Der überraschende Grund, warum die Queen Meghan nicht zum 41er gratulierte

Meghan feierte am Donnerstag ihren Geburtstag - Glückwünsche kamen etwa von Schwager William und Herzogin Kate.

Zumindest nach außen wirkte zuletzt alles harmonisch: Trotz aller Spannungen haben die britischen Royals Herzogin Meghan am Donnerstag auf ihren offiziellen Social-Media-Kanälen zum Geburtstag gratuliert. Zum Foto einer strahlenden Meghan veröffentlichten sowohl Prinz Charles und Herzogin Camilla als auch Prinz William und Herzogin Kate auf Twitter und Instagram ihre Geburtstagswünsche zum 41er. Allein, eine Gratulatin fehlte -  Queen Elizabeth II. selbst.

Auf dem offiziellen Twitteraccount der Königin suchte man vergeblich nach einem Posting zu Ehren Meghans.

Private Glückwünsche

Und dafür soll es laut dem britischen Adelsexperten Richard Palmer auch einen Grund geben. Im Daily Express schreibt er: "Es ist anzunehmen, dass die Königin Meghan privat gratuliert hat. Offizielle Glückwünsche gab es demnach deshalb nicht, da nur nur noch Geburtstage von nicht arbeitenden Familienmitgliedern erwähnt würden, wenn sie mit einer Null enden".

Meghan und Harry sollen der Königin trotz ihres Abschiedes aus der ersten Reihe der Royals Anfang 2020 nahe stehen. Insbesondere das Verhältnis zwischen den beiden Paaren William/Kate und Harry/Meghan, die in früheren Zeiten als "Fab Four" betitelt wurden, gilt aber als angespannt. Nach enormen Verwerfungen im vergangenen Jahr, als Prinz Harry und Meghan in einem Fernseh-Interview dem Königshaus mangelnde Unterstützung und Rassismus vorwarfen, haben sich die Wogen zuletzt geglättet.

Die Queen lernte die nach ihr benannte Urenkelin Lilibet (1) - Harry und Meghans Tochter - kennen und empfing die mittlerweile in Kalifornien lebende Familie im Rahmen ihres Thronjubiläums. Allerdings drohen mit der demnächst anstehenden Veröffentlichung von Harrys Memoiren neue Spannungen.

Kommentare