Frühjahrsputz: So gelingt dir das selbstgemachte Putzmittel

Selbstgemachte Putzmittel schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch die Haushaltskasse. Wir haben ein einfaches Rezept.

Es ist wieder einmal soweit, der Frühjahrsputz steht an! Für ein sauberes Zuhause muss es aber nicht immer die Chemiekeule sein. Die guten alten Hausmittel wie Essig, Natron und Salz werden allzu oft unterschätzt, obwohl sie für eine alltägliche Reinigung absolut ausreichen. Mit ein paar simplen Tricks können daraus Putzmittel hergestellt werden, die im Gegensatz zu chemischen Mitteln weder Haut noch die Umwelt belasten.

Zitrusreiniger aus Zitronenschalen

Er verbreitet einen fruchtigen Geruch und ist vielseitig einsetzbar: der Zitrusreiniger. Er wirkt wie eine Wunderwaffe gegen Kalk, Fett und Flecken und kann auch als Allzweckreiniger für Küche und Bad verwendet werden. Man nehme dafür eine Handvoll Zitronenschalen und gebe sie in ein verschließbares Glas (z.B. ein Marmeladenglas). Diesen Behälter füllt man im nächsten Schritt mit Essig bis obenhin voll, verschließt ihn und lässt ihn zwei Wochen ziehen. Da die Schalen die Flüssigkeit aufnehmen, sollte hin und wieder etwas Essig nachgefüllt werden. Danach das ganze abseihen und in eine Sprühflasche geben. Fertig!

©Getty Images

Geschirrspüler aus Efeu

Auch Geschirrspülmittel kann man selber herstellen. Mit Efeublättern! Dieser ist nämlich nicht nur an Häuserwänden schon zum Anschauen, sondern enthält auch sogenannte "Saponine", übersetzt bedeutet das so viel wie Seifenstoffe. In Verbindung mit Wasser bildet sich ein seifenähnlicher Schaum. Für dieses Rezept schneidet man zuerst Efeublätter klein und gibt sie in ein verschließbares Glas, das man zu zwei Dritteln damit befüllt. Mit heißem Wasser aufgießen und eine Stunde ziehen lassen. Dabei immer kräftig schütteln. Abschließend seiht man das Gebräu ab und schon ist das Efeu-Spülmittel fertig. 

©Getty Images

Lavendel-Seife

Schon die alten Römer und Griechen wussten um die Wunderwirkung von Lavendel. Heutzutage wird häufig Seife aus der Pflanze hergestellt - nichts geht über den himmlischen Duft von Lavendel. Die Seife hat besonders fett- und schmutzlösende Eigenschaften und kann zur Reinigung von hartnäckigeren Verschmutzungen auf Geschirr, zum Wäschewaschen und Bodenwischen verwendet werden.

Man nehme dafür zwei Hände voll Lavendelblüten und koche daraus einen Tee mit ca. 1 Liter Wasser. Nach zehn Minuten wird dieser abgeseiht. Außerdem braucht man eine Bio-Kernseife, die fein gerieben wird und mit dem Lavendeltee in einem Topf erhitzt wird. Dabei rühren, bis sich die Seifenflocken ganz auflösen. Das Ganze lässt man im nächsten Schritt abkühlen und rührt dabei immer wieder um. Die fertige Seife kann dann in Flaschen oder Seifenspender umgefüllt werden. 

Stephanie Angerer

Über Stephanie Angerer

Social Media-Redakteurin bei der freizeit. Stephanie Angerer ist 23 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Tirol. Nach einer Zwischenstation in der Lokalredaktion bei der Kronenzeitung Salzburg übersiedelte sie nach Wien zur freizeit-Redaktion. Dort ist sie nun seit August für die Social Media Kanäle zuständig und schreibt Texte für freizeit.at.

Kommentare