Homestory bei Blanche-Designerin: Altes, Neues und Weißes

Zu Besuch bei Designerin Elke Bocksrucker: Eine Wohnung voller Vintage-Möbel die viel Inspiration bieten. Hier entstehen auch die Entwürfe für ihr Label Blanche.

Das Trappeln kleiner Füße am Parkett. Ein strahlender Dreijähriger, der es liebt, im Kreis durch alle Zimmer laufen zu können – Erinnerungen, die zur Miet-Entscheidung geführt haben und bereits fünfzehn Jahre zurückliegen. So lange lebt Designerin Elke Bocksrucker in der 125 m2 Altbauwohnung in Wien-Margareten bereits. Gemeinsam mit Mann Gerhard und Sohn Paul – noch, denn der Maturant wird in den nächsten Monaten ausziehen. Für das Kabinett, das bisher sein Reich war, gibt es noch keinen Plan: „Das Loslassen fällt schwer“, gibt Elke zu. Dabei hat die Unternehmerin seit gut einem Jahr ein neues „Baby“: Mit ihrem Label Blanche hat sich die Grafikerin einen lange gehegten Traum erfüllt: „Als Artdirektorin entwerfe ich viel für andere. Jetzt war es Zeit für mein eigenes Projekt. Bei Blanche kann ich mit Typografien spielen, wie auf den Notizbüchern oder mich mit Fotos austoben, bei meinen Grußkarten.“

Sehr präsent im Wohnzimmer: Das Comicartige Bild über dem Sofa ist ganz neu, Laura Huto heißt die junge Künstlerin

©Kurier/Gerhard Deutsch

Elkes Gespür für Gestaltung ist auch prägend im Wohnraum. Sie kümmert sich zum Beispiel um die Wände. Diese sind zwar prinzipiell weiß, aber geschmückt mit zahlreichen Bildern. Einzeln oder in Gruppen zieren gerahmte Fotografien – meist von ihrem Mann Gerhard Schmolke, Werbefotograf – Zeichnungen oder große Gemälde von befreundeten Künstlern die ganze Wohnung. „Besonders stolz bin ich auf das comichafte Gemälde von Laura, der Freundin meines Sohnes. Es hängt erst seit wenigen Tagen da. Ich bin fasziniert von den Figuren und Farben. Das Bild trägt den Titel „Liebes Christkind, ich habe den Osterhasen umgebracht“ und ist ein Blickfang im Wohnzimmer“, erzählt Elke begeistert.

Zu Besuch bei Grafikdesignerin Elke Bocksrucker

©Kurier/Gerhard Deutsch

Das Interieur hingegen ist eher Männersache, gibt Elke zu. „Wir beide lieben den Midcentury-Stil, dennoch ist Gerhard federführend, was das Einrichten betrifft. Über die Jahre wurden fast alle Möbelstücke gegen Originale aus den Fünfzigern oder Sechzigern getauscht.“ Besonders glücklich ist Bocksrucker über die „neue“ Küche: „Das Schmuckstück stand bis vor Kurzem bei einer Optikerin auf der Mariahilferstraße. Bei der Geschäftsauflösung haben wir zugeschlagen.“

Die Midcentury-Möbel stammen aus Vintage-Läden in Wien

©Kurier/Gerhard Deutsch

Neben den optischen Vorzügen der Vintage-Möbel steht der Nachhaltigkeits-Aspekt im Fokus. „Alte Möbel sind meist strapazierfähiger als neue und bieten mehr Platz.“ Auch Stauraum gibt es in der Wohnung, aber gut versteckt: Das gesamte Vorzimmer ist mit einem alten Einbauschrank versehen, der weitere Kästen überflüssig macht. „Zum Glück ließ er sich nicht mehr ausbauen und blieb uns erhalten.“ An Ausziehen wird hier nämlich, trotz Dauerbaustelle gegenüber, noch lange nicht gedacht.

Die Fünfzigerjahre Küche ist das Schmuckstück in der Wohnung

©Kurier/Gerhard Deutsch
Nicole Zametter

Über Nicole Zametter

Die Lifestylejournalistin ist - nach Stationen beim Styria und beim News Verlag - seit Jänner 2021 beim Kurier und schreibt über Architektur, Immobilien, Wohnen & Design. Mit Trendgespür und einem ausgeprägten Sinn für Ästhetik ist die Tirolerin auch im Alltag immer auf der Suche nach Geschichten und Themen. Darüber berichtet Sie auch regelmäßig in ihrer Kolumne "Mein Wohnen".

Kommentare