Ausflugstipp

Dürnstein: Auf den Spuren von Richard Löwenherz

Bernhard Praschl

von Bernhard Praschl

Das hätte Robin Hood auch gefallen. Ein Besuch auf der Ruine Dürnstein in der Wachau.

Info

Beste Reisezeit

März bis Oktober

Einwohner

875

Region

Wachau, NÖ

Faszination Mittelalter: Was bei "Game of Thrones"-Fans erst seit einem Jahrzehnt zu spüren ist, kennen die Bewohner der Wachau seit Generationen. Denn der Ort, wo vor bald 1000 Jahren Richard I., der König von England, genannt "Richard the Lionheart" (Richard Löwenherz), ein paar Wochen lang gefangen gehalten worden war, existiert nach wie vor. Wenngleich längst eine Ruine, strahlt die Mitte des 12. Jahrhunderts von den Kuenringern errichtete Burg Dürnstein genau das aus, was sie noch heute zum einem beliebten  Ausflugsziel macht.

Von dicken Mauern umgeben, thront das alte Mauerwerk mit Blick ins weite Land über einem Fluss: der Donau. Und das noch dazu an einer Stelle, die besonders internationalen Gäste luftschnappen lässt. "Awesome! Magnificent! Wunderschön!" oder schlicht "geil!", geben sie dann ungefragt kund.

Von wo genau aber der sagenhafte Minnesänger Blondel eine Liedstrophe zum Englischen rtenson König geschmettert hat, damit dieser sie ergänze, das bleibt der Fantasie überlassen. Die Burg nämlich wurde 1645 durch die Schweden unter General Torstenson gesprengt. Ein Modell der Stadt sowie der Ruine sind im Stift Dürnstein zu besichtigen. Und: Ein dazu errichteter Themenweg führt zu weiteren schönen Aussichtspunkten der Wachau.

Vorwärts in die Zukunft

Vom Mittelalter gehts mit einem Sprung ins beginnende Barock. Das unten an der Donau liegenden Stift Dürnstein mit seinem blauen Turm gibt ein beliebtes Motiv für Instagrammer ab.

Tipps für die Einkehr

Wirtshaus Alte Schiffstation

Ein junges Team beamt einen im Nu mit dem Duft einen fluffigen Schnitzels in die Gegenwart.
Küche (Di-Sa): 11.30-14 Uhr, 17.30-20.30 Uhr, So 10-16 Uhr (Mo Ruhetag)
schiffstation.com

Bernhard Praschl

Über Bernhard Praschl

Bernhard Praschl, geboren 1961 in Linz. Als Stahlstadtkind aufgewachsen zwischen Stadtwerkstatt und Brucknerhaus. Studium der Politikwissenschaft und Publizistik an der Uni Wien. Zivildienst im WUK; 1989-1992 in der Die Presse, seit 1992 Redakteur im KURIER, seit 1995 in der FREIZEIT. "Seinfeld"-Fan der fast 1. Stunde und froh, dass Netflix im Oktober 2021 auch draufgekommen ist, diesen von 1989 bis 1998 entstandenen Kulturschatz ins Programm aufzunehmen. Nach frühen Interrailreisen durch Europa (Portugal bis Irland) und Autofahrten entlang der California State Route und dem Overseas Highway nach Key West jetzt wieder Bahnfahrer - und E-Biker.

Kommentare