Ärzte in Kanada verschreiben Besuche in Nationalparks

In Kanada gibt es Natur auf Rezept: Wegen der positiven Wirkung auf unsere Gesundheit gibt es jetzt eine ungewöhnliche Behandlung.

Vögel zwitschern, ein Bach rauscht im Hintergrund und die Sonne strahlt einem ins Gesicht: Die heilende Wirkung der Natur auf Körper, Geist und Seele ist seit jeher bekannt. Als offizielle "Medikation" wurde sie aber noch nicht anerkannt. In Kanada soll sich das nun ändern: In vier Provinzen können Ärzte jetzt Zeit in der Natur verschreiben.

Wie man sich das vorstellen kann? Das Projekt nennt sich "Parks Canada Discovery Pass" und ist eine Kooperation zwischen Parks Canada und der British Columbia Parks Foundation. 

Zugang zu 80 Nationalparks

Umgerechnet kostet der "Parks Canada Discovery Pass" etwa 50 Euro und gewährt Interessierten den Zugang zu 80 Nationalparks, Meeresschutzgebieten und historischen Stätten. Wer ihn ärztlich verschrieben bekommt, erhält ihn gratis. Der für die kanadischen Nationalparks zuständige Minister Steven Guilbeault meinte, die Maßnahme sei ein Durchbruch in der Behandlung von mentalen und körperlichen Krankheiten. Auch hätte sie nicht zu einem besseren Zeitpunkt kommen können, da viele die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie spüren würden.

Verfügbar ist das Angebot bisher in British Columbia, Manitoba, Saskatchewan und Ontario. Bis zum Ende des Jahres soll das Naturprogramm auf Rezept auch in allen anderen Provinzen von Kanada verschrieben werden können. 

Stephanie Angerer

Über Stephanie Angerer

Social Media-Redakteurin bei der freizeit. Stephanie Angerer ist 23 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Tirol. Nach einer Zwischenstation in der Lokalredaktion bei der Kronenzeitung Salzburg übersiedelte sie nach Wien zur freizeit-Redaktion. Dort ist sie nun seit August für die Social Media Kanäle zuständig und schreibt Texte für freizeit.at.

Kommentare