Warum diese Bauhaus-Leuchte seit 100 Jahren eine Stilikone ist

Klein aber oho - die Wagenfeld-Leuchte besticht mit schlichtem Design und zeigt sich zum Bauhaus-Jubiläum in echtem Silber

Sie steht in den Wohnzimmern der bedeutendsten Architekten und auch in der berühmten Design-Sammlung des MoMa in NY ist sie vertreten. Der Bauhaus Klassiker, entworfen von Wilhelm Wagenfeld ist heute ein Designklassiker, der durch seine ästhetische Funktionalität, mit einer klaren Formensprache, die Idee des Bauhauses aus dieser Ära verkörpert und für die Zusammenführung von Kunst und Handwerk steht. Die berühmte Tischleuchte, 1923 entworfen, besticht bis heute durch die Reduktion auf ihre grundlegenden Elemente: Glas und Chrom. Elegant, funktional, unkompliziert und zeitlos hat sich der Prototyp von Damals mittlerweile zu einem der bekanntesten Bauhausobjekte entwickelt.

"Bauhaus Leuchte“ WA 24 , Tecnolumen

©Tecnolumen

Wagenfeld war 24 Jahre alt, als er als Geselle in der Bauhaus Werkstatt in Weimar aufgenommen wurde. Hier entwarf er das erste Modell dieser Leuchte nach einer von Moholy-Nagy, damals Bauhaus-Professor, gestellten Aufgabe: die Bauhaus-Entwürfe sollten Industrieprodukte sein und auch so aussehen. Der Unterschied zu einem Industrieprodukt von heute war aber, dass sie damals tatsächlich noch von Hand gefertigt wurden.

"Bauhaus Leuchte“ WA 24 , das Original, bei Tecnolumen

©Tecnolumen

Silber zum Geburtstag

Dass die "Bauhaus Leuchte“ WA 24 noch heute produziert wird und heuer in einer limitierten Silberedition herauskommt, verdankt sie dem Besuch von Walter Schnepel im Bauhaus-Atelier. Dort entdeckte er sie in Wilhelm Wagenfelds Atelier, wo sie stand, verstaubte und noch keinen Hersteller hatte. Schnepel fragte verwundert nach, warum sie denn noch nicht produziert sei, worauf Wagenfeld antwortete: "Dann machen Sie es doch!“  Seitdem wird die Wagenfeld Tischleuchte nach Originalangaben in den Massen und Material gefertigt.

Wagenfeld Tischleuchte WA 24 Si Design: Wilhelm Wagenfeld, 1923 © TECNOLUMEN

©Tecnoframe

Alle Leuchten sind fortlaufend unter dem Boden nummeriert und tragen den Bauhaus-Schriftzug und das TECNOLUMEN Zeichen. Meike Noll-Wagenfeld, die Tochter Wilhelm Wagenfelds, gab TECNOLUMEN Ihre Einwilligung, dass diese versilberte und somit vom Original leicht abweichende Ausführung der Metallleuchte zum 100-jährigen Bauhaus Jubiläum prodiziert werden darf. Material der W24Si: Metall vernickelt, galvanisch versilbert, 90er Silberauflage, Glas opalüberfangen.

W24

Funktion: Tischlampe
Designer: Wilhelm Wagenfeld
Hersteller: Tecnolumen
Produktionsjahr: 1923
Preis: ab ca. 450 €, z. B. erhältlich bei designfunktion GmbH, designfunktion.at

In der Serie "Legendäre Designs" erzählt die freizeit die Geschichte von ikonischen Designstücken aus Mode und Interieur. 

Florentina Welley

Über Florentina Welley

Mag. Florentina Welley ist seit 2006 bei der freizeit und schreibt über ihre Lieblingsthemen: Mode und Reise gemischt mit einer Prise Lifestyle im Zeitalter web 2.0 und Social Responsibilty. Sie kann und kennt so gut wie alles: Sie war beim Film, u.a. als Co-Produzentin für den österreichischen Spielfilm "Die toten Fische", in der Werbe- und Medienbranche für Konzepte, Texte und Modeproduktionen, machte Styling, Regieassistenz, Ausstattung und Kostümbild. Und war Modechefin bei WOMAN, ehe sie zur freizeit wechselte. Ach ja, und dann konzipierte die Journalistin Modeproduktionen für die freizeit und macht als Freelancer Kunst- und Design-Events und mehr. Ihre Themenschwerpunkte bei der freizeit sind Mode, Reise, Lifestyle, Design, Kunst.

Kommentare