Diese schönen Duftkerzen riechen nach Weihnachten und sind Sammlerstücke

Vanille und Panettone oder lieber Thymian und Minze? Welche festlichen Düfte jetzt in sind und woher sie kommen.

Vanille kann man mögen oder auch nicht. Aber besonders zur Weihnachtszeit kommt fast keiner an diesem Duft vorbei. Da glänzen die Duftkerzen in den schönsten Verpackungen, leuchten dunkle Ecken der Geschäfte aus und verströmen dabei Aromen zwischen betörend süß und harzig herb. Die Wachs-Objekte könnten sogar zum idealen Geschenk werden, wenn man die Vorlieben des Beschenkten kennt. Düfte lassen Erinnerungen wach werden und verführen zum Träumen. Vielleicht ist deshalb der Trend zu Duftkerzen ungebrochen. Jeder liebt die Lichtbringer, die im Wohnzimmer oft zum hübschen Eyecatcher werden.

Panettone, Bosco und Magia del Camino Duftkerzen von Acqua di Parma, 76 €

©Hersteller

Denn Kerzenmanufakturen achten immer öfter  auf eine luxuriöse Verpackung, um einen dekorativen Mehrwert zu erzielen. So kommen Kerzen von Acqua di Parma, Gucci, Onno & Co. in prachtvolle Glasgefäße, die zu Sammlerstücken werden, wenn die Kerzen abgebrannt sind.  

Duftende Eyecatcher

Echte Luxus-Stücke sind jene der belgischen Kerzenmanufaktur Onno, die von Hand mit feinsten ätherischen Ölen gefertigt werden. Die kostbaren Unikate werden etwa in goldene, kunstvoll geformte Glasbehälter gegossen – ideal als Weihnachtsdekoration.

Mundgeblasenes Glas, handgegossene Duftkerze. Cape Gold von ONNO, ab 105 €

©Hersteller

Hinter dem Unternehmen steht die Gründerin Ilse Vandeputte, die sich für ihre Idee, ein eigenes Kerzenunternehmen aufzubauen, von einer Reise nach Tansania inspirieren ließ. „Ich entdeckte dort meine wahre Leidenschaft, ich wollte das Gefühl von einladenden Düften und dem sanften Schein von Kerzen vereinen“, so die Unternehmerin, die auf Haute Parfumerie spezialisiert ist. Achtzehn Düfte sollen mit den feinsten Aromen in unterschiedliche Stimmungen versetzen. Das Onno-Spektrum reicht von frischem Sunset bis zur Secret Romantic. Und für weihnachtliche Stimmung sorgen Kerzen namens Sansibar, Precious Oud oder Warm Fireplace, die herrlich nach Holz, Harzen und Weihrauch duften.

Serie Roseum mit Bergamotte, Zeder und Moschus von Baobab, ab 84 €

©Hersteller

Auf schimmerndes Metallic in mundgeblasenen Gläsern setzt etwa Kris Jenner. Die Managerin schenkt die roséfarbenen Duftkerzen von Baobab gerne ihren Freundinnen.

Echtes italienisches Flair mit traditioneller Florentiner Marmoriertechnik und Düften zwischen Panettone und Wald gibt es bei der Holiday Kollektion von Acqua di Parma.

Guccy-Duftkerze Herbosum, mit frischen Aromen von Paradeisblättern und Basilikum von Gucci, 390 €

©Hersteller

Gucci zeigt wiederum eine mit Blumen und Bienen fantasievoll dekorierte Kerzen-Kollektion in Metalldosen, verziert mit  „Guccy“- Bienen-Prints, ein Herbarium-Motiv von Richard Ginori. Ihr Duft soll beim Anzünden an Jahreszeiten erinnern, wie etwa „Herbosum“, der mit frischen Aromen von Paradeisblättern und Basilikum an einen Garten im Morgendunst denken lässt.

Französischer Spirit

Wer den richtigen Riecher beim Verschenken von Duftkerzen hat, kann damit auf  persönliche Vorlieben der Beschenkten anspielen. So verführen manche ätherische Düfte  zum Anbeißen, andere  zum Relaxen   daheim. Darf es ein klassisches Aroma aus Tannen, Zedern, Sandelholz und Bergamotte sein, geht es auf eine wärmende Winterreise. Wer frische Paradeiser, Eukalyptus, Minze oder Thymian schenkt, schickt seine Lieben in den Frühling.

An Schnee und Kaminfeuer wollen die weihnachtlichen Duftkerzen von Diptyque erinnern,
ab 70 € (Geschirr und Gläser von Casarialto), alles über Casarialto

©Hersteller

Poetische Ornamente und betörende Raumdüfte von blumig bis holzig findet man beim Pariser Parfümhersteller Diptyque. Und auch die älteste Wachsmanufaktur der Welt, Cire Trudon, bringt jährlich eine umfangreiche Weihnachtsedition heraus. Fünf unterschiedliche Weihnachtsdüfte strömen aus Gläsern, die mit dem goldenem Trudon-Wappen verziert sind.

Honig, Vanille, Muskatnuss von Cire Trudon bei Zweigstelle, 98 €

©Hersteller

Im 17. Jahrhundert war Wachs ausschließlich für den Altar und den Louvre bestimmt, denn nur Gottes- und Königshäuser durften beleuchtet werden. Eine Tradition, die die Maison de Cire Trudon seit 1643 bis heute beibehält: sie beliefert Kirchen und Luxuskonzerne von Hermès, Cartier, Dior bis Guerlain.

Auch eine andere Duftkollektion mit indianischem Dekor und exotischen Weihnachtsnoten kommt von einer traditionellen französischen Parfum-Dynastie. Pauline Rochas, die Enkelin der berühmten französischen Duftexperten Marcel und Hélène Rochas, kreiert selbst nicht nur Parfums, sondern auch Duftkerzen.

„Wenn ich einen Duft kreiere, ist das sehr intuitiv. Ich will mit den Düften
Stimmungen erwecken, die positiv sind.“ Pauline Rochas, Parfümeurin

©Hersteller

Ihre aromatischen, mit ätherischen Ölen angereicherten Duftkompositionen  sollen positive Gefühle hervorrufen.

5-teiliges Kerzenset „The 5 Elements“, 175 €

©Hersteller

„Ich glaube an die Macht der Gerüche. Düfte widerstehen Raum und Zeit. Sie führen mich zurück zu meiner ersten Liebe und zu schönen Erinnerungen. Düfte bringen Schönheit, Ruhe und Nostalgie in einen Raum.“ Für ihre Kerzen-Kollektion „The Five Elements“ erforschte Rochas indianische Duftrituale.

5-teiliges Kerzenset „The 5 Elements“, 175 €

©Hersteller

Besonders der Duft Fire, versetzt mit einem dunklen Lederakkord, verbranntem Holz und harzigem Weihrauch in festliche Weihnachtsstimmung. Auch dem Hotel Sacher verpasste die Parfümeurin einen individuellen Duft-Mix aus Patschuli, Sandelholz, Zimt und Madagaskarvanille.

 

Wyhnalek

Mistletoe Special Duftkerze

€ 32,-

Zum Produkt

Rituals

Smooth Violet Scented Candle

€ 32,50

Zum Produkt

be [...] my friend

Zirbe-Bergamotte

€ 32,-

Zum Produkt
Florentina Welley

Über Florentina Welley

Mag. Florentina Welley ist seit 2006 bei der freizeit und schreibt über ihre Lieblingsthemen: Mode und Reise gemischt mit einer Prise Lifestyle im Zeitalter web 2.0 und Social Responsibilty. Sie war beim Film, u.a. als Co-Produzentin für den österreichischen Spielfilm "Die toten Fische", in der Werbe- und Medienbranche für Konzepte, Texte und Modeproduktionen, machte Styling, Regieassistenz, Ausstattung und Kostümbild. Und war Modechefin bei WOMAN, ehe sie zur freizeit wechselte. Und dann konzipierte die Journalistin Modeproduktionen für die freizeit und macht als Freelancer Kunst- und Design-Events und mehr. Ihre Themenschwerpunkte bei der freizeit sind Mode, Reise, Lifestyle, Design, Kunst.

Kommentare