Design der Woche: Der Tray Table ist immer zur Stelle

von Nicole Zametter

Er hilft aus, wo er gerade gebraucht wird, der Beistelltisch. Kommt er auch noch auf Rollen, wie der Tray Table von Bølling, wird er zum Symbol des spielerischen Funktionalismus.

Wie ein stummer Diener ist er stets zur Stelle: der Tray Table. Bereits 1963 von Architekt Hans Bølling entworfen, ist der so simple wie funktionale Tisch längst zu einem Symbol für den spielerischen Funktionalismus der goldenen Ära dänischer Möbelkunst geworden – eine Designidee, die auch heute noch aktuell ist. Bestehend aus zwei runden Tabletts und einem Gestell auf Rollen eignet sich der ikonische Tray Table sowohl als hübscher Beistelltisch oder als beweglichers Servierwagen.

Zahlreiche Möglichkeiten

Dabei ermöglichen das gut durchdachte Design von Hans Bølling und die kunsthandwerkliche Expertise von Brüder Krüger, die den Tisch herstellen, nicht nur eine platzsparende Nutzung durch ein schnelles Zusammenklappen, ganz ohne Werkzeug, sondern auch zahlreiche Möglichkeiten: Die beiden abnehmbaren Tabletts (aus Formholz und Laminat) sind wendbar, sodass die Farben auf jeder Seite variiert werden können. Ursprünglich wurde der Tisch ausschließlich mit schwarzen und roten Tabletts gefertigt. Seitdem wurde die Farbpalette bereits erweitert und wird nun um 14 neue harmonische Farbtöne ergänzt, die in Zusammenarbeit mit dem heute 89-jährigen Hans Bølling sorgfältig ausgewählt wurden. Klassische Naturtöne treffen auf neue, inspirierende Farbnuancen und ergeben eine Synergie aus Zeitlosigkeit und Zeitgeist. Der Tisch ist in den Holzarten Eiche, Räuchereiche, Buche oder Nussbaum erhältlich und kostet je nach Ausführung ab € 485,-. Der Bølling Tray Table, gefunden bei brdr-kruger.com

Über Nicole Zametter

Kommentare