Fitnesstrend

Training auf der Tanzfläche mit Musik aus den Boxen

In Wiener Nachtlokalen treffen motivierte Clubstimmung und intensives Work-out aufeinander.

Musik dröhnt aus den Lautsprechern, bunte Neonlichter erhellen verschwitzte Gesichter. Wo normalerweise Mojitos oder Prosecco über die Schank wandern, stehen am späten Freitagnachmittag Wasser und Limonaden zur Erfrischung bereit. Statt einer tanzenden Menschentraube bedecken rote Sportmatten die Tanzfläche der Lugeck Alm in der Wiener Innenstadt.

Dort kann man schon bei einer gewöhnlichen Partynacht beim Feiern und Tanzen reichlich Kalorien verbrennen. Alkohol und Schlafentzug sind für die Gesundheit aber bekanntlich weniger förderlich.

Leistung und Motivation

©Dominik Mueller

"Es ist bewiesen, dass man bei Partystimmung und in Gesellschaft am besten trainieren kann – also wollten wir beides vereinen", erklärt Fitnesstrainer Philipp Hold, bevor er der Trainingsgruppe unter der Discokugel die Übungen demonstriert. Zusammen mit seiner Partnerin, der Gastronomin Laura Hofbauer, ist er der Gründer von Disco-Training. Einmal pro Woche verwandeln sie Wiener Nachtlokale vor dem regulären Abendbetrieb in Fitnessstudios.

Dort findet dann zu den Beats vom DJ 50-minütiges High Intensiv Intervall Training (HIIT) statt, bei dem sich intensive Belastungs- und Erholungsphasen abwechseln. Im Gegensatz zu regulärem Ausdauertraining verbrennt der Organismus bei HIIT auch noch viele Stunden nach dem Training weiter Kalorien.

Party mit gutem Gewissen

Hold: "Die Musik, das Training und die Gruppendynamik pushen extrem. Man verbrennt viel mehr Kalorien, weil man wie in Trance versetzt ist und aufhört nachzudenken, ob man wirklich noch eine Wiederholung schafft."

Nach dem Work-out sei die Stimmung dann oft so gut, dass die Trainierenden am liebsten gleich im Club weiterfeiern würden, sagt Hofbauer.

Dass sich Musik und Gruppentraining positiv auf die sportliche Leistung auswirken können, legen auch zahlreiche wissenschaftliche Studien nahe. Trainingsprogramme mit Clubfeeling haben daher bereits mehrere heimische Anbieter in ihre Fitnessangebote übernommen.

"Eine Kundin hat mal gesagt: Das ist wie Party mit gutem Gewissen", erzählt Hofbauer. Denn nach dem Work-out auf der Tanzfläche droht am nächsten Morgen höchstens der Muskelkater.

Elisabeth Kröpfl

Über Elisabeth Kröpfl

Seit 2021 beim KURIER, Ressort Lebensart

Kommentare