Umfrage: Das sind die 5 häufigsten Trennungsgründe

Eifersucht oder Affäre: Die Gründe, warum Beziehungen scheitern, sind vielfältig. Es gibt aber welche, die sich vermeiden lassen.

Die Hintergründe für Trennungen sind wohl so individuell wie die Partner selbst. Trotzdem lassen sich oft allgemeine Verhaltensmuster ableiten, die auf sehr viele Paare zutreffen. Die Dating-Plattform ElitePartner gab dafür eine Studie in Auftrag und befragte 13.000 Menschen in Deutschland zu Partnerschaft, Liebe und Sex. Und kam zu teils überraschenden Ergebnissen. Diese fünf Trennungsgründe zählen zu den häufigsten:

1. Affäre

Wenig überraschend ist eine Affäre der häufigste Grund, warum sich Menschen von ihrem Partner trennen. 77 Prozent der Befragten gaben an, dass Fremdgehen über einen längeren Zeitraum für sie ein absolutes No-Go wäre. Denn man fühlt sich nicht nur betrogen, auch das Vertrauen in den eigenen Partner ist durch eine Affäre weg. Auch die Intentionen, sich auf eine Affäre einzulassen, sind divers. Oft liegt es aber an fehlender Kommunikation oder Vernachlässigung der eigenen Bedürfnisse. Umso wichtiger ist es deshalb, klar und offen über seine Gefühle und Gedanken zu sprechen, nicht nur über den Alltag oder den Job. 

Affären sind der häufigste Trennungsgrund.

©Getty Images

2. Kein Freiraum

Klar, in der ersten Verliebtheitsphase möchte man am liebsten alles mit seinem Partner machen. Ob Familienbesuche oder Spieleabende mit Freunden, die bessere Hälfte ist immer mit dabei. Dass dieses Aufeinanderpicken aber auf Dauer der Beziehung langfristig schaden kann, untermauern die Ergebnisse der ElitePartnter-Studie. Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie sich trennen würden, wenn sie in der Beziehung in ihrem Freiraum zu sehr eingeschränkt werden würden. 

3. Körperhygiene

Überraschend auf dem dritten Platz der häufigsten Trennungsgründe: Fehlende Körperpflege. Mehr als die Hälfte der Befragten ist sich in diesem Punkt einig, wer sich nicht regelmäßig pflegt und Deo und Seife benutzt, mit dem will man lieber keine Beziehung führen. Es ist allerdings nicht ganz leicht, seinen Partner sensibel und doch bestimmt auf dieses wichtige Thema hinzuweisen. Fehlt euch bei eurem Gegenüber die Körperpflege, versucht es am besten, subtil zu verpacken. Macht eurem Partner zum Beispiel ein Kompliment über ein spezielles Parfum oder schlagt einen gemeinsamen Wellness-Tag vor. 

Bei diesem Thema ist es wichtig, den Partner sensibel darauf aufmerksam zu machen, was euch fehlt. 

©Getty Images

4. Eifersucht

Für 53 Prozent der Studienteilnehmer ist Eifersucht ein Grund, die Beziehung zu beenden. Auch wenn wohl jeder von uns schon mal eifersüchtig war, sobald die Eifersucht enorme Ausmaße annimmt, schadet es der Partnerschaft langfristig. Um dieses Problem aus dem Weg zu schaffen, ist es wichtig, das Gespräch mit dem Freund oder der Freundin zu suchen. Denn Eifersucht hat meist einen tiefergehenden Grund. Vielleicht hat mein Partner in der letzten Beziehung schlechte Erfahrungen gemacht oder gespürt, dass man sich langsam voneinander distanziert. Auch hier heißt das Zauberwort Kommunikation!

5. Zu wenig Aufmerksamkeit

Vor allem bei Paaren, die zusammenwohnen oder schon sehr lang in der Beziehung sind, stellt sich irgendwann der Alltagstrott ein. Mit dem einher geht allerdings, dass Zärtlichkeiten oft auf der Strecke bleiben. 47 Prozent der Befragten würden die Beziehung beenden, wenn sie zu wenig Aufmerksamkeit und Liebesbeweise von ihrem Partner bekommen. Das bezieht sich nicht zwangsläufig auf das Sexleben, sondern eher auf Küsse und Umarmungen im Alltag. 

47 Prozent würden ihren Partner verlassen, wenn sie zu wenig Zärtlichkeiten von ihm oder ihr bekommen. 

©Getty Images
Stephanie Angerer

Über Stephanie Angerer

Social Media-Redakteurin bei der freizeit. Stephanie Angerer ist 23 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Tirol. Nach einer Zwischenstation in der Lokalredaktion bei der Kronenzeitung Salzburg übersiedelte sie nach Wien zur freizeit-Redaktion. Dort ist sie nun seit August für die Social Media Kanäle zuständig und schreibt Texte für freizeit.at.

Kommentare