Parmesan cheese

Von wegen vegetarisch: Überraschende Produkte, die nicht tierfrei sind

Wer hätte gedacht, dass Parmesan oder Tiefkühl-Rotkraut in den meisten Fällen nicht vegetarisch ist?

Manche Lebensmittel wirken zwar auf den ersten Blick vegetarisch, doch sieht man genauer hin, sind sie es nicht. Versteckt findet man dann die ein oder andere Zutat, welche man als Vegetarier sonst meiden würde.

Parmesan und einige andere Käsesorten

Klar, Parmesan kann aufgrund der verwendeten Milch nicht vegan sein - aber in den meisten Fällen ist er auch nicht vegetarisch. Für die Milchgerinnung wird dem italienischen Parmesan tierisches Lab beigeführt. Dabei handelt es sich um ein Enzymgemisch, das bei einem chemischen Verfahren aus der Magenschleimhaut von Kälbern entnommen wird. Somit gilt der beliebte Käse nicht mehr als vegetarisch. Als Alternative gibt es mittlerweile einige Optionen in der vegetarischen/veganen Ecke des Supermarkts eures Vertrauens.

Tiefkühl-Rotkraut

Ja, auch Tiefkühl-Rotkraut ist in den meisten Fällen nicht vegetarisch. Auch wenn man erst glauben könnte, dass es sich hierbei um ein rein pflanzliches Produkt handelt - dem ist nicht so. Übrigens nicht nur eine wissenswerte Überraschung für Personen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, sondern auch für Menschen, die halal oder koscher essen: Für den Geschmack wird nämlich Fett hinzugefügt und dabei meist auf Schweineschmalz zurückgegriffen. Auf tiefgekühltes Rotkraut muss man in Zukunft dennoch nicht verzichten: Vereinzelt findet man im Tiefkühlregal auch rein vegetarische Alternativen. Ein kurzer Blick auf die Zutatenliste gibt Auskunft.

Spiced Red Cabbage

Tiefkühl-Rotkraut ist in den meisten Fällen nicht vegetarisch

©Getty Images/iStockphoto / travellinglight/iStockphoto

Brezeln

Traditionell werden Brezel von vielen Bäckereien mit Schweineschmalz gemacht, weshalb sie ebenfalls nicht mehr als vegetarisches Lebensmittel gelten. Eine kurze Nachfrage beim Bäcker kann über die Zutaten des Gebäcks aufklären. Aufback-Brezeln aus dem Supermarkt sind hingegen sehr oft sogar vegan.

Süßigkeiten

In Gummibärchen und ähnlichen Süßigkeiten wird Gelatine verwendet. Diese wird aus tierischem Bindegewebe, meistens vom Schwein oder vom Rind, hergestellt und enthält somit Haut, Knochen, Sehnen und Knorpel von Tieren. Doch auch die beliebten M&Ms sind laut der Info-Seite der Tierschutz-Organisation "PETA" nicht vegetarisch. Die Geschmacksrichtungen Peanut, Crispy und Choco enthalten nämlich den Farbstoff E120, welcher aus weiblichen Schildläusen gewonnen wird.

Candy - Gummy Bears

In Gummibärchen und ähnlichen Süßigkeiten wird Gelatine verwendet

©Michael Bodmann/istockphoto / Michael Bodmann/istockphoto

Miso-Suppe

Für den würzigen Geschmack in der japanischen Miso-Suppe ist in vielen Restaurants Dashi zuständig. Darunter versteht man Fisch-Brühe, die mit Bonito-Flocken zubereitet wird. Bonito ist eine Thunfischart, wodurch auch dieses Gericht nicht mehr rein vegetarisch ist.

Wein

Nicht jeder Wein ist vegetarisch. So wird bei manchen Sorten von Weinbauern Gelatine bei Klärungsprozessen benutzt. Auch die Schwimmblase des Beluga-Störs wird hier und da im Herstellungsverfahren eingesetzt. Ein Blick auf die Flasche verrät oft, ob es sich um einen vegetarischen Wein handelt oder nicht. Wer sich ganz sicher sein möchte, kann natürlich auch immer direkt beim Hersteller nachfragen.

Alexander Gutmaier

Über Alexander Gutmaier

Redakteur bei freizeit.at. Der gebürtige Wiener mit dem Spitznamen "Lex" studierte Werbung & Marktkommunikation und machte sich danach auf seinen beruflichen Weg in die großen Redaktionen Österreichs. Dabei war er bereits für Lifestyle- & Mode-Magazine als auch im TV-Bereich tätig. Zu seinen Leidenschaften zählen Musik, Kochen sowie jegliche Art, sich selbst herauszufordern - besonders, wenn er dadurch Dinge zum ersten Mal machen kann.

Kommentare