Schon wieder Affären-Gerüchte um Prinz William

Seine Frau Kate lernte William an der Uni im schottischen St. Andrews kennen. Auf sie aufmerksam wurde er, als sie an einer Studenten-Modenschau teilnahm.

Der britische Prinz William sieht sich derzeit mit Seitensprung-Gerüchten konfrontiert - schon wieder. Der Grund: Eine anonyme Person will dem Instagram-Klatsch-Account "Deuxmoi" gesteckt haben, dass die Affäre eines Mitglieds der Königsfamilie ein "offene Geheimnis" in der Londoner Oberschicht sei. Überprüfbar ist die Aussage nicht.

Neu sind die Spekulationen übrigens auch nicht: Diverse Portale wie Slate und Refinery mutmaßten schon vor einger Zeit, dass William seine Ehefrau Kate betrogen haben könnte. Und das mit keiner Geringeren als ihrer Freundin Rose Hanbury. Ins Rollen gebracht wurden die Gerüchte durch - ebenfalls nicht belegte - Berichte, dass Kate Rose die Freundschaft gekündigt haben soll. Die Herzogin wolle Hanbury aus ihrem Freundeskreis "verbannen", berichtete unter anderem das Boulevardblatt Sun.

Rose Hanbury ist selbst mit dem Aristokraten David Rocksavage verheiratet, mit dem sie drei Kinder hat. Die beiden wohnen unweit von Kates und Williams Anwesen in Norfolk und pflegten jahrelang engen Kontakt zu den Royals. 

Adelsexperte Richard Kay glaubt jedoch nicht an einen Streit zwischen der Herzogin und Hanbury. In einem Artikel für die Daily Mail schrieb der Royal-Kenner kürzlich, die Anschuldigungen seien bei Dinner-Partys der High Society in Umlauf gebracht worden, "um Kate zu schaden".

Affärengerüchte haltlos

Auch Channel24 bezeichnet die Berichte als Fake News. Laut Sunday Times beschreiben in der High Society respektierte royale Insider die Schlagzeilen als "unwahr". Kate und Rose seien laut Daily Mail nach wie vor befreundet und überrascht über die Gerüchte. Beide Seiten wären bereit, gerichtlich gegen die Mutmaßungen vorzugehen.

Der frühe Tod seiner Mutter auf der Flucht vor Paparazzi hat dazu geführt, dass William bis heute ein angespanntes Verhältnis zu Medien und Journalisten hat - und seine Familie so weit wie möglich aus der Öffentlichkeit heraushält. Die neuerlichen Spekulationen um angebliche Seitensprünge dürften diese Situation nicht gerade verbessert haben.

Kate lernte William an der Uni im schottischen St. Andrews kennen. Auf sie aufmerksam wurde er, als sie an einer Studenten-Modenschau teilnahm. Die beiden heirateten 2011. Seither wandelte sich das einstige studentische Liebespaar zum royalen Eltern- und Botschafterpaar.

In dem Zuge, in dem Elizabeth II. in den vergangenen Jahren ihre öffentlichen Auftritte aus Altersgründen zurückfuhr, nahmen die royalen Verpflichtungen von William und Kate zu. Beide wirken dabei - vor allem für Royal-Verhältnisse - locker und natürlich und gewinnen dadurch viel Sympathie. Beide setzen sich für Umwelt- und Naturschutzthemen sowie Projekte zur Förderung der psychischen Gesundheit ein. Sie sind das moderne Gesicht der Monarchie.

Kommentare