Warum Hilde Dalik die Seiten gewechselt hat und auf CANAL + moderiert

Bei „StreamTalks“ sieht man den Publikumsliebling jetzt im Gespräch mit Gästen wie Michi Buchinger oder Stefan Ruzowitzky. Ein Interview.

Voller Elan und gut gelaunt kommt Hilde Dalik am frühen Vormittag ins StreamTalks-Studio an der Peripherie Wiens. Noch bevor uns das nette Produktionsteam mit Kaffee versorgt, kommen wir ins Plaudern und sprechen über Erfolge und Filmrollen. So bekam die sympathische Schauspielerin  2018 für ihre Rolle in „Vorstadtweiber“ die ROMY und 2021 den Schauspielpreis der Diagonale für „Sargnagel“. Die viel beschäftigte Neo-Moderatorin und Mutter einer Tochter steht Frauenrollen im Film und Fernsehen kritisch gegenüber. Seit November diskutiert sie wöchentlich am Donnerstag mit neuen Gästen über Filme und Serien. Gleich in der ersten Folge sprachen der Kabarettist und Influencer Michi Buchinger sowie Schauspielerin Valerie Huber und Yves Jambo mit Hilde Dalik über Filme und Serien zu ihrem Lieblingsthema „Starke Frauenpersönlichkeiten“.

Was hat Sie an diesem Job-Wechsel zur Moderatorin gereizt?
Ich finde die Produktionsfirma Kaiserschnitt Film toll und es ist spannend, immer mit Neuem konfrontiert zu werden. CANAL+ FIRST ist ein Fernsehsender mit starkem Europabezug und interessanten Serien. Gleich im ersten StreamTalk ging es ja anlässlich der mexikanischen, hinter den Kulissen von Schönheitswettbewerben spielenden Serie „Señorita 89“ um starke Frauenpersönlichkeiten.
 
Als Schauspielerin müssen Sie Rollen verkörpern. Wie ist das als Moderatorin?
Ich finde es dabei am Schwierigsten, dass man „man selber ist“. Man fällt ja immer in unterschiedliche Rollen. Bei StreamTalks bin ich sehr ich selber. Ich sehe mich mehr als Instrument, um anderen eine Stimme zu geben.

Hilde Dalik  moderiert seit November die „CANAL+“- Eigenproduktion StreamTalks, zu sehen auf CANAL+ FIRST und  CANAL+ App.

©aaron jiang/canal+
Auf welche Gäste und Themen freuen Sie sich, was ist das Spannende dabei?
Toll ist, dass ich zum Beispiel, wenn wir über Action-Serien sprechen, Stefan Ruzowitzky als Gast habe. Oder  Leni Lauritsch,  die Regisseurin von „Rubikon“, wenn es um Science-Fiction geht. Ich lerne viel daraus.
Haben Sie Zeit, selbst Serien zu schauen?
Viel Zeit habe ich nicht, deshalb schaue ich gezielt. Die erste Serie, bei der ich nicht abschalten konnte, war „Breaking Bad“. Meine Lieblingsserie war „The Queen's Gambit“, auch  „The Serpent Queen“ und „Young Royals“ fand ich spannend. Aber „Señorita 89“  ist einfach großartig.

Dass es in der Wiener Vorstadt durchaus anders zugehen kann, als es in den „Vorstadtweibern“ zu sehen war, zeigt die neue StreamTalks-Serie auf CANAL+, moderiert vom „Vorstadtweib“ Hilde Dalik. Die Schauspielerin im freizeit-Talk im Filmstudio am Rande Wiens.

©Beigestellt
Anlässlich dieser Serie sprachen Sie in Ihrem ersten Talk über „Starke Frauenpersönlichkeiten“ ...
Ja, denn in „Señorita 89“ werden die Geschichten von starken, aber auch von schwachen Frauen erzählt, die aus ihrem sozialen Umfeld ausbrechen möchten. Solche fiktiven Serien sind inspirierend, sie ändern unsere Sehgewohnheiten. Eine solche strukturelle Unterdrückung der Frauen gab es ja nicht nur in den 1980er-Jahren, sondern die gibt es leider bis heute immer noch.
Hat sich das Rollenbild im Film verändert?
Diese Gehirnwäsche wirkt bis heute nach, wenn man sieht, wie Frauen in Filmen und Serien dargestellt werden. Nämlich als Objekte, die immer aus der Sicht des Mannes dargestellt werden und dann in weiterer Folge sogar bei Vergewaltigungen immer noch sexy aussehen.
Zur Person

Zur Person

Hilde Dalik wuchs in Gießhübl auf und studierte Schauspiel am Konservatorium Wien und am Actors Center in Rom.  Sie war 10 Jahre Ensemblemitglied im Theater in der Josefstadt.  Als Vanessa in der Fernsehserie „Vorstadtweiber“ wurde sie zum TV-Star und spielte 2022  in dem Kinofilm „Der Onkel“ von Michael Ostrowski mit. Seit November moderiert sie die „CANAL+“- Eigenproduktion StreamTalks, zu sehen  auf CANAL+ FIRST und CANAL+ App.

Wie sollen sich die Frauenrollen ändern?
Wir waren jahrelang in der Geschichte des Films unterrepräsentiert, nicht sichtbar, außer als Aufputz neben den Männern. Jetzt müssen wir auf einmal stark sein? Da frage ich mich, warum es nicht reicht, wenn einfach unsere Geschichten aus der Sicht der Frauen erzählt werden? Und da können Frauen ruhig auch einmal schwach sein.
Hätten Sie selbst gerne in “Señorita 89“ mitgespielt?
Ja, natürlich! Aber um eine Schönheitswettbewerbs-Kandidatin zu sein, muss man unter 28, unverheiratet und kinderlos sein. Alleine das finde ich vom feministischen Standpunkt her sehr eigenartig.
Sie haben ja Ihre Karriere mit einer starken Frauenrolle bei Paulus Manker begonnen.
(lacht) Ja, als Reserl habe ich gleich neben drei starken Alma-Darstellerinnen gespielt. Dabei habe ich gelernt, den Fokus zu halten.
Wird Ihre Schauspielkarriere in Zukunft auf der Strecke bleiben?
Nein, ich liebe Abwechslung und arbeite auf jeden Fall parallel weiter. Ich freue mich jetzt schon auf die Film- und Fernsehprojekte, die auf mich  zukommen.
Florentina Welley

Über Florentina Welley

Mag. Florentina Welley ist seit 2006 bei der freizeit und schreibt über ihre Lieblingsthemen: Mode und Reise gemischt mit einer Prise Lifestyle im Zeitalter web 2.0 und Social Responsibilty. Sie war beim Film, u.a. als Co-Produzentin für den österreichischen Spielfilm "Die toten Fische", in der Werbe- und Medienbranche für Konzepte, Texte und Modeproduktionen, machte Styling, Regieassistenz, Ausstattung und Kostümbild. Und war Modechefin bei WOMAN, ehe sie zur freizeit wechselte. Und dann konzipierte die Journalistin Modeproduktionen für die freizeit und macht als Freelancer Kunst- und Design-Events und mehr. Ihre Themenschwerpunkte bei der freizeit sind Mode, Reise, Lifestyle, Design, Kunst.

Kommentare