Mitarbeiter nannte ihn "Kumpel": Prinz Harrys unerwartete Antwort

Harry und Meghan hatten sich im April 2020 von ihren royalen Pflichten zurückgezogen und leben nun mit ihren beiden Kindern in Kalifornien.

Ehemalige Mitarbeiter der britischen Royals ermöglichen in einem neuen Buch Einblicke hinter die Mauern des Königspalastes. In "The Hidden Power Behind the Crown" werden die Rollen der Angestellten der Royals und ihre Beziehungen beleuchtet.

Ed Perkins, ein ehemaiger Pressesprecher der Prinzen William und Harry, erzählt von einer überraschenden Antwort, die er von Harry erhielt, nachdem er ihn in einer SMS irrtürmlich mit "Hallo Kumpel" ansprach. "Ich schickte eine weitere Nachricht und entschuldigte mich. Harry schrieb zurück: 'Bitte mach dir keine Sorgen'", zitiert ihn Autor Valentine Low.

So wohlwollend sprachen in der Vergangenheit nicht alle über Harry und seine Frau Herzogin Meghan. Im vegangenen Jahr hatte der Buckingham-Palast Untersuchungen zu Mobbingvorwürfen eingeleitet. Anlass der Untersuchungen waren Enthüllungen der Times. Diese hatte im März 2021 berichtet, dass der frühere Kommunikationssekretär des Paares, Jason Knauf, im Oktober 2018 wegen Mobbings gegen Assistenten eine Beschwerde eingereicht habe. Die Vorwürfe richteten sich offenbar gegen Herzogin Meghan.

Der Bericht war nur wenige Tage vor der Ausstrahlung eines Aufsehen erregenden Interviews von Harry und Meghan mit der US-Moderatorin Oprah Winfrey veröffentlicht worden, in dem das Paar ungenannte Mitglieder des Königshauses des Rassismus beschuldigte. Die gegen sie erhobenen Mobbingvorwürfe wies die Herzogin als "bewusste Verleumdungskampagne" zurück. Nach dem Abschluss einer internen Untersuchung zu zu den Vorwürfen gegen Meghan setzte der Palast im Frühjahr Reformen im Verwaltungsapparat um - verriet aber nicht welche.

Harry und Meghan hatten sich im April 2020 von ihren royalen Pflichten zurückgezogen und leben nun mit ihren beiden Kindern, der einjährigen Lilibet und dem dreijährigen Archie, in Kalifornien.

Das Leben von Queen Elizabeth II in Bildern

Kommentare