Auf nach Undeutschland: So exotisch ist das Nachbarland

In Österreich käme wohl niemand auf die Idee, Deutschland als exotisch zu bezeichnen. Dabei gibt es zwischen der ostfriesischen Insel Juist und dem fränkischen Dinkelsbühl viel zu entdecken, das berühmten Orten oft verblüffend ähnlich ist. Eine Weltreise im Kleinen.

Frauen in leuchtend bunten Saris, Männer, die rituelle Waschungen im Fluss abhalten. Trommeln, Räucherstäbchen. „Fast wie am indischen Ganges“, sagt Jochen Müssig. Doch diese Szenen spielen sich im Industriegebiet von Hamm-Uentrop in Nordrhein-Westfalen ab, wo seit 2002 der größte Hindu-Tempel Kontinentaleuropas steht.

Die deutsche Reisejournalistin Margit Kohl und ihr Kollege Jochen Müssig haben jeweils knapp hundert Länder bereist und gemeinsam neun Bücher geschrieben. Nun haben sie sich in ihrer Heimat Deutschland genauer umgesehen. „Das Buch ist ein Produkt der Corona-Zeit“, sagt Müssig. Wenn man exotische Destinationen nicht besuchen könne, finde man ja vielleicht Vergleichbares im eigenen Land.

Den Hindu-Priester mit langem weißen Bart, der 1989 während seiner Zugfahrt quer durch Europa in Hamm ausstieg, „weil er plötzlich hungrig war“ und später den Tempel bauen ließ, hat Müssig zufällig getroffen. „Hamm ist keine aufregende Stadt. Aber das ist für mich das Überwältigendste gewesen. Dass das so indisch ist, mitten in Deutschland, hätte ich nicht erwartet.“

©hinduistische gemeinde deutschland

Wie im Amazons, nur ohne Krokodile

Auch Kohl, die sich auf Schiffs- und Zugreisen spezialisiert hat, nennt ihr Lieblingsbeispiel: „Ich bin auf dem Amazonas mit dem Schiff gefahren. Und ich war im Spreewald, habe dort am Kanal gewohnt, hatte ein kleines Kanu. Klar gibt’s da keine Krokodile, aber Schlangen und Wasserpflanzen. Wenn man in den engen Kanälen paddelt, ist man auch in einer grünen Hölle.“

©Margit Kohl

Insgesamt sechsundvierzig Vergleiche zwischen deutschen und ausländischen Orten, die sich „fast bis aufs Haar gleichen“, finden sich im Buch. Da wird Dinkelsbühl mit seinen mittelalterlichen Türmen als fränkische Antwort auf San Gimignano in der Toskana gefeiert und die autofreie Ostfrieseninsel Juist mit Fraser Island in Australien verglichen. Ein Österreich-Beispiel hat es auch in die Auflistung geschafft: Auf der Mathildenhöhe in Darmstadt sind wunderbare Jugendstil-Ensembles zu besichtigen, die stark an Wien erinnern. Auf die Frage, warum nicht mehr aus Österreich im Buch vorkommt, sagt Müssig: „Das ist ja fast wie zu Hause zu verreisen.“

Vorzeigedeutschland

Wo aber findet man das ganz normale Deutschland? „Gute Frage“, sagt Müssig lachend. „Das deutsche Deutsch wird in Hannover gesprochen.“ Wer an die deutsche Romantik denkt, sollte nach Rothenburg ob der Tauber fahren, wo das mittelalterliche Stadtbild außergewöhnlich gut erhalten ist. „Für mich ist es meine Geburtsstadt Würzburg: viele Kirchen, ein bisschen konservativ, inzwischen aber offener.“

Zwei Beispiele

Packages

Packages
Deutschland-Angebote gibt es in gut sortierten Reisebüros wie Kneissl Touristik, Klug  Touristik, Raiffeisen Reisen und anderen.

Fischer Touristik bietet etwa zwei Packages an:

– „Deutschland wie im Bilderbuch –  eine Entdeckungsreise durch unser Nachbarland“, Termine 2022: 11.–19. 5., 14.–22. 9., 13.–21. 10.; N/F in 3-&4-Sterne Hotels, 1.590 €.
– „Spreewald – Görlitz und Bautzen – eine Reise ins Wasserlabyrinth Brandenburgs und zu den Kulturperlen Sachsens“;  16.–19. 6., 12.–15. 8., 22.–25. 9. N/F im 4-Sterne-Sorat-Hotel Cottbus o. Ä.   497 €.   Mehr Infos zum Programm, EZ-Zuschlägen und Storno:

Fischer Touristik, Tel. 01/815 86 87 (Mo.–Fr. 8–17 Uhr), [email protected], fischer-reisen.at

Buchtipp: „Weltreise durch Deutschland“ von Margit Kohl und Jochen Müssig,
360 Grad Medien, 224 Seiten, 19,95 €

©Verlag
Stefan Hofer

Über Stefan Hofer

Stefan Hofer ist seit 2009 beim KURIER. Schreibt für das Ressort Reise.

Kommentare