Darling, ich träum' heute Nacht im Schlafwagen von Dir

Wer postet heute noch Fotos vom Flughafen? Heute zeigen sich Topmanager ebenso wie Umweltbewusste im Nachtzug.

Nicht nur Klimaschutzministerinnen steigen jetzt medienwirksam am Abend in neu gebrandete Zug-Waggons, um auch am nächsten Morgen in Brüssel, Amsterdam oder Italien Interviews zu geben. Der Versuch der Menschen in den Industrieländern, das Klima zu schützen, macht eine alte, lange aus der Mode geglaubte Fortbewegung wieder salonfähig.

Ausgebucht!

Mit dem Nachtzug fahren boomt derzeit. Wer beispielsweise Mitte März mit einem Nightjet von Wien nach Amsterdam reisen möchte, wird feststellen müssen: Guter Plan, aber leider schon ausgebucht. Sogar an Wochentagen.

PRÄSENTATION NIGHTJET DER NEUEN GENERATION: GEWESSLER / MATTHÄ / NEUMANN

Nightjet

©APA/EVA MANHART / EVA MANHART

Zwar ist das Angebot der Nachtzüge noch immer recht überschaubar (Verbindungen in Österreichs südliche und östliche Nachbarländer kann man sie mit den Fingern einer Hand abzählen), dessen ungeachtet wird bei jedem Fahrplanwechsel die eine oder andere neue Relation präsentiert.

Und auch das Wagenmaterial sollte sich im kommenden Jahrzehnt von rollender Jugendherberge zu einem recht anständigen Hotelzug weiterentwickeln, versprechen uns die Manager und Managerinnen führender europäischer Bahngesellschaften.

Nachtzug-Fotos werden auf Social Media immer beliebter

©Getty Images/iStockphoto/srgktk/iStockphoto

Der Nachtzug ist auch für jene interessant, die genauer auf ihre Finanzen achten. Zwar sind die Tickets selten günstig, doch im direkten Vergleich zu Flug und zusätzlicher Hotel-Übernachtung sind sie inzwischen auch preislich konkurrenzfähig.

Wurden Schlafwagen-Reisende (sofern es sie überhaupt noch gab) bis vor wenigen Jahren milde belächelt oder auch offen bemitleidet, gelten sie heute als Trendsetter:innen. Und so tauchen in den sozialen Medien immer öfter Fotos mit den Motiven "ich vor meinem Nachtzug" und/oder "ich in meinem Schlafwagen" auf.

"Darling, ich träum' heute Nacht im Schlafwagen von Dir."

©Uwe Mauch

Romantisch wird es dann, wenn er zu seiner Liebsten fährt. Dann schreibt er unter sein Foto: "Darling, ich träum' heute Nacht im Schlafwagen von Dir."

Uwe Mauch

Über Uwe Mauch

Uwe Mauch, geboren 1966 in Wien, seit 1995 Redakteur beim KURIER, Autor lebensnaher Porträts und Reportagen sowie zahlreicher Bücher, unter anderem: "Unsere Nachbarn" (2002), "Wien und der Fußball" (2007), "Lokalmatadore" (2008), "In 80 Arbeitstagen um die Welt" (2011), "Federführend. Über die Magie der Handschrift" (2013), "Stiege 8/Tür 7. Homestorys aus dem Wiener Gemeindebau" (2014), "Die Armen von Wien" (2016) sowie eines "Wien"- und eines "Zagreb"-Stadtführers.

Kommentare