Filmkritik

"The Owners": Tatort Eigenheim - Ein Horror-Thriller

Ein wehrhaftes, älteres Ehepaar wird zum Schrecken einer Möchtegern-Einbrecherbande

Von Gabriele Flossmann

Ein Gaunertrio will in das Haus eines älteren Ärzte-Ehepaars einbrechen. Nathan, ein Möchtegern-Rapper, und seine nichtsnutzigen Freunde Gaz und Terry erhoffen sich dort einen Safe voller Geld.

Um sich die Sache leicht zu machen, wollen sie abwarten, bis die Hausbesitzer abends ausgehen. Dann kurz rein, Tresor knacken, Geld in die Taschen stopfen – und wieder raus aus dem Haus. Aber es kommt anders. Der Safe ist gesichert, das Panzerknacker-Trio chancenlos.

Daher beschließen sie, dem gebrechlich wirkenden Paar aufzulauern und es unter Androhung von Gewalt zur Herausgabe der Zahlenkombination zu zwingen. Aber was den beiden Alten an Muskelkraft fehlt, machen sie mit geistiger Gerissenheit wett.

Langsam, aber sicher, lässt der Film das Aufeinanderprallen von Jung und Alt, von Gut und Böse eskalieren.

In der Mitte des ungewöhnlichen Thrillers läuft die Handlung aus dem Ruder, aber die absurde Schlusspointe wiegt den Durchhänger wieder auf. Zu den Pluspunkten der ziemlich bösen Horror-Thrillers zählen die schrulligen Schauspieler.

INFO: GB/F/USA 2020. 92 Min. Von Julius Berg. Mit Maisie Williams, Rita Tushingham.

Kommentare