Ungewöhnlich: Diese Naturgewässer bringen euch zum Staunen

An zahlreichen Stellen unserer Erde finden sich Gewässer, dessen Erscheinung nicht nur wunderschön, sondern auch rätselhaft ist.

Wasser gibt es auf der Erde zuhauf. Doch einige Gewässer unseres Planeten sind anders als andere und absolute Naturphänomene, die wegen ihrer Besonderheit hervorstechen. So gibt es einige Seen, die sich etwa durch ihre Färbung auszeichnen. Andere wiederum sind ungewöhnlich gefährlich. Eines sind sie aber alle: aufsehenerregend.

Grüner See im Hochschwabmassiv

Nordwestlich von Tragöß-Oberort befindet sich der Grüne See, der wegen seiner außergewöhnlichen türkisen Farbe ein absolutes Naturphänomen ist. Man gelangt zum Bergsee, indem man von Bruck an der Mur nordwestlicher Richtung durch das kleine Lamingtal fährt. Bekannt ist die südliche Region des langgezogenen Hochschwab-Areals vor allem wegen ihrer vielseitigen Wanderrouten.

Für die außergewöhnliche türkisgrüne Farbe des Bergsees gibt es zwei Gründe: Zum einen ist der See nicht sonderlich tief. Und zum anderen handelt es sich um reines Grundwasser. Die geringe Tiefe von maximal acht Metern sorgt für eine optimale Lichtbrechung, wodurch das Gewässer seine typische Färbung erhält.

Blautopf in Baden-Württemberg

Im Nachbarland Deutschland, genauer gesagt in Blaubeuren in Baden-Württemberg, befindet sich eine besondere Quelle namens Blautopf. Wie der Name schon verrät, handelt es sich hierbei um besonders blaues Wasser. Der Blautopf gehört zu den wasserreichsten Karstquellen Deutschlands. Seine intensive Farbe entsteht durch Lichtstreuung im Wasser. Bei einer Tiefe von bis zu 21 Metern ist das Tauchen hier, bis auf wenige Aufnahmen, allerdings verboten, da es in der Vergangenheit immer wieder zu tödlichen Unfällen kam.

Gletschersee am Mont Blanc

In der Höhe von 3.000 Metern befindet sich zwischen den Bergen Dent du Géant und Aiguille Marbrées ein Gletschersee. Der Bergsteiger Bryan Mestre entdeckte das Gewässer Ende Juni 2019 auf dem Mont Blanc. Auch wenn der See auf den ersten Blick wunderschön erscheint, ist er viel mehr ein Warnsignal des fortschreitenden Klimawandels. Eine Hitzewelle hatte die Null-Grad-Grenze auf über 4.700 Meter verschoben, sodass es zur Schneeschmelze und infolgedessen zu der Bildung dieses türkisen Sees kam.

Lake Natron in Tansania

Nicht blau, sondern rötlich ist die Färbung des Lake Natron in Tansania. Er zählt zu den bekanntesten Sodaseen der Welt und ist aufgrund seiner speziellen Farbe sogar aus dem Weltraum zu erkennen. Der Sodasee zeichnet sich durch einen hohen pH-Wert und Salzgehalt aus. Beides entsteht in diesem Fall aufgrund gelöster Lava, die aus dem nahegelegenen Vulkan Ol Doinyo Lengai stammt und zum Großteil aus Natriumcarbonat (Soda) besteht. Seine außergewöhnliche Farbe stammt allerdings nicht vom Salzgehalt, sondern durch die Bewohner des Sees. Im Lake Natron wohnen Milliarden von Salinenkrebsen, die das Wasser rötlich färben.

Laguna Colorada in Bolivien

Im Südwesten Boliviens, mitten im Andina Eduardo Abaroa National Park, befindet sich die flache Salzwasserlagune Laguna Colorada. Ihre besondere rote Färbung erhält sie von der vorherrschenden Algenart und vom hohen Mineralstoffgehalt des Wassers. Bekannt ist der See vor allem für seine großen Bestände von Flamingos.

Las Salinas de Torrevieja in Spanien

Ebenfalls eine besondere Färbung besitzt der Las Salinas de Torrevieja an der spanischen Costa Blanca. Für seine pinke Farbe verantwortlich ist eine Mikro-Algenart, die in besonders salzhaltigem Wasser gedeiht. Das Baden in dem See ist nicht nur erlaubt, sondern auch empfehlenswert. Aufgrund seines hohen Salzgehalts gilt das Gewässer als wahres Natur-Spa.

Las Coloradas im Mexiko

Auf der Halbinsel Yucatan findet sich das nächste Naturspektakel. Die rote Färbung des Gewässers entsteht auf natürliche Art und Weise. Ausschlaggebend sind Mikroorganismen, Algen und Salzwasserkrebse, die einen bestimmten Farbstoff produzieren, sodass das Wasser in dieser Farbe leuchtet. Der Kontrast mit dem weißen Salz-Ufer macht den Anblick noch außergewöhnlicher. Die Sehenswürdigkeit liegt circa drei Stunden von Cancun und vier Stunden von Tulum entfernt.

Hutt Lagoon in Australien

Nördlich der Stadt Geraldton befindet sich das Naturspektakel Hutt Lagoon. Das Gewässer bietet einen außergewöhnlichen Anblick: Manchmal erscheint es in einem kräftigen Pink, manchmal in einem Lila und gelegentlich sogar in einem Rot. Die Färbung des Sees kommt dabei durch eine grüne Algenart, die in Kombination mit hohem Salzgehalt, hoher Temperatur und starkem Lichteinfall Beta-Carotin produziert, um sich gegen den starken Lichteinfall zu schützen.

Baggersee in Nowosibirsk („sibirische Malediven“)

Russische Instagram-Kanäle zeigen einen türkis schimmernden See, dem die Einheimischen bereits den Namen „sibirische Malediven“ gegeben haben. Das Problem dabei: Das Wasser ist gesundheitsschädlich. Der extra für die Abfälle des Kohlekraftwerks gebaggerte See kann laut Aussage des Kraftwerkbetreibers allergische Reaktionen auslösen. Dabei sind es die Metalle und seine Tiefe von ein bis zwei Metern, die für die ungewöhnliche Färbung sorgen.

Lake Berryessa in Kalifornien

Der Lake Berryessa ist ein Stausee in Napa Country im US-Bundesstaat Kalifornien. Seine Einzigartigkeit rührt daher, dass mitten im kalifornischen Stausee ein riesiges Loch ist – besser bekannt als „Glory Hole“. Dieses Loch sorgt als Überfalltrichter des Stausees dafür, dass die Staumauer keinen erhöhten Wasserdruck ausgesetzt ist oder das Wasser direkt über die Mauer fließt.

Janet Teplik

Über Janet Teplik

Online-Redakteurin freizeit.at. Nach dem Studium der Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte zog die gebürtige Deutsche nach Wien und studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Zuletzt war sie stellvertretene Chefredakteurin bei der MG Mediengruppe. Sie interessiert sich für Kultur, Kunst und Musik und liebt das Reisen.

Kommentare