Trend „Monroecore“: Marilyn wird wieder zum Beauty-Idol

Online-Suchanfragen nach altem Hollywood-Glamour schossen vor der Premiere der neuen Filmbiografie in die Höhe.

Platinblonder Locken-Bob, blutrote Lippen, falsche Wimpern und ein markanter Leberfleck über der Lippe: Kaum eine Schauspielerin verkörperte den sinnlichen Look des alten Hollywood auf so ikonische Weise wie Marilyn Monroe. Das Schicksal der Blondine, die vor sechzig Jahren an einer Überdosis Schlaftabletten starb, wird aktuell im Drama „Blonde“ (zu sehen auf Netflix) aufgearbeitet.

Trotz harscher Kritik in den sozialen Medien – das Drehbuch sei sexistisch und ergötze sich am Leid Monroes – erreichte der Film in der Streamingplattform auf Anhieb Platz eins. Viel Lob bekam Hauptdarstellerin Ana de Armas, die in ihrer Rolle nun auch für ein Revival des Marilyn-Looks sorgt. Rund um die Filmpremiere Ende September schossen die Suchanfragen für „Fünfzigerjahre Make-up“ in der Foto-App Pinterest um 55 Prozent in die Höhe, berichten US-Medien, nach „Old Hollywood Glamour“ wurde um 70 Prozent häufiger gesucht. Auch der Bob feierte in diesem Sommer ein Comeback.

Ana de Armas lässt den Monroe-Look im Netflix-Film "Blonde" wieder aufleben

©2022 © Netflix

Wie der Retro-Look – „Monroecore“ genannt – in die heutige Zeit transferiert wird, machte etwa Kim Kardashian bei der Met Gala vor. Zum Original-Monroe-Kleid trug die 41-Jährige platinblonde, streng zurückfrisierte Haare und Smokey Eyes. Popstar Billie Eilish bewies mit ihrer radikalen Typveränderung hin zum Marilyn-Double bereits im Vorjahr, dass auch die junge Generation Gefallen am hyperfemininen Monroe-Chic inklusive Sanduhr-Silhouette findet.

Visagist und Freund

Der Mann, der Monroes Look einst kreierte, hieß Allan „Whitey“ Snyder: Er war nicht nur einer der bekanntesten Visagisten seiner Zeit, sondern auch ein enger Freund der Schauspielerin.

Kim Kardashian löste im Frühjahr einen Monroe-Hype aus

©REUTERS/ANDREW KELLY

Für den berühmten Augenaufschlag träufelte er etwa Kokosnussöl auf das geschminkte Augenlid und verwendete falsche Wimpern, die er vor dem Auftragen halbierte. Ihren Teint soll er mit Vaseline zum Strahlen gebracht haben, die Lippen wurden immer mit einem dunkleren Farbton umrandet.

Monroe war von Snyders Arbeit so angetan, dass sie ihn bat, sie auch für ihr Totenbett zu schminken, sollte sie vor ihm sterben. Er hielt sein Wort – und überlebte seine berühmteste Kundin um ganze 32 Jahre.

Kommentare