Warum auch Erwachsene in ein Baumhaus ziehen

Uwe Mauch

von Uwe Mauch

Astfreundschaft: Die Nachfrage ist groß. Ein Bremer Architekt plant auch in Österreich.

„Man erschließt sich einen entrückten Raum, einen lebenden Baum.“ Wenn Andreas Wenning über seine Arbeit philosophiert, gerät der im kühlen Bremen lebende Baumhaus-Architekt beinahe ins Schwärmen. Sein erstes Projekt hat er 2002/’03 geplant: „Das war mein eigenes Baumhaus, es steht übrigens immer noch.“

Seit damals sind achtzig weitere Objekte hinzugekommen. Andreas Wenning plant für Private ebenso wie für Touristiker, die auf den globalen Trend des Baumhaus-Hotels setzen. Stichwort: (G)Astfreundschaft.

Jedes Baumhaus ist ein Unikat – individuell auf die Bedürfnisse seiner Kunden zugeschnitten. Während die einen in erster Linie auf die Bäume raufklettern, um dort oben zu spielen, wollen andere ausruhen, schlafen, mit Freunden Spaß haben oder eben ihre Ferien verbringen. Abhängig von den Kundenwünschen kann es unter der Baumkrone auch Strom, Heizung und fließendes Wasser geben.

©www.baumraum.de

Ein anhaltender Trend

„Die Pioniere waren Kollegen aus den USA“, berichtet der Planer, der über Baumhäuser auch ein opulentes, ansehnliches Buch veröffentlicht hat, das nun bereits in vierter, erweiterter Auflage erscheint. Eine Zeitlang war Großbritannien ein Hotspot für sehr originelle Baum-Raum-Lösungen.

Der Deutsche Wenning bemüht sich wiederum, die von der Natur vorgegebenen Bedingungen mit zeitgenössischen Bauformen zu bereichern. Die Herausforderung dabei für ihn erklärt er so: „Eine definierte Struktur in ein komplexes und lebendiges Gefüge wie den Baum zu integrieren.“

Auch über die Faszination für die Baumhausbewohner kann er etwas sagen: „Ein Baumhaus ist nun mal dem Erdboden entrückt. Man kann daher die Natur, den Baum intensiv erleben.“ Erwachsene kann es an die eigene Kindheit erinnern oder auch als Refugium dienen.

Im Laufe der Jahre gab es auch Kritik von Umweltschützern, die den natürlichen Lebensraum Wald durch diese menschlichen Behausungen bedroht sehen. Ihnen hält Andreas Wenning entgegen, dass die geringe Zahl der bisher geschaffenen Baumhäuser die Sorge nicht rechtfertigt.

In Österreich hat der Gründer des Büros Baumraum bisher drei Projekte realisiert: fünf individuelle Einheiten für ein Hotel im Waldviertel sowie je ein Baumhaus am Millstätter See und im oberösterreichischen Innviertel.

Gute Baumhaus-Träger sind für den Experten Eichen, aber nicht nur die: „Ab 15 Zentimeter Stammdicke kann man bauen. Ein gesunder, kräftiger Stamm kann Tonnen tragen.“

Mehr als den Blitz, der theoretisch auch in ein Baumhaus einschlagen kann, fürchtet der Praktiker das Baurecht und seine Behörden: „Letztlich sind schon viele Bauvorhaben an der ersten Anfrage gescheitert.“

Somit wäre noch über den Preis zu reden. Andreas Wenning muss an dieser Stelle wohl so manchen Traum zerstören: „Eine gedämmte Konstruktion mit Fenstern gibt es vom Profi nicht unter 10.000 Euro.“ Es könne auch über die 100.000 Euro gehen. Zudem müsse derzeit mit längeren Wartezeiten gerechnet werden: „Ich bin bis Sommer 2022 ausgelastet.“

©Photo: Markus Bollen

DOM publishers

Baumhäuser. Neue Architektur in den Bäumen

€ 58

Hier geht´s zum Buch
Uwe Mauch

Über Uwe Mauch

Uwe Mauch, geboren 1966 in Wien, seit 1995 Redakteur beim KURIER, im Lebensart-Ressort zu Hause, Autor lebensnaher Reportagen sowie mehrerer Reportage-Bücher, u. a.: "Unsere Nachbarn" (2002), "Wien und der Fußball" (2007), "Lokalmatadore" (2008), "In 80 Arbeitstagen um die Welt" (2011), "Federführend. Über die Magie der Handschrift" (2013), "Stiege 8/Tür 7. Homestorys aus dem Wiener Gemeindebau" (2014), "Die Armen von Wien" (2016) sowie eines "Wien"- und eines "Zagreb"-Stadtführers.

Kommentare