Kuriose Einnahmequelle: Die teuersten Memes der Welt

Sandra Keplinger

von Sandra Keplinger

Wieviel würden Sie für Ihr Lieblings-Meme auf den Tisch legen? Hier sind die Top 5 der teuersten Verkäufe – zumindest bis jetzt!

Die Blockchain hat den Mainstream erreicht, zumindest wenn es um Memes geht. Sie macht es möglich, aus viralen Postings ein NFT ("Non Fungible Token") zu machen, das sich dann im Netz versteigern lässt. Diese Memes haben bis jetzt am meisten eingespielt:

Platz 5: Bad Luck Brian – ca. 37.000 Euro

Nein, hier handelt es sich nicht um einen Highschool-Nerd, über den sich die ganze Welt lustig macht. "Bad Luck Brian" ist eigentlich Kyle Craven und galt 2007 als der Klassenclown – und das wollte auch er für sein Jahrbuchfoto sein. Der Direktor der Schule war daraufhin so verärgert, dass Kyle das Bild noch einmal schießen lassen musste, doch Kyle nutzte die Clown-Version als Profilbild für Facebook und wurde erst Jahre später durch einen Freund zum Kult-Meme. Letztes Jahr verkaufte er das NFT um umgerechnet 37.000 Euro und verdiente sich damit ein goldenes Näschen.

Platz 4: Grumpy Cat – ca. 82.000 Euro

Das "Grumpy Cat" Meme hat seinen Ursprung in einem Youtube-Video einer Katze namens "Tardar Sauce". Ihre konstant ang'fressene Mimik hatte die zwergwüchsige Katze ihrem Unterbiss zu verdanken. Zu Lebzeiten wurde die Katze nicht nur Stargast bei zahlreichen Messen wie Comic Cons, sondern auch "New York Times Bestselling Autor". 

Platz 3: Overly Attached Girlfriend – ca. 350.000 Euro

Eigentlich wollte die damals 20-jährige Studentin Laina nur bei einem virtuellen Justin Bieber Wettbewerb mitmachen. Ihr gruseliger Gesichtsausdruck machte sie aber in ganz anderem Zusammenhang weltberühmt. Wann immer Memes über Stalker und obsessives Verhalten auftauchen, ist auch "Overly Attached Girlfriend" nicht weit. Doch Laina machte das Beste aus dem fragwürdigen Internet-Ruhm: nämlich umgerechnet 350.000 Euro beim NFT-Verkauf. College-Schulden hat sie mit Sicherheit keine mehr.

Platz 2: Nyan Cat – ca. 423.000 Euro

Die wortwörtliche "Miau-Katze" eines 25-jährigen Texaners feierte in den frühen 10er-Jahren famose Erfolge im Netz. So richtig bekannt wurde das 8-Bit-Gif, als es von einem Japaner mit dem unaussprechlichen Song "Nyanyanyanyanyanyanya!" hinterlegt und auf Youtube hochgeladen wurde. Der Rest ist merkwürdige Netz-Geschichte.

Platz 1: Disaster Girl – ca. 470.000 Euro

Wenn eine 4-jährige Böses im Schilde führt: Zoe Roth ist mittlerweile 21 und hat mit einem Vermögen von einer halben Million Dollar ausgesorgt. Ihr Vater nahm das Bild bei einer Feuerwehr-Übung im Jahr 2005 auf. Bis heute ist das "Disaster Girl" eines der meistbenutzten Memes im Netz. Bleibt nur eine Frage: Wer nimmt so viel Geld für ein Meme in die Hand? Es wird vermutet, dass ein Sammler digitaler Kunst aus Dubai dieses "Schnäppchen" gemacht hat. Er gilt als einer der Pioniere der Szene. 

Sandra Keplinger

Über Sandra Keplinger

Sandra Keplinger ist Digital Pruder bei freizeit.at, dem Digitalportal der KURIER freizeit. Die gelernte Fotografin liebt alle Themen rund um Ästhetik. Sie arbeitete als Foto- und Modechefin beim WIENER, schrieb über Mode und Beauty in der DIVA und war zuletzt CvD bei Falstaff LIVING.

Kommentare