Anti-Herbst-Blues: 5 Dinge, wieso wir den November lieben

Stephanie Angerer

von Stephanie Angerer

Du steckst im Herbst-Blues? Anstatt dich über den November zu ärgern, mach dir lieber seine schönen Seiten bewusst.

Der November kann einem fast leidtun. Die goldene Herbstzeit ist schon vorüber, aber für ein richtiges Weihnachtsfeeling ist es auch noch zu früh. Stattdessen gibt es Regen, Kälte und Nebel. Um nicht im altbekannten Herbst-Blues zu versinken, haben wir dir ein paar Tipps herausgesucht, die auch aus dem November einen tollen Monat machen. 

1. Maroni essen

Endlich wieder Maroni-Zeit! Sie gehören zum Herbst wie ein Aperol Spritz zum Sommer und Lebkuchen zum Winter. Auch wenn sie nicht der billigste kulinarische Genuss sind, manchmal darf man sich einfach was gönnen. Also einfach die Familie oder die besten Freunde zusammentrommeln und auf zum Maroni snacken und Auslagen-Shopping - es lohnt sich!

©Alexander Spatari/ Getty Images

2. Tee und heiße Schokolade zelebrieren

Es gibt wohl keine Jahreszeit, in der wir lieber ein Tässchen Tee oder eine heiße Schokolade trinken - am besten mit viel Sahne. Statt immer in die selben drei Cafés in deinem Bezirk zu gehen, könntest du doch auch mal über deine Bezirksgrenze blicken und eine Kaffeetour machen. Für eine richtig heiße und dickflüssige Trinkschokolade haben wir dir ein paar Kaffees ausgesucht. 

3. Escape-Rooms

Du stehst auf Rätselraten? Dann bietet sich das graue Wetter draußen perfekt an, um einen Escape Room zu buchen. Egal ob im Bergwerk oder in einer Pyramide, dir stehen unzählige verschiedene Geschichten bereit, in die du eintauchen kannst. 

4. Indoor-Shoppen

So sehr wir die Straßen und Gassen in Wien auch lieben, bei Kälte und Nebel brauchen wir eine Alternative. Am besten eignet sich dafür Trocken-Shoppen in einem gemütlich-warmen Einkaufszentrum. Bevor der Weihnachtstrubel in ein paar Wochen ausbricht, kann man jetzt die Zeit für einen entspannten Einkaufstag nutzen. Danach noch ein Café im Warmen - was will man mehr?

5. Ramen zum Verwöhnen

Kaltes nasses Herbstwetter ist auch ideal, um sich einen heißen Suppentopf zu genehmigen. Am besten Ramen-Nudeln. Die Suppe, die ursprünglich aus Japan kommt, wird zusätzlich mit Eiern, Tofu, Fleisch oder Gemüse serviert und dann darf - offiziell - geschlürft werden. Wir haben ein paar Tipps für dich. 

Stephanie Angerer

Über Stephanie Angerer

Stephanie Angerer ist 23 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Tirol. Nach einer Zwischenstation in der Lokalredaktion bei der Kronenzeitung Salzburg übersiedelte sie nach Wien zur freizeit-Redaktion. Dort ist sie nun seit August für die Social Media Kanäle zuständig und schreibt Texte für die freizeit-Webseite.

Kommentare