Skurriles Blitzerfoto geht viral: Sitzt da ein Hund am Steuer?

Blitzerfotos sind immer wieder für Überraschungen gut. Doch eines, das gerade auf Twitter durch die Decke geht, ist unglaublich.

Dass es im Netz vor kuriosen Tier-Aufnahmen nur so wimmelt, ist nichts Neues. Gerade geht auf Twitter ein Beitrag viral, auf dem ein Blitzerfoto zu sehen ist - mit einem Hund am Steuer. Das ist doch nur bearbeitet, mögen jetzt vielleicht viele von euch denken. Ist es nicht. Da sitzt tatsächlich ein süßer Spitz am Lenkrad, der jetzt 50 Euro für zu schnelles Fahren blechen soll. 

Fährt da etwa ein Hund das Auto?

©Twitter, Armendaus03

Erst auf den zweiten Blick sieht man, dass der kleine Spitz auf dem Schoß seines Herrchens sitzt. Das steht auch über dem Beitrag: "Mein Onkel wurde mit seinem Hund auf dem Schoß geblitzt." Bereits vor mehreren Wochen hat ein Mann namens Don Kylian den Ausschnitt eines amtlichen Bußgeldbescheides auf Twitter veröffentlicht. Es geht ums zu schnelle Fahren. Strafe: 50 Euro. Das kuriose Foto hat auf Twitter - wenig überraschend - bereits hunderte Kommentare. Die meisten User kommentieren das Foto mit witzigen Sprüchen. "Ich würde Einspruch erheben, da man ja niemanden sieht auf dem Foto", witzelt etwa ein User. Sogar CDU-Bundestagsabgeordneter Matthias Hauer kommentiert den Spitz im Auto: "Nur noch Trockenfutter, bis der Hund die 50 € abgezahlt hat."

So lustig die Aktion auf dem Foto auch aussieht, so gefährlich ist sie gleichzeitig: Einerseits könnte sich das Tier bei Unfällen sehr schnell verletzten, andererseits wird die Person am Lenker auch extrem abgelenkt und sieht weniger. Sind Tiere während der Autofahrt grundsätzlich nicht richtig untergebracht - in einer Transportbox etwa - dann können Strafen bis zu 75 Euro anfallen. Somit ist dieser Hundebesitzer vergleichsweise noch gut davongekommen. Also: Diese und ähnliche Aktionen auf keinen Fall nachmachen!

Stephanie Angerer

Über Stephanie Angerer

Social Media-Redakteurin bei der freizeit. Stephanie Angerer ist 23 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Tirol. Nach einer Zwischenstation in der Lokalredaktion bei der Kronenzeitung Salzburg übersiedelte sie nach Wien zur freizeit-Redaktion. Dort ist sie nun seit August für die Social Media Kanäle zuständig und schreibt Texte für freizeit.at.

Kommentare