europa (Portugal bis Irland) und Autofahrten entlang der California State Route und dem Overseas Highway nach Key West jetzt wieder Bahnfahrer - und E-Biker.

Kommentare