Cocktails und Drinks: Diese 5 Trends sind 2022 angesagt

Marlene Auer

von Marlene Auer

Von nachhaltig bis low-alcohol: 2022 erwarten uns in der Barwelt einige Neuheiten.

Das neue Jahr bringt neue Perspektiven, auch in unsere Trinkgewohnheiten. Bereits zum dritten Mal hat Bacardi Limited als größtes Spirituosenunternehmen in Privatbesitz zusammen mit "The Future Laboratory" externe Befragungen durchgeführt und einzelne Trends erkannt. 

1. Nachhaltigkeit in Zutaten und Deko

Zuletzt waren es die Trinkhalme aus Plastik, für die die Barszene nachhaltige Alternativen suchte. Stroh, Bambus, Papier, Glas, Metall: Ab Juli ist es auch gesetzlich geregelt, dass es diese Varianten braucht, denn dann sind bestimmte Einwegprodukte verboten (mehr dazu hier). Doch zunehmend geht es auch um die Herstellung der Spirituosen, die Mehrheit der Befragten wäre bereit, mehr zu bezahlen wenn bereits die Produktion nachhaltig abläuft. Und so wird sich wohl auch das Mindset in der Bar selbst wandeln. Kein Wunder: Fällt dort doch viel Müll an. Einer der Vorreiter ist die Bar White Lyan in London. Dort setze man bereits vor mehr als zehn Jahren auf neue Herangehensweisen in der Zubereitung. Man verzichtete auf Eis und verwendete vorgekühlte Gläser. Es gab auch kein exotisches Obst mehr, das von weit her transportiert werden müsste. Spirituosen wurden soweit möglich, selbst hergestellt und die Flaschen ausgewaschen. Szenenwechsel nach Singapur: Dort gibt es in der Bar "Native" nur Sonnenenergie, die in Strom umgewandelt wird und die Stiele von Lotusblättern dienen als Trinkhalme - um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen.

2. Der Hang zum Luxus

Es mag der Pandemie-Ära entspringen: Laut dem Report zählen besondere Momente immer mehr. Und so ist es auch keine Überraschung, dass es bei der Qualität der Drinks höherwertiger zugehen darf. Die Hälfte der befragten Barkeeper weltweit gaben an, dass ihre Kunden zunehmen Premium-Getränke wählen - die dürfen sogar vorportioniert und abgefüllt sein für die Lagerung zu Hause. Was die Nachfrage nach Qualitäts-Spirits betrifft, dominieren Cognac, Bourbon und Tequila. Besonders letztes erlebt damit die Verwandlung vom schlichten Partygetränk hin zum edlen Spirit.

3. Digitales Trinken

Auch dieser Trend ist durch die Pandemie entstanden. Als sich virtuelle Kommunikationstools etablierten, folgten digitale Weihnachtsfeiern per Zoom oder Teams. So kam es, dass auch virtuelle Cocktailrunden und -verkostungen ins Leben gerufen wurden. All das wird 2022 bestehen bleiben, und weiter ausgebaut. Ein Großteil des aktuellen Wachstums wird in den USA verzeichnet, wo mehr als 65 Prozent der befragten Kunden bereits Online-Dienste für Treffen, Kurse oder Bestellungen nutzen.

4. Das neue Zelebrieren

Doch die Sehnsucht nach sozialen Kontakten ist groß, und so wird es 2022 laut dem Report einen Trend zur Inszenierung besonderer Erlebnisse geben. Ein Besuch in der Lieblingsbar soll demnach beeindrucken, die Erwartungshaltung ist groß, die Kunden wünschen sich zunehmend einzigartige Momente und eindrucksvolle Shows. 

5. Alkoholfreie Drinks

In der Liebe nennt man es "Dry Dating", also kein Alkohol beim ersten Date (hier geht's zu den Dating-Trends 2022). Und tatsächlich scheint sich das auch 2022 immer mehr durchzusetzen, auch abseits von ersten Treffen. 58 Prozent (!) der Kunden weltweit trinken mehr alkoholfreie Drinks oder Cocktails mit geringem Alkoholgehalt als noch vor einem Jahr. Die Nachfrage nach derartigen Produkten steigt.

Du willst mehr erfahren über Drinks und die schöne Welt der Bars? Kan Zuo ist Barkeeper des Jahres 2021 der freizeit und erklärt dir in der freizeit.academy wie Cocktails gelingen, was eine gute Hausbar braucht und welche Aromen miteinander harmonieren.

Marlene Auer

Über Marlene Auer

Chefredakteurin KURIER-freizeit. War zuvor Chefredakteurin bei Falstaff und Horizont Österreich, werkte auch als Journalistin im Bereich Chronik und Innenpolitik bei Tages- und Wochenzeitungen. Studierte Qualitätsjournalismus. Liebt Medien, Nachrichten und die schönen Dinge des Lebens.

Kommentare