Vendetta! Rache kurbelt auch die Fantasie an

von Angelika Hager

Wie Rachegelüste Menschen zur Hochform bringen kann

Vendetta-Rache!“ notierte die abgelegte Signora Gucci in ihrem Notizbuch, nachdem ein Sonderangebot von einem Auftragskiller ihren abtrünnigen Ehemann auf den Marmorstufen seines Büros mit drei Kugeln im März 1995 durchlöchert hatte. Was zukünftige Rachenehmer:innen daraus lernen könnten: Bloß keine Tagebuch-Einträge verfassen wie „Dein Ticket zur Hölle ist einfach“, „Friss endlich den Staub deiner Väter“ oder „Ausgelöscht!“, wenn man plant die schlechtere Hälfte aus dem Weg zu räumen. Diese Fahrlässigkeit kostete der geschiedenen Patrizia Gucci 18 Jahre Vollpension in sehr überschaubarem Raum. Tatsächlich lehrt uns auch diese Story, demnächst mit Lady Gaga in der Rolle der Furie in den Kinos, dass gekränkte Partner beiderlei Geschlechts unkontrollierbaren Raketengeschossen gleich kommen. Rachegelüste sind überdimensionale Energieräuber und nichts reizt eine(n Verlassene(n) so sehr, wie das neue Glück des oder der Ex, während derjenige selbst zu Hause tief verletzt mit Vernichtungsplänen jongliert. Deswegen sollte man sparsam und bescheiden mit den Wonnegefühlen einer frischen Liebe auf den diversen sozialen Medien umgehen. Besser auf diese #newlove-, #soblessed- oder #neuerlieblingsmensch-Zierleisten verzichten. Rache kurbelt auch die Fantasie an. Ich hatte eine Freundin, die ihrem Mann den Koffer mit Küchenabfällen voll gepackt hatte, als er auf eine „dringende Geschäftsreise“ fuhr. Eine andere fetzte sämtliche Brioni-Anzüge in den Humana-Container. Und eine dritte – irgendein Happy End braucht der Mensch doch – verliebte sich Hals über Kopf in den ukrainischen Typen, den sie für eine kleine körperliche Abreibung des zukünftigen Ex gebucht hatte. Sie ist übrigens bis heute mit diesem Sergej liiert, der inzwischen sein Geschäftsmodell von Gewalt auf Abruf natürlich still legen musste. Der Mann arbeitet heute in einer veganen Imbissbude und soll dort manchmal zur nervlichen Beruhigung einen Bund Karotten verdreschen.

Über Angelika Hager

Kommentare