Warum schläft man oft in der ersten Nacht im Hotel so schlecht

Annemarie Josef

von Annemarie Josef

Sie wundern sich, warum Sie die erste Nacht im Urlaub oft hellwach verbringen? Keine Sorge, das ist völlig normal.

Es soll Menschen geben, die schlafen können, sobald sie die Augen schließen. Der griechische Philosoph Sokrates soll sogar im Stehen völlig zur Ruhe gekommen sein, als eine Art „stehende Säule“. Wer so eine Technik beherrscht, findet vermutlich an jedem Ort erholsamen Schlaf.
Doch vielleicht kennen auch Sie folgendes Phänomen: In der ersten Nacht an einem fremden Ort, etwa im Hotel, kann es einem ergehen, als wäre man die Prinzessin auf der Erbse. Die Bettdecke ist zu leicht oder zu schwer, der Polster will nicht zum Kopf passen, und irgendwas riecht zu sehr nach Lavendel.

Schlafcoach Brigitte Holzinger

Dr. Brigitte Holzinger ist Schlafcoach und Autorin vieler Bücher zum Thema Träumen und Traumforschung. Neben Büchern und Infos finden Sie derzeit auch den 2nd ICOSS - International COVID Sleep Study Fragebogen, der mögliche Auswirkungen von COVID-19 (Coronavirus Infektion) auf Schlaf, Müdigkeit, Wohlbefinden und Funktionsfähigkeit zu verstehen. "Es wäre toll, wenn hier viele Menschen daran teilnehmen", so Holzinger.

„Die erste Nacht an einem fremden Ort schläft man meistens schlechter“, bestätigt Schlafexpertin Brigitte Holzinger (schlafcoaching.org). Das sei dem „First Night Effect“ geschuldet, den US-Forscher der Brown University Providence in ihrer Studie im Schlaflabor beschrieben haben. Warum die erste Nacht im Hotel oft so schlaflos bleibt, darüber könne man nur spekulieren, so Holzinger: „Es ist wohl die Geborgenheit unseres Schlafzimmers, die fehlt. Das verunsichert, und so prüft unser Unterbewusstsein automatisch, ob Gefahr lauert.“ Augen zu und loslassen, gelingt in der Fremde deshalb nicht immer. Geschlossene Lider verstärken eher die Wahrnehmung der anderen Sinne. „Ungewohnte Geräusche und Gerüche versetzen uns jetzt also eher in Alarmbereitschaft.“

Dazu passt, dass die US-Forscher auch herausgefunden haben, dass unsere linke Gehirnhälfte in ungewohnter Umgebung in einer Art Habacht-Stellung verharrt, also wacher als die rechte bleibt. Ähnliches existiert in der Tierwelt. Bei Delfinen etwa ist immer eine Gehirnhälfte wach und auch ein Auge immer offen. So sind sie stets gewappnet.

Der Mensch braucht aber nachts seine Tiefschlaf-Phase, nur so kommt er zur Ruhe und tankt Energie. Was also tun, wenn wir eine Reise planen? „Keine Sorge, durch den Schlafentzug der ersten Nacht, wird es in der zweiten schon besser“, so Holzinger. Ansonsten könne man auf gewohnte Einschlafrituale setzen und sein eigenes Kissen mitnehmen. Das schafft Vertrautheit, Sicherheit – und lässt uns fast so gut schlafen wie daheim.

Hier schreiben Autoren und Redakteure abwechselnd über Dinge, die uns alle im Alltag beschäftigen.

Annemarie Josef

Über Annemarie Josef

Stv. freizeit-Chefredakteurin und Chefin vom Dienst des KURIER Magazins. Lebt, liebt und arbeitet seit 1996 in Wien. Gewinnerin des Hauptpreises/Print bei "Top Journalist Award Zlatna Penkala (Goldene Feder)" in Kroatien für die Istrien-Geschichte "Nahes Glück". Studium der Neueren Deutschen Literatur an der LMU München. Mein Motto: Das Leben bietet jede Woche neue Überraschungen.

Kommentare