Die höchste Terrasse Venedigs im Palazzo Bauer

Maria Gurmann

von Maria Gurmann

Die höchste Terrasse der Lagunenstadt thront auf dem Hotel Bauer Palazzo mit Blick auf den Campanile des Markusdoms und den Canal Grande.

Überblick

Einwohner

ca. 261.900

Währung

Euro (€)

Auskunft

veneziaunica.it

Es begann alles mit einer Liebesgeschichte im 19. Jahrhundert. Der junge österreichische Unternehmer Julius Grünwald verliebte sich in die Tochter von Theodor Bauer, Direktor des Hotels De La Ville in Venedig. Um seinen zukünftigen Schwiegervater von sich zu überzeugen, ließ der Österreicher Julius Grünwald im Jahre 1880 aus zwei historischen Palästen in bester Lage am Canal Grande das Hotel Bauer-Grünwald errichten.

Es war eines der ersten Hotels, das zu dieser Zeit schon voll elektrifiziert und mit einem Aufzug ausgestattet war. Nach Grünwalds Tod restaurierten neue Besitzer das Hotel und erweiterten es mit einem neuen Gebäudekomplex im Art-déco-Stil am Campo San Moisè. Klimaanlagen und Zentralheizung waren in den 1930er-Jahren außergewöhnliche Annehmlichkeiten. Damals entstand auch die höchste Außenterrasse Venedigs, doch die Eigentümer nutzten sie privat. Im Jahr 2020 kaufte die Signa Prime Selection AG vom Tiroler Rene Benko das Luxushotel von der Vorbesitzerin Francesca Bortolotto Possati.

Venedig, höchste Terrasse auf dem Hotel Bauer Palazzo.

©Gurmann Maria

Galamenü auf der Dachterrasse

Jetzt ist die atemberaubende Terrasse, „Settimo Cielo“ genannt, endlich für Gäste des Hauses und Besucher geöffnet. Sich mit einem Glas Bollinger Champagner – den gibt’s nicht überall – einmal im Kreis drehen, den 360-Grad-Panoramablick über die Dächer Venedigs genießen und wenn noch ein bisschen Kleingeld im Börsel ist, sich das Menü von Michelin Sternekoch Cristiano Tomei auf der Zunge zergehen lassen. Erste Reihe fußfrei. Weit unten ziehen Vaporetti und Gondeln auf dem Canale Grande vorbei, links ragt der Campanile di San Marco hervor und rundherum viele Dächer mit üppig begrünten Terrassen, so wie die vom Commissario Guido Brunetti aus den Donna-Leon-Krimis.

Michelin Sternekoch Cristiano Tomei, Küchenchef im Hotel Bauer Palazzo in Venedig.

©Gurmann Maria

Gegenüber der „Settimo-Cielo“-Terrasse glänzt die goldene Weltkugel, auf der Göttin Fortuna ihr Segel in den Wind hält. Sie steht an der Spitze der Dorsoduro-Insel, daneben thront die riesengroße Kuppel auf der Basilica di Santa Maria della Salute. Handys werden gezückt, der Blick über den Kanal wird fotografiert und gefilmt.

Blick von der Terrasse Settimo Cielo - Hotel Bauer Venedig.

©Gurmann Maria

Am nächsten Tag gibt’s den Gegenschuss. Mit dem Vaporetto fährt man hinüber zur Basilica. Von dort ist der Blick auf den Bauer Palazzo perfekt. Hinter Spitzbogenfenstern und der neogotischen Fassade liegen die sechsundfünfzig luxuriösen Suiten und hundertfünfunddreißig Zimmer. Welches man bezieht, hängt vom Geschmack und Reisebudget ab. Im alten Teil wird man in den venezianischen Stil mit feinen Stoffen, vergoldeten Spiegeln, Stuckdecken und Kronleuchtern aus Muranoglas eingehüllt. Der moderne Teil ist im puristischeren Stil der 1940er-Jahre gehalten. Ein Muss für Hotelgäste ist der Außen-Whirlpool im achten Stock auf der Dachterrasse. Wer nicht ins warme Sprudelwasser eintauchen will, sollte sich zumindest von oben den Blick auf den Campanile des Markusdoms gönnen. 

Venedig, Gondel.

©Gurmann Maria

Tipps

Hotel Bauer Palazzo: Luxus mit Ausblick, 191 Zimmer und Suiten, sensationell   die neue Terrasse  „Settimo Cielo“ mit Restaurant und Bar, Fitnessraum, Whirlpool auf dem Dach, Zimmer ab 126 €/p. P., bauervenezia.it

Feinste Spitze: Handgestickte Kunstwerke zu kaufen, plus Museum auf der Insel Burano bei Dalla Lidia, dallalidia.com

Feinste Spitze von Dalla Lidia auf der Insel Burano. 

©Gurmann Maria

 

Spezialtour: Alles über die Parfümgeschichte Venedigs und ein selbst kreierter Duft, außergewöhnliche Führungen abseits des Touristenstroms, topvenice.com

 

Parfümmuseum in Venedig, Parfüm-Workshop.

©Gurmann Maria
Maria Gurmann

Über Maria Gurmann

In Wien geboren, in Wien verwurzelt, auf der ganzen Welt zu Hause. Seit 1984 Redakteurin beim KURIER, erst Wirtschaftsressort, dann Sonntag-Ressort, jetzt Ressort Lebensart/Reise. Der Erfolg meines Berufs ist Neugier. Empathie ist mein Zauberwort. Humor mein Problemlöser. An meine Sucht – ja, ich bin Nachrichtenjunkie - hat sich die Familie gewöhnt. Und der Wissensdurst ist nach Interviews mit mehr als 450 interessanten Menschen noch immer nicht gestillt.

Kommentare