Mainz: Junge Frau mit Fahrrad bewundert Mainzer Altstadt, Fachwerk im Hintergrund
Werbung

Religions-Route: Jüdisches Leben und christliche Reformation

Entdecken Sie auf der Religions-Route in 10 Tagen insgesamt 7 UNESCO-Welterbestätten und folgen Sie den Spuren von Martin Luther und den jüdischen Stätten in Mainz, Eisenach, Erfurt und Leipzig.

©DZT

Die Reise beginnt in Mainz, wo Sie zwei Nächte bleiben. Am ersten Tag können Sie die SchUM-Stätten besuchen, die eine Reise durch die jüdische Geschichte bieten. Der Alte Jüdische Friedhof, das Landesmuseum mit seiner beachtlichen Sammlung jüdischer Kultgegenstände und die Neue Synagoge, ein 2010 eingeweihter spektakulärer Bau des Architekten Manuel Herz, sind alle einen Besuch wert. Am zweiten Tag führt Sie ein Ausflug nach Worms, wo Sie die Altstadt besichtigen und einen Stopp beim Lutherdenkmal machen können. Der älteste jüdische Friedhof Europas und das Jüdische Bad sind ebenfalls sehenswert.

Weiter geht es nach Eisenach, wo Sie zwei Übernachtungen erwarten. Am dritten Tag können Sie eine Stadtrundtour machen und historische Orte wie das Rathaus, das Stadtschloss mit Thüringer Museum und die Georgenkirche besichtigen - die Taufkirche Johann Sebastian Bachs. Am vierten Tag können Sie auf dem Luthererlebnispfad zur mittelalterlichen Wartburg spazieren und eine geführte Tour durch die Burg machen, einschließlich der berühmten Lutherstube, in der Luther die Bibel übersetzt hat. Familien können in der Saison auch auf einem Esel zur Burg reiten. Naturliebhaber sollten einen Ausflug in den Nationalpark Hainich machen und den Baumkronenpfad und den Hainich besuchen.

Eisenach: Wartburg, UNESCO Welterbe 

©DZT/Francesco Carovillano

Die Reise führt dann nach Erfurt, wo Sie zwei Nächte verbringen. Am fünften Tag können Sie die mittelalterliche Altstadt besichtigen, einschließlich der Krämerbrücke und der Lutherstätten Dom St. Marien und Augustinerkloster. Besonders beeindruckend ist die älteste bis zum Dach erhaltene Synagoge in Mitteleuropa und der dort ausgestellte Erfurter Schatzfund. Am sechsten Tag können Sie einen Ausflug nach Naumburg machen und den mittelalterlichen Naumburger Dom besichtigen, wo Martin Luther den weltweit ersten evangelischen Bischof geweiht hat. Erfurt ist auch eine Etappe des Thüringer Lutherwegs, der eine großartige Wanderung bietet.

Die Reise endet in Leipzig, wo Sie vier Übernachtungen haben. Am siebten Tag können Sie auf Luthers Spuren einen Stadtbummel machen und im weitläufigen Clara-Zetkin-Park spazieren gehen. Leipzig ist auch bekannt als die Stadt der Wasserwege, daher empfehlen wir eine entspannte und klimafreundliche Kanutour durch die Viertel.

Leipzig: Nikolaikirche bei Nacht 

©DZT/Francesco Carovillano

Am achten Tag können Sie einen Ausflug nach Eisleben machen und das Geburts- und Sterbehaus von Martin Luther sowie die gotische Taufkirche St. Petri-Pauli besichtigen. Eine Wanderung zum aktiven Zisterzienserinnenkloster Sankt Marien zu Helfta oder ein Ausflug zum Biosphärenreservat Mittelelbe sind weitere Optionen.

Eisleben: Der Hof bei Luthers Sterbehaus 

©DZT/Christof Herdt

Am neunten Tag steht Wittenberg auf dem Plan. Dort können Sie das Lutherhaus besuchen, das größte reformationsgeschichtliche Museum der Welt, sowie die Schlosskirche, an die Luther seine 95 Thesen schlug. Für den letzten Tag empfehlen wir einen Ausflug in die Silberstadt Freiberg, Teil des UNESCO-Welterbes Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Besuchen Sie das Silberbergwerk und den Dom St. Marien mit vier Silbermann-Orgeln.

Wittenberg: Schlosskirche in der Lutherstadt, UNESCO Weltkulturerbe 

©DZT/Christof Herdt

Weitere Inspiration finden Sie unter www.germany.travel/unesco