Fünf Jahrzehnte Margrethe - und lustige Fakten rund um die dänische Königin

Dänemarks Königin feierte mit einer rasanten Achterbahnfahrt, pflanzte einen exotischen Baum und besuchte eine Ballettgala.

"Königin zu sein ist eine Profession, ein Job, eine Position, ein Amt, das man nicht beiseitelegen kann, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt. Es ist die ganze Zeit da – und es ist dein ganzes Leben lang da“, sagte Dänemarks Königin Margrethe II. (82) einmal. Seit 50 Jahren sitzt sie nun schon auf dem Thron und das wurde jetzt groß mit verschiedenen Aktivitäten in Kopenhagen gefeiert.

Ein Highlight war da eine Achterbahnfahrt im Vergnügungspark „Tivoli“. Die Königin, passend zu der Sitzpolsterung in Rot gekleidet, hatte daran sichtlich ihren Spaß.

©EPA/Martin Sylvest

Zeigt auch wieder mal, welch unkonventionelle Monarchin sie ist. Sie bastelt gerne, hat das Buchcover der dänischen „Herr der Ringe“-Ausgabe illustriert, sie spricht auch fließend Schwedisch, hat in fünf Städten studiert, eine Rührschüssel trägt ihren Namen (ihr Onkel hat sie designt), und ihre Lieblingsblume ist – wie passend – die Margerite.

2010 tauchte sie in einem Donald-Duck-Heft auf – porträtiert als Pute, sie bezeichnet sich selbst als schlechte Mutter („Ich konnte nicht so viel bei den Kindern sein, wie ich es gerne gewollt hätte. Auf der anderen Seite kann ich auch nicht behaupten, dass ich jemand bin, der seine Kinder unentwegt um sich haben wollte. So bin ich nun mal eben“), sie liebt Dackel, schwärmt für die Feministin Simone de Beauvoir (14. April 1986), hasst Minigolf und raucht Kette.

Bei den Feierlichkeiten besichtigte die Königin im Pantomime-Theater des Freizeitparks auch eine Ausstellung mit Kostümen, Skizzen und Szenografien, die sie als begeisterte Künstlerin selbst während ihrer langen Zusammenarbeit mit dem Tivoli entworfen hat.

„Die Königin hat 20 Jahre lang als Teil des Ballett-Teams im Tivoli zur künstlerischen Weiterentwicklung der Ballettvorstellungen beigetragen“, so erzählte Tivoli-Chefin Mørch Koch. Dann pflanzte sie noch einen exotischen Taschentuchbaum und inspizierte Jubiläumskuchen.

Am Abend stand noch eine Ballettgala und ein großes Feuerwerk auf dem Programm.

Eigentlich hat sie ja nach dem Tod ihres Vaters König Frederik IX. am 14. Januar 1972 den Thron bestiegen, die Festivitäten wurden aber aufgrund der Coronapandemie auf Mai verschoben.

Im September finden dann auch noch weitere offizielle Feierlichkeiten statt. Da sind dann Kutschfahrt, Gala-Dinner, ein Festgottesdienst und eine Vorstellung im Königlichen Theater in Kopenhagen geplant.

Kommentare