Gebratene Erbsen auf Einkornfladen von Krautkopf

Sandra Keplinger

von Sandra Keplinger

Einkornfladen mit gebackenen Erbsen sind vielseitig und können zu jeder Jahreszeit zubereitet werden.

Überblick

Kochzeit

ca. 50 min

Schwierigkeit

leicht

Jedes Getreide bringt seinen eigenen Geschmack in ein Gericht. Damit dieser im vollen Maße zur Geltung kommt, verwenden die Blogger von Krautkopf bevorzugt Vollkornmehl, welches sie selbst frisch mahlen. Einkorn gehört zu den ältesten kultivierten Getreidesorten. Das Urgetreide enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe und ist sehr gut verträglich. Susann Probst und Yannic Schon schätzen Einkorn wegen seines würzigen, nussigen Geschmacks.

Die Teigfladen werden über dem Feuer auf einer Grillplatte zubereitet. Das Rezept lässt sich sehr vielseitig abwandeln – die Fladen können sowohl mit warmen als auch kalten Komponenten ergänzt und saisonal variiert werden. So wandern bei Krautkopf auch fein gehobelter und gebratener Fenchel, marinierte Rote Rübe oder ein bunter Wildkräuter- und Blütensalat auf die Einkornfladen. Zusammengerollt kann man sie direkt aus der Hand am Feuer genießen.

Zutaten

Portionen

2

Einkornvollkornmehl

Salz

Sonnenblumenöl

Wasser

Créme fraiche

Rauchsalz

Bratöl

Erbsen (gepalt)

eingelegte rote Zwiebel (siehe unten)

Sauerklee

Zwiebelblüten

Zubereitung

1 / In einer Schüssel Mehl, Salz, Sonnenblumenöl und Wasser vermischen und mindestens 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Abgedeckt 20 Minuten ruhen lassen.

2 / In der Zwischenzeit die Crème fraîche mit dem Rauchsalz verrühren. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, den Teig halbieren, zu Kugeln schleifen und beide Teigkugeln zu dünnen Fladen ausrollen.

3 / Eine Pfanne stark erhitzen. Die Teigfladen darin nacheinander ohne Zugabe von Öl von beiden Seiten 1–2 Minuten braten, dann auf einem Brett übereinandergelegt zur Seite stellen.

4 / Die Temperatur der Pfanne reduzieren, das Bratöl darin erhitzen, die Erbsen hinzugeben und 5–6 Minuten braten, dann mit Salz würzen.

5 / Die Crème fraîche auf den Fladen verstreichen, mit den Erbsen und eingelegten Zwiebeln belegen und mit dem Sauerklee und den Zwiebelblüten garnieren.

©Hölker Verlag / Krautkopf

Über das Buch

Erde, Salz und Glut

Gemüseküche im Rhythmus der Jahreszeiten
von Susann Probst & Yannic Schon
kraut-kopf.de

Erschienen im Hölker Verlag, erhältlich z. B. auf Amazon.de

Küchentrick für eingelegte rote Zwiebeln

"Wir persönlich mögen nicht so gerne rohe Zwiebeln oder Knoblauch", erzählen Yannic Schon und Susann Probst von Krautkopf. "Die eingelegten Zwiebeln nutzen wir daher für alles, wofür sonst rohe Zwiebelscheiben verwendet werden: auf einem belegten Brot oder Burger, zu gegrilltem Gemüse oder im Salat. Besonders gerne verwenden wir auch den Einlegesud. So bekommen Saucen oder Dressings einen dezenten Zwiebelgeschmack."

Und so gehts:

rote Zwiebeln - Kariandersamen - getrocknete Chilischote - Weißweinessig - Wasser - Zucker - Salz

Die Zwiebeln in feine Scheiben oder Spalten schneiden bzw. hobeln. Zuerst die Koriandersamen und Chili, dann die Zwiebeln in ein steriles Schraubglas geben.

Essig, Wasser, Zucker und Salz in einem Topf aufkochen und rühren, bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben. Den kochenden Sud über die Zwiebeln gießen. Das Glas sofort verschließen, die Zwiebeln abkühlen und anschließend im Kühlschrank 24 Stunden ziehen lassen. Im Kühlschrank aufbewahrt sind die Zwiebeln mehrere Wochen haltbar.

Sandra Keplinger

Über Sandra Keplinger

Sandra Keplinger ist Digital Pruducer bei freizeit.at, dem Digitalportal der KURIER freizeit. Die gelernte Fotografin liebt alle Themen rund um Ästhetik. Sie arbeitete als Foto- und Modechefin beim WIENER, schrieb über Mode und Beauty in der DIVA und war zuletzt CvD bei Falstaff LIVING.