Expat-Studie: Österreich das „drittgesündeste“ Land der Welt

Laut einer Studie von William Russell schneiden 2022 bei ausländischen Fachkräften nur Japan und Südkorea in der Kategorie Gesundheit besser ab.

Die Welt wird zunehmend vernetzter. Derzeit leben rund 80 Millionen Expats - also von Firmen ins Ausland entsandte Fach- oder Führungskräfte - auf der ganzen Welt verteilt.

In die Frage, wohin die Reise gehen soll, fließen viele Überlegungen ein: Unter Berücksichtigung der Faktoren Wohlbefinden, Beschäftigungsmöglichkeiten oder Lebensqualität ist Österreich 2022 in der Überkategorie "Gesundheit" weltweit auf dem dritten Platz zu finden. Nur Japan und Südkorea wurden als "gesündere" Länder bewertet.

Österreich auf Platz 3

Laut einer neuen Studie des Versicherungsunternehmens für Expats William Russell ist Österreich 2022 für diese Personengruppe das drittgesündeste Land der Welt. Unser Gesundheitssystem erreichte eine Gesamtpunktezahl von 7,55 von 10 Punkten

Die Gründe für den dritten Treppchenplatz sind unter anderem die hohe Lebenserwartung in Österreich (82 Jahre), die hohe Zahl an Krankenhausbetten (7.30 pro 1.000 Einwohner) und die hohe Dichte an Ärztinnen und Ärzten im Lande (5,20 pro 100.000).

Nur Japan und Südkorea besser

Vor Österreich führen nur Japan und Südkorea das internationale Gesundheitsranking an. Auffallend ist der große Sprung der Anzahl an Krankenhäusern auf den Treppchenplätzchen. In Japan gibt es etwa 8.300 Krankenhäuser, während es in Österreich „nur“ 264 sind. Auch in Südkorea gibt es mit 4.020 deutlich mehr Spitale als hierzulande. Pro 24,19 Quadratkilometer gibt es in dem asiatischen Land ein Krankenhaus. Die Zahl an Covid-19-Toten ist zudem deutlich geringer als bei uns.

Japan und Südkorea übertreffen Österreich auch in der durchschnittlichen Lebenserwartung: Japan ist das Land, in dem die Menschen im Durchschnitt am ältesten werden – nämlich 84,4 Jahre. Im Vergleich: Der weltweite Durchschnitt liegt bei 78,14, also 6,26 Jahre weniger. In Südkorea werden die Menschen im Durchschnitt 83,3 Jahre alt.

Spannende Erkenntnisse

Indien hat mit 69.000 Krankenhäusern die meisten Krankenhäuser der Welt und liegt damit weit über dem Durchschnitt von 3.049. Weltweit gibt es in Summe 186.004 Krankenhäuser. Das bedeutet, dass 37,09 % aller Krankenhäuser in Industrieländern in Indien liegen.

Georgien überzeugt mit einer hohen Dichte an Ärztinnen und Ärzten: Pro 100.000 hat das Land 7,1 Ärzte. Zum Vergleich: Der weltweite Durchschnitt liegt bei 3,11 Ärzten. Den zweithöchsten Wert verzeichnet Litauen mit 6,4 Ärzten pro 100.000 Einwohner.

Die Vereinigten Arabischen Emirate erlangten den ersten Platz in der Kategorie „Gesamtwert für die Zufriedenheit von Expats“ (8,78 von 10 Punkten). Es folgen die zweitplatzierte Schweiz mit 7,62/10 und Australien mit 7,41/10. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 6,01/10. Den niedrigsten Wert verzeichnet Indien mit 3,82/10.

Die Top Ten im Überblick:

1. Japan

2. Südkorea

3. Österreich

4. Litauen

5. Deutschland

6. Griechenland

7. Schweiz

8. Frankreich

9. Georgien

10. Tschechien

 

 

 

Über Elisabeth Kröpfl

Seit 2021 beim KURIER, Ressort Lebensart

Kommentare