Fragwürdiger TikTok-Trend: Gefrorene Gurken für schönere Haut

Stephanie Angerer

von Stephanie Angerer

Statt Jade Roller setzen TikToker jetzt auf gefrorene Gurken: Was hinter dem Trend #frozencucumberchallenge steckt.

Es vergeht kaum eine Woche, in der kein neuer TikTok-Trend viral geht: Unter dem Hashtag #frozencucumberchallenge (also gefrorene-Gurken-Challenge) laden gerade hunderte User Videos hoch, in denen sie gefrorene Gurken als Skincare-Produkte verwenden. Gurken in der Hautpflege sind ja bereits seit langer Zeit beliebt  wegen des hohen Wasser- und Vitamin C-Gehalts werden sie oft als Maske oder Cremes aufgetragen. Das Ziel: eine kühlende und hydrierende Wirkung. Statt Gurkenscheiben auf den Augen greifen nun aber immer mehr User zum "Skin Icing".

Durch Zufall zur Trendsetterin

Initiiert wurde der neue Beautytrend von Userin Alexa Rae Loebel. Durch Zufall stieß sie auf die "Ice-Methode". In einem TikTok-Video erklärt sie, dass sie ihr Gesicht bereits vor dem Hype regelmäßig mit Eiswürfen massiert habe. Durch die gefrorene Gurke erhalte ihre Haut einen "Glow, den man sofort erkennt", so die Influencerin. Pro Tag zwei Mal  nach der Reinigung des Gesichts und vor Auftragen von Cremen und Seren. Das rät Loebel auch ihrer Community. Nach einer Woche zieht sie im Netz Bilanz: Keine Augenschatten, keine Rötungen und keine Schwellungen. Doch was kann der Trend wirklich?

 

Arzt rät zur Vorsicht

Karan Raj, Mediziner und Influencer, zeigt sich skeptisch, was den neuen Health-Trend betrifft. In einem TikTok-Video erklärt er: "Gefrorene Gurken haben tatsächlich einen hohen Wasseranteil, wodurch sie die Haut mit Feuchtigkeit versorgen - wenn man sie isst. Das Eis in den gefrorenen Gurken kann zwar dazu führen, dass sich die Blutgefäße auf der Hautoberfläche zusammenziehen und dadurch Schwellungen und Rötungen reduziert werden, das hält allerdings nur für kurze Zeit an." Sein Fazit: Gurken lieber essen, dadurch erhält die Haut genügend Feuchtigkeit  und gesund ist es obendrein.

Stephanie Angerer

Über Stephanie Angerer

Stephanie Angerer ist 23 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Tirol. Nach einer Zwischenstation in der Lokalredaktion bei der Kronenzeitung Salzburg übersiedelte sie nach Wien zur freizeit-Redaktion. Dort ist sie nun seit August für die Social Media Kanäle zuständig und schreibt Texte für die freizeit-Webseite.

Kommentare