Brisante Aussage: Vor wem genau will Prinz Harry die Queen "beschützen"?

Prinz Harry will sicherstellen, dass die Queen "beschützt" ist - doch wo wittert er eine Bedrohung?

Er habe aber auch sicherstellen wollen, dass die Queen "beschützt ist und die richtigen Leute um sich hat", sagte Prinz Harry in einem Interview über seinen Überraschungsbesuch bei der britischen Königin, die er und Herzogin Meghan vergangene Woche absolvierten. Eine Aussage, die für reichlich Aufsehen und auch Kritik sorgte. Königliche Experten deuten Harrys Aussage als "wahnhaft", andere interpretieren den Kommentar des Herzogs von Sussex als "grobe Beleidigung für Prinz Charles und Prinz William" - immerhin könnte Harrys Aussage als indirekter Seitenhieb gegen seinen Vater und seinen Bruder verstanden werden.

Vor wem will Harry die Queen beschützen? 

Viele fragen sich, worauf sich Prinz Harrys Anmerkung bezogen haben könnte. "Menschen auf der ganzen Welt, einschließlich der königlichen Familie, werden mit Interesse darauf warten, den breiteren Kontext von Harrys Schutzkommentar zu hören. Macht er Kommentare über das Personal des Palastes und die vertrauenswürdigen Helfer der Königin? Oder gibt es eine tiefere, unheimlichere Bedeutung – eine Angriff auf seinen Vater und Bruder?", fragt sich Royal-Korrespondent Russell Myers von Mirror. Dem britischen Blatt zufolge könnte der Herzog von Sussex im Grunde auf mehrere Dinge angespielt haben.

1. Royale Berater

Obwohl er nicht ausdrücklich angegeben hat, vor wem er die Königin schützen will, könnte sich Harry auf die Berater Ihrer Majestät bezogen haben. Immerhin hat der zweifache Vater bereits im Interview mit Oprah Winfrey diese attackiert - ohne Namen zu nennen. "Macht die Queen nicht, was die Queen will?", wollte die US-Talkmasterin von den Sussexes wissen - woraufhin Harry entgegnete: "Nein, wenn Sie Leiter der Firma sind, gibt es Leute um Sie herum, die Ihnen Ratschläge geben, und was mich auch wirklich traurig gemacht hat, ist, dass einige dieser Ratschläge wirklich schlecht waren."

2. Bedienstete

Möglicherweise bezog sich die Aussage aber auch auf andere Angestellte Ihrer Majestät. Diese gelten aber als überaus loyal der Königin gegenüber. 

Als die Coronavirus-Pandemie ausbrach, entschieden sich viele der Mitarbeiter sogar dafür, sich von ihren Freunden und Familien fernzuhalten, um die Queen zu schützen. "Es ist unbegreiflich, dass man die ergebenen Mitarbeiter des royalen Haushalts kritisiert", meint ein Insider gegenüber der Sun. Eine weitere Quelle aus dem Palast zeigt sich ebenfalls entsetzt über Harrys Behauptung. "Ich habe keine Ahnung, welche Absicht er hatte, als er das sagte, aber Harry muss anfangen nachzudenken, bevor er seinen Mund öffnet", verteidigte der Insider die Angestellten der Königin gegenüber der Daily Mail

3. Prinz Charles, William oder andere Royals

Manch einer fragt sich, ob Harry möglicherweise andeuten wollte, dass Prinz Charles und Prinz William nicht ausreichend auf die Sicherheit der Queen achten würden oder vielleicht sogar selbst ein schlechter Umgang wären. Seinem Vater und seinem Bruder indirekt vorzuwerfen, sie würden sich nicht ausreichend um die Königin sorgen, gleiche einem Affront.

Seit seinem und Meghans Umzug in die USA hat Harry seine Oma kaum gesehen - und wenn, dann nur flüchtig, betont Adels-Experte Robert Jobson gegenüber GB News. "Ich denke, Taten sprechen mehr als Worte, und insbesondere Prinz Charles hat verstärkt seine Mutter mit Taten unterstützt", verteidigt der Adels-Experte den Thronfolger. 

"Prinz Charles und Prinz William tun als hochrangige Familienmitglieder alles, um sicherzustellen, dass die Königin und die Monarchie in guten Händen sind. Harry hat sich entschieden, seine Pflicht aufzugeben, um als Privatmann Millionen von Dollar zu verdienen. und doch hält er es für seine Aufgabe, sich in Familienangelegenheiten einzumischen, während er am anderen Ende der Welt lebt – und dies dann amerikanische Medien zu erzählen", wirft Russell Myers dem Herzog von Sussex vor.

Zudem gilt Elizabeth II. Verhältnis zu einzelnen Familienmitgliedern als sehr innig. "Charles, William, Prinzessin Anne, Prinz Edward und Prinz Andrew sehen die Queen regelmäßig und übernachten oft auf Schloss Windsor", so ein Insider gegenüber der Sun.

 

Oder gelten Harrys Befürchtungen gar Prinz Andrew? Der in Ungnade gefallene Royal soll Palastinsiderin nach der Einigung im Missbrauchsprozess mit seiner Klägerin wieder vermehrt um die Gunst seiner Mutter buhlen und vorhaben, seine Position am Hof zu stärken. Doch sollte Prinz Harry auf Andrew angespielt haben, sollen sein Vater und sein Bruder ohnehin bereits intervenieren, da sie sich laut Insidern Sorgen machen, Andrew könnte die Queen manipulieren und beeinflussen. 

4. Sicherheitspersonal

Wenn sich der Herzog von Sussex mit seinem rätselhaften Kommentar weder auf Mitarbeiter oder Familienmitglieder bezog, fragen sich britische Medien - will er seine Großmutter dann etwa vor Bedrohungen von außen schützen? Prinz Harry selbst befindet sich im Rechtsstreit mit der britischen Regierung, der wer vorwürft, diese würde ihm und seiner Familie bei Besuchen in Großbritannien nicht ein gebührendes Maß an Sicherheitsvorkehrungen bieten. Sollte Harry daher der Meinung sein, dass auch die Queen durch ein verstärktes Security-Aufgebot besser geschützt werden sollte?

Über Elisabeth Spitzer

Kommentare